The Women

DVD / Blu-ray / iTunes / Trailer :: Website :: IMDB (4,9)
Regie: Diane English
Darsteller: Eva Mendes, Meg Ryan
Laufzeit: 114min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Drama, Komödie, Romanze (USA)
Verleih: Constantin Film
Filmstart: 11. Dezember 2008
Bewertung: 1,0 (4 Kommentare, 1 Vote)
Sylvie Fowler, Chefredakteurin des tonangebenden New Yorker Style-Magazins „Caché“, traut ihren Ohren nicht: Bei der Maniküre plappert die ahnungslose Kosmetikerin Tanya drauflos und erzählt ihr, dass Crystal, ihre Kollegin aus der Parfümabteilung, ein Verhältnis mit dem stadtbekannten Wall-Street-Broker Stephen Haines hat. Sylvie ist sprachlos: Denn Stephens Frau Mary Haines ist ihre beste Freundin. Sie hat gerade zu einer ihrer beliebten Dinnerparties eingeladen. Bei Mary treffen sich neben Sylvie auch ihre anderen Freundinnen: Die erfolgreiche, lesbische Autorin Alex und die leicht exzentrische Edie, die verkündet, der großen Schar ihrer Kinder demnächst ein weiteres hinzufügen zu können. Leider lassen es die Umstände nicht zu, Mary von der Untreue ihres Ehemanns zu berichten. Mary muss ohnehin gerade eine Reihe von Hiobsbotschaften verkraften: Ihr Mann sagt wegen angeblicher Termine einen lange geplanten Venedig-Trip ab, und ihr Vater feuert sie als Designerin seines Modehauses. Da gönnt sie sich zur Erholung erstmal eine Maniküre bei Tanya. Und erfährt prompt den neuesten Klatsch... Außer sich vor Wut und Enttäuschung sucht Mary Rat bei ihrer Mutter, die fein lächelnd erzählt, auch sie sei einst von ihrem Ehemann betrogen worden. Das wichtigste sei nun, kühlen Kopf zu bewahren – und sich erstmal rar zu machen. Sie lädt Mary zusammen mit deren 12-jähriger Tochter Molly zum Kurzurlaub ans Meer ein. Mary lässt Stephen, der versucht, sie telefonisch zu erreichen, zappeln. Sylvie, Alex und Edie erklären sich umgehend mit Mary solidarisch und wollen einen Blick auf die Frau werfen, die die Krise ihrer Freundin verursacht hat: Das Parfüm-Girl Crystal. Dass diese Crystal absolut atemberaubend sexy aussieht, bringt sie nur noch mehr gegen sie auf. In einem Versuch, Stephen zurückzugewinnen, geht Mary gemeinsam mit Sylvie Reizwäsche kaufen. In der Umkleidekabine nebenan ist auch Crystal gerade dabei, eine kleine Überraschung für ihren Lover zu besorgen – auf dessen Kreditkarte natürlich. Angestachelt von Sylvie stellt Mary ihre Nebenbuhlerin in der Umkleide zur Rede. Doch Crystals schnippischem Kommentar, es sei immer noch der Mann, der sich für oder gegen eine Frau entscheide, hat sie nichts entgegenzusetzen. Tief verletzt gibt Mary sich dem Glauben hin, der Jugend und Sexiness ihrer Konkurrentin nicht standhalten zu können. Sie reicht die Scheidung von Stephen ein, wirft seine Sachen aus dem Haus und versinkt in Selbstmitleid und Depression. Am meisten leidet darunter Marys Tochter Molly. Da hilft auch das gute Zureden von Haushälterin Maggie und dem dänischen Kindermädchen Uta nichts, die beteuern, Stephen werde spätestens Ende der Woche zurück sein. Molly fühlt sich unverstanden und zieht sich mehr und mehr zurück. Gleichzeitig hat Sylvie an ihrer eigenen Krise zu knabbern: Ihr Verleger macht ihr wegen der sinkenden Auflagen von „Caché“ Druck, und die guten Ideen einer jungen Redakteurin lehnt sie ab, aus Angst, sich eingestehen zu müssen, dass sie das Gespür für ihre Leserinnen zu verlieren beginnt. Rettung sucht sie, indem sie eine bekannte New Yorker Klatschautorin für ihr Heft anzuwerben versucht. Die wiederum erpresst sie damit, ihr im Gegenzug die Gerüchte um Marys Scheidungsgeschichte zu bestätigen. Als Mary anderntags das Klatschblatt mit allen Fotos und Details über sich und ihrem Mann in der Hand hält, ist sie fassungslos über den „Verrat“ ihrer besten Freundin und bricht jeden Kontakt zu ihr ab. Während Sylvie vergebens versucht, sich bei Mary zu entschuldigen, gewinnt sie gleichzeitig das Vertrauen von Molly, die in ihr eine Art mütterliche Freundin findet, mit der sie erstmals unverkrampft auch über Sex reden kann. In einem Yoga-Camp sucht Mary Abstand – und findet stattdessen die lebenslustige Hollywoodagentin Leah, die ihr die Augen öffnet und ihr die entscheidende Frage stellt: Was will sie, Mary, mit ihrem Leben wirklich anfangen? Mary beginnt, die Dinge wieder selbst in die Hand zu nehmen. Sie entdeckt ihre alte Leidenschaft neu: das Zeichnen und Entwerfen von Kleidern. Sie fotografiert wieder, sie mietet sich ein kleines Studio, um ihre eigene Kollektion zu produzieren und sie ändert ihre Frisur. Während Mary langsam zurück zu sich selbst findet, haben ihre Freundinnen sich eine Taktik überlegt, wie sie sich an Crystal rächen können. Bevor allerdings ihr Plan in die Tat umgesetzt werden kann, müssen Mary und Sylvie sich erst wieder versöhnen...

Kommentare

(4) AlexxB · 13. Dezember 2008
Ein übler Film. Jeder "Frauentyp" ist artig einmal vertreten: Die Shopping-Mieze, die Lesbe, die Intellektuelle etc und selbstverständlich auch jede Altersgruppe. Jede Frau mit Geschmack und Intellekt müsste diesen Film, der ein Remake ist, eigentlich schon aus Prinzip boykottieren. Dabei ist die Besetzung sehr ansehnlich: Bette Midler, Meg Ryan, Jada Pinkett Smith + besonders die großartige Eva Mendes. Aber das Drehbuch dieser Neuverfilmung versucht garnicht erst einen Sinn erkennen zu lassen.
(3) der-timo · 12. Dezember 2008
...und das Plakat hat eine nicht zu übersehende Ähnlichkeit mit dem von "27 Dresses". Ob da jemand abgeguckt hat?
(2) BuddyJesus · 11. Dezember 2008
Habe ihn zwar nicht gesehen, aber klingt für mich nach einem "Sex and the City"-Abklatsch.
(1) k224223 vergibt 1 Klammer · 02. Dezember 2008
Ganz grausamer Film. Vielleicht kann ihm eine Frau etwas abgewinnen - aber auch das glaube ich nicht wirklich...