Filmkritik - The Holy Girl (2004)
 
 

The Holy Girl

DVD / Blu-ray :: IMDB (6,6)
Original: La Niña santa
Regie: Lucrecia Martel
Darsteller: Carlos Belloso, Marta Lubos
Laufzeit: 106min
FSK: ???
Genre: Drama (Argentinien, Italien, Niederlande, Spanien)
Filmstart: 29. April 2005
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Die halbwüchsige Amalia lebt mit ihrer Mutter Helena in einem heruntergekommenen Thermenhotel. Zwischen sexuellem Erwachen und spiritueller Suche fühlt sie sich dazu berufen, einen der Hotelgäste zu "retten", der auf kleine Mädchen steht. In "La niña santa" zeigt die für ihren Erstling "La ciénaga" mehrfach preisgekrönte Autorenfilmerin Lucrecia Martel ein weiteres Mal, wie präzise sie Stimmungen erzeugen kann. Pedro Almodóvar, erklärter Fan der argentinischen Regisseurin, hat das sinnlich-aufgeladene Pubertätsdrama mitproduziert. Helena (Mercedes Morán) lebt mit ihrer halbwüchsigen Tochter Amalia (María Alche) und ihrem Bruder Freddy (Alejandro Urdapilleta) in dem heruntergekommenen Bäderhotel, das sie managt. Während sie einen Kongress von ausgelassenen Hals-Nasen-Ohren-Ärzten beherbergt, versuchen Amalia und ihre beste Freundin Josefina (Julieta Zylberberg), in der lokalen Bibelgruppen religiösen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Eines Tages presst sich in einer Menschenmenge ein älterer Mann von hinten eng an Amalia - in eindeutig sexueller Absicht. Sie erkennt den Übeltäter am Abend im Hotel wieder als einen der Kongressgäste. Doch anstatt mit jemandem darüber zu reden, fühlt sie sich - dank göttlicher Eingebung - dazu berufen, den pädophilen Doktor Jano (Carlos Belloso) vor der Sünde zu retten. Dieser versteht allerdings ihre auffordernden Blicke eher als Anklage. Gleichzeitig findet auch Amalias geschiedene Mutter Helena Gefallen an dem verheirateten Mann. Jano fühlt sich mehr und mehr gefangen im Netz von Amalias guten Intentionen, was zur Katastrophe führt.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.