Canva greift mit neuer Designsoftware Adobe an

In einem ambitionierten Manöver hat Canva, der australische Anbieter kreativer Softwarelösungen, eine neue Reihe von Designwerkzeugen für Unternehmenskunden vorgestellt. Damit zielt das Unternehmen direkt auf Großkunden von Adobe, um sein eigenes Umsatzwachstum zu beschleunigen.

Auf einem Unternehmensevent in Los Angeles kündigten die Canva-Verantwortlichen an, dass mit den neuen Funktionen – speziell für Teams in den Bereichen Personalwesen, Verkauf und Design konzipiert – unter anderem Grafiken und Textblöcke leichter an den firmeneigenen Stil angepasst werden können. Des Weiteren sei es möglich, Vorlagen für interne Präsentationen oder Newsletter mit einem einzigen Klick aufzurufen.

Durch die Erweiterung des Fokus über den Endverbrauchermarkt hinaus, betritt Canva zunehmend das Terrain von Adobe. Canva, dessen Produkte vor allem für ihre Benutzerfreundlichkeit bekannt sind, wurde kürzlich mit 26 Milliarden US-Dollar bewertet und strebt an, die Fortschritte im Bereich der generativen KI zu nutzen, um sein Wachstum zu beschleunigen.

Melanie Perkins, die CEO und Mitgründerin, betonte, dass Canva genau denselben Ansatz verfolge wie im Endverbrauchermarkt: "Eine Plattform, die einfach zu verstehen und zu bedienen ist, ist entscheidend."

Innerhalb eines Jahrzehnts hat sich Canva als starker Konkurrent von Adobe auf dem Markt für Kreativsoftware positioniert.

Dieses Jahr hat Canva die Affinity-Reihe kreativer Software, die bei Mac-Nutzern besonders beliebt ist, übernommen und kürzlich KI-gestützte Werkzeuge für die Video- und Bildbearbeitung eingeführt. Ihre KI-Tools wurden seit der Markteinführung im Oktober bereits über 6,5 Milliarden Mal genutzt.

Adobe, ein dominanter Akteur im Bereich der Designtools, zog aufgrund seiner marktbeherrschenden Position Bedenken von Wettbewerbsbehörden auf sich. Adobe scheiterte beim Versuch, Figma für 20 Milliarden US-Dollar zu akquirieren, nachdem Regulierungsbehörden in Europa und den USA ihre Bedenken äußerten.

Obwohl auch Adobe in letzter Zeit AI-Features in seine Produkte integrierte, sanken deren Aktienkurse in diesem Jahr um etwa 19 Prozent, besonders nachdem die Übernahme von Figma geplatzt war und die Konkurrenz zunahm.

Investoren sehen in Canva weiterhin einen möglichen Börsenkandidaten, auch wenn das Unternehmen noch keine konkreten Pläne für einen Börsengang verkündet hat. Kürzlich wurde eine sekundäre Aktienverkaufsrunde über 2,5 Milliarden Dollar abgeschlossen, wie Mitgründer und COO Cliff Obrecht mitteilte. Er erklärte weiterhin, dass man nicht permanent sekundäre Transaktionen durchführen wolle und ein Börsengang logistisch sinnvoll wäre, wenngleich es keine Eile dabei gebe.

Canva hat mittlerweile mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar an jährlich wiederkehrenden Einnahmen überschritten, wobei der Umsatz jährlich um 50 Prozent wächst. Die Plattform konnte dank neuer KI- und Arbeitsplatzfunktionen innerhalb von 18 Monaten über 95 Millionen neue Nutzer hinzugewinnen, insgesamt nutzen über 185 Millionen Menschen Canva aktiv.

Canva kündigte außerdem ein Redesign seiner Plattformoberfläche an, um die Benutzerfreundlichkeit selbst bei der Einführung umfangreicheren Werkzeugen und Funktionen sicherzustellen und sich im Wettbewerb mit Adobe, Figma und Microsofts Office-Suite zu behaupten.

Jonathan Curtis, Chief Investment Officer der Franklin Equity Group im Silicon Valley, äußerte sich zu Canvas Strategie im Konkurrenzkampf mit Adobe und zu den langfristigen Zielsetzungen des Unternehmens bezüglich der Börsennotierung und des Wachstums. (eulerpool-AFX)

Technology
[Eulerpool News] · 24.05.2024 · 10:38 Uhr
[0 Kommentare]
 
Widerstand in FDP-Fraktion gegen neue Organspenden-Initiative
Berlin - Die religionspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Sandra Bubendorfer- […] (00)
Preiswerteres Apple Vision Headset soll iPhone oder Mac erfordern
Wie der bekannte Bloomnberg-Autor Mark Gurman in der aktuellen Ausgabe seines „Power On“-Newsletters […] (00)
Oracles KI-Vorstoß: Ein neues Zeitalter oder nur ein vorübergehender Glanz?
Trotz enttäuschender Quartalsergebnisse verkündet Oracle strategische KI-Partnerschaften, um […] (00)
Spanien mit B-Elf nicht zu schlagen - DFB-Lager stöhnt
Düsseldorf (dpa) - Wer wollte, der konnte die Worte von Spaniens Nationaltrainer Luis de la […] (03)
«Power Book II Ghost» erreichte über sechseinhalb Millionen
Die vierte Staffel der beliebten Starz-Serie Power Book II: Ghost erzielte in der ersten Woche über 6,5 […] (00)
Diablo IV – der PTR für die kommende Saison öffnet kurzzeitig seine Pforten
Am Freitag haben sich Community Director Adam Fletcher, Lead Seasons Designer Daniel Tanguay […] (00)
 
 
Suchbegriff