Gerichtlich ausgegrenzt: Keine neuen Anschuldigungen gegen Rupert Murdoch im Telefon-Hacking-Fall

Der Versuch Prinz Harrys, Rupert Murdoch in eine rechtliche Auseinandersetzung um angebliche Telefon-Hacking-Vorfälle durch News Group Newspapers, ein Unternehmen unter dem Dach von Murdochs News Corp, zu verwickeln, ist fehlgeschlagen. Der Herzog von Sussex hatte zusammen mit weiteren Prominenten und Politikern angestrebt, ihre Klage um Vorwürfe gegen führende Manager der Mediengruppe zu erweitern, indem behauptet wurde, diese seien über illegale Praktiken bei der mittlerweile eingestellten Zeitung News of the World informiert gewesen.

Im Rahmen einer gerichtlichen Anhörung am Dienstag wurde jedoch entschieden, weder Murdoch noch Vorwürfe gegen das Mutterunternehmen News Corp, die Abgeordnete und andere öffentliche Personen zum Vorteil eigener kommerzieller oder politischer Interessen ins Visier genommen haben sollen, in die Klage aufzunehmen.

Weiterhin wurde die Zulassung von Anschuldigungen, die auf eine unrechtmäßige Überwachung von Mitgliedern des Unterhausausschusses und gegen den Journalisten Piers Morgan abzielten, abgelehnt. Auch Ergänzungen, die behaupteten, dass die Zeitung The Sun Prinz Harrys Ehefrau, Meghan, Herzogin von Sussex, ins Visier genommen haben soll, wurden nicht erlaubt. Die Urteilsfindung bestätigte, dass diese und weitere Änderungsanträge nicht wesentlich oder verhältnismäßig in Bezug auf den Fall seien.

Ein zusätzlicher Versuch, den Vorwurfshorizont zeitlich auf die Jahre 1994 und 1995 zu erweitern und Behauptungen einzubeziehen, die Prinz Harrys verstorbene Mutter, Diana, Prinzessin von Wales, betreffen, wurde ebenfalls zurückgewiesen. Der bereits bestehende Fall bezog sich auf Anschuldigungen seit Mitte der 1990er Jahre.

Trotz dieser Rückschläge konnten die Kläger einige Erfolge verbuchen, indem sie die Erlaubnis erhielten, bestimmte Journalisten und weitere Mitarbeiter von NGN in den Fall einzubinden, sowie Vorwürfe hinzuzufügen, dass das Festnetztelefon Prinz Harrys ebenfalls abgehört wurde.

NGN, der Verleger der News of the World zum Zeitpunkt der Einstellung 2011 nach der Enthüllung, dass Journalisten das Voicemail des ermordeten Teenagers Milly Dowler gehackt hatten, hat sich bei den Opfern der Voicemail-Interzeption im Jahr 2011 entschuldigt, über 1.000 Ansprüche beigelegt und finanzielle Schäden von mehr als 1 Milliarde Pfund gezahlt. Beschuldigungen gegen The Sun hat das Unternehmen bisher nicht zugegeben.

Ein Sprecher von NGN äußerte, dass das Urteil vom Dienstag die Position von NGN vollständig bestätigt hat und die Erlaubnis für einen Großteil der Ergänzungen abgewiesen wurde.

Ein Sprecher für Prinz Harry stand für einen sofortigen Kommentar nicht zur Verfügung. (eulerpool-AFX)

Finanzen / Business
[Eulerpool News] · 21.05.2024 · 20:31 Uhr
[0 Kommentare]
 
Feuer in Südosttürkei - Zahl der Toten steigt auf 15
Istanbul (dpa) - Wenige Tage nach einem verheerenden Brand in der Südosttürkei sind drei […] (00)
Review: Ecovacs DEEBOT T30S COMBO: Der smarte Alleskönner für eine blitzsaubere Wohnung
In einer Welt, in der Zeit und Effizienz von großer Bedeutung sind, bieten innovative […] (00)
BP Übernimmt Kontrolle über Brasilianisches Bioenergie-Joint-Venture
BP wird die vollständige Kontrolle über sein brasilianisches Bioenergie-Joint-Venture, BP Bunge […] (00)
Zufallsfund in Gießen: 30 schimmelfreie Biokunststoffe aus Lebensmittelabfällen entwickelt
Plastik, Plastik, Plastik: Unsere Welt ist noch immer voll davon, auch wenn wir inzwischen […] (03)
Wieder Buhmann auf Schienen: Bahn nach EM-Start in Kritik
Berlin/München (dpa) - Philipp Lahm grinste für den Schnappschuss in die Kamera, im Hintergrund […] (03)
RTL Passion entdeckt Bollywood-Spielfilm
Am Sonntag, den 14. Juli 2024, um 20.15 Uhr setzt der Pay-TV-Sender auf die Deutschlandpremiere von Ich […] (00)
 
 
Suchbegriff