Bürgerinitiative will gegen Tesla-Erweiterung in Grünheide klagen

via dts Nachrichtenagentur
Grünheide in Brandenburg (Archiv)

Grünheide - Bürger- und Umweltschutzinitiativen wollen gegen eine Erweiterung des Tesla-Grundstücks in Brandenburg klagen. Das sagte der Sprecher der Bürgerinitiative Grünheide, Steffen Schorcht, dem "Stern". "Wir werden gegen einen positiven Erweiterungsbeschluss juristisch vorgehen", so Schorcht.

Am Donnerstagnachmittag soll die Gemeindevertreterversammlung über den Bebauungsplan 60 zum Ausbau des Werks entscheiden. Beobachter erwarten, dass das Gremium dem Plan zustimmen wird.

Anwohner und Umweltschützer wollen das nicht hinnehmen. Geplant ist laut Schorcht eine Klagegemeinschaft der Bürgerinitiative Grünheide gemeinsam mit weiteren Umweltverbänden und Klimaschutzinitiativen, darunter dem Bündnis "Tesla den Hahn abdrehen". Vermutlich werde einer der großen Umweltverbände die Klage offiziell führen, die anderen Initiativen würden sich finanziell beteiligen.

Der Konzern gefährde schon auf der vorhandenen Fläche die Wasserversorgung der Region, fürchten sie. Das Werk steht auf einem Trinkwasserschutzgebiet. "Stern" und RTL hatten im vergangenen Jahr berichtet, dass es auf dem Gelände seit der Eröffnung zu mehr als zwei Dutzend Havarien gekommen sei. Auch der nun geplante Güterbahnhof soll auf einem Grundstück entstehen, das sowohl in der Wasserschutzzone als auch im Landschaftsschutzgebiet liegt.

Tatsächlich ist ein mögliches "Ja" der Gemeindevertreter zum Bebauungsplan deswegen rechtlich noch gar nicht bindend. Zuvor muss das Umweltministerium die Ausgliederung des Grundstücks aus dem Landschaftsschutzgebiet noch genehmigen. Der Landkreis Oder-Spree muss außerdem die beantragte Befreiung nach dem Wasserhaushaltsgesetz erteilen.

"Wir hoffen, dass es dazu nicht kommt", sagte Schorcht von der Bürgerinitiative Grünheide. Ein Güterbahnhof stelle eine weitere Gefahr für das Trinkwasser der Region dar. "Über den Bahnhof würden unter anderem auch Chemikalien transportiert", sagte Schorcht. Auch für den Artenschutz seien die Pläne fatal. Der von der Rodung bedrohte Wald sei ein Habitat für Schlingnattern und Zauneidechsen. (dts Nachrichtenagentur)

Wirtschaft / Deutschland / Justiz / Industrie / Autoindustrie / Unternehmen / Nahrungsmittel / Natur
16.05.2024 · 00:01 Uhr
[0 Kommentare]
 
Angriffe auf Politiker: Faeser fordert schnellere Verfahren
Berlin - Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) fordert schnellere Verfahren und härtere, […] (00)
Honor of Kings erscheint weltweit im Sommer
Das Entwicklerstudio TiMi Studio Group und der Publisher Level Infinite geben bekannt, dass […] (00)
Ozzy Osbourne: Er träumt von einer Reunion mit Bill Ward
(BANG) - Ozzy Osbourne erzählte, dass er „die Chance ergreifen" würde, noch einmal mit Bill […] (00)
Sport-Hulu heißt Venu Sports
Pete Distad, CEO des kommenden Streaming-Dienstes Venu Sports, enthüllte heute die zukünftige […] (00)
Inflationstreibende Schäden drücken Gewinn von Wüstenrot & Württembergische
Teurere Schäden infolge der Inflation haben dem Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische […] (01)
Medion – Digitales Kochbuch mit 100 kostenlosen Rezepten für die Airfryer MEDION Life+ App
MEDION, führender Hersteller von Verbraucherelektronik und Anbieter digitaler Services, […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News