CRISPR: Wunderwaffe oder ökologisches Risiko?

Felix Büchting von KWS setzt auf die Genschere CRISPR, um die Landwirtschaft nachhaltiger zu gestalten, doch die Technologie und ihre Regulierung bleiben umstritten.
Die Genschere CRISPR könnte den Agrarsektor transformieren, doch Experten sind geteilter Meinung: Stehen wir vor einer grünen Revolution oder einem genetischen Roulette?

Das Klima wird immer unberechenbarer und die Weltbevölkerung wächst stetig. Eine revolutionäre Technologie namens CRISPR könnte das Ruder in Sachen nachhaltiger Landwirtschaft herumreißen.

Felix Büchting, Spitzenkopf bei KWS, einem führenden Saatgut-Hersteller, ist überzeugt: CRISPR kann Pflanzen schneller und präziser verbessern als je zuvor.

Was CRISPR leisten kann

Stellen Sie sich vor, Pflanzen, die trotzig dem Klimawandel die Stirn bieten oder die ohne Pestizide auskommen. CRISPR macht es möglich, indem es direkt ins Erbgut der Pflanzen schneidet, um sie robuster und ertragreicher zu machen.

Büchting erklärt, dass diese Technik es ermöglicht, innerhalb von nur wenigen Jahren auf Umweltveränderungen zu reagieren – ein klarer Vorteil gegenüber herkömmlichen Züchtungsmethoden.

Die Europäische Union steht vielleicht kurz davor, ihre strengen Regeln zu lockern. Das EU-Parlament hat kürzlich für eine Entspannung der Gentechnik-Gesetze gestimmt, was Forschung und Entwicklung enorm erleichtern würde.

Ein Durchbruch, der die Tür für Feldversuche und den Verkauf von CRISPR-basierten Produkten weit aufstoßen könnte.

Die Kehrseite der Medaille

Doch bei aller Euphorie gibt es auch kritische Stimmen, die vor möglichen Risiken warnen. Die genetischen Eingriffe könnten unvorhergesehene Folgen haben, und nicht alle sind davon überzeugt, dass die Technologie schon reif für den breiten Einsatz ist. Büchting selbst gesteht, dass es noch viel Forschungsarbeit bedarf, bevor Produkte, die direkt den Konsumenten Vorteile bieten, marktreif sind.

Während die Diskussionen andauern, ist klar, dass CRISPR das Potenzial hat, die Spielregeln in der Landwirtschaft zu verändern. Ob es nun um ertragreichere Ernten oder um Pflanzen geht, die ohne chemische Hilfsmittel auskommen – die Möglichkeiten sind verlockend.

Jetzt bleibt abzuwarten, wie wir diese neue Macht nutzen werden und wie wir sicherstellen, dass sie zum Wohl von Natur und Mensch eingesetzt wird.

Abschließende Gedanken

Mit den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen und der fortschreitenden Forschung könnte CRISPR tatsächlich die Landwirtschaft, wie wir sie kennen, umgestalten. Doch mit großer Macht kommt große Verantwortung.

Finanzen / Nachhaltigkeit
[InvestmentWeek] · 21.05.2024 · 13:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Strack-Zimmermann nennt Dobrindts Vorstoß «gespenstisch»
Berlin (dpa) - Als «gespenstisch» hat die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann den […] (08)
LinkedIn: Von Beruflichem zu Persönlichem und der Mangel an Humor
Vor fünf Jahren war LinkedIn eine recht einfache Plattform: Jobsuchende, Auftragnehmer und […] (00)
Nach Wimbledon kommt «Uninterrupted’s Top Class Tennis»
Die Amazon MGM Studios haben den Trailer zu Uninterrupted’s Top Class Tennis veröffentlicht, das am 18. […] (00)
Kevin Costner: 'Yellowstone'-Auftritt sollte nie so lang werden
(BANG) - Kevin Costner wollte nur eine Staffel von ‚Yellowstone‘ machen. Der 69-jährige […] (00)
Rad-DM: Youngster Brenner fährt ins Meistertrikot
Bad Dürrheim (dpa) - Vor den Augen von Jan Ullrich ist eines der größten deutschen Radsport-Talente ins […] (01)
Preiswerteres Apple Vision Headset soll iPhone oder Mac erfordern
Wie der bekannte Bloomnberg-Autor Mark Gurman in der aktuellen Ausgabe seines „Power On“-Newsletters […] (00)
 
 
Suchbegriff