Paulas Geheimnis

DVD / Blu-ray / Trailer :: Website :: IMDB (7,4)
Regie: Gernot Krää
Darsteller: Imke Büchel, Leslie Malton
Laufzeit: 90min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Abenteuer, Familie (Deutschland)
Verleih: Farbfilm Verleih
Filmstart: 13. September 2007
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Paula Steinhof (Thelma Heintzelmann) ist elf Jahre, vier Monate und neun Tage alt. Sie ist schon ziemlich erwachsen, fühlt sich zu Hause aber unverstanden: Ihre beruflich schwer beschäftigten Eltern (Claudia Michelsen, Christian Leonard) meinen es gut, doch die Aufmerksamkeitsspanne für ihre Tochter reicht immer nur bis zum nächsten Handy-Anruf. Kein Wunder, dass Paula sich gern im Bad einschließt und sich ihrem einzigen Freund anvertraut: einem Märchenprinzen, dem Held ihrer Tagträume. Er würde sie nie so im Stich lassen wie ihre Eltern oder Schulfreundinnen. Deshalb schreibt sie ihm glühende Liebesbriefe in ihr Tagebuch. Ihr Klassenkamerad Tobi Pröllinger (Vincent Paul de Wall) hat dagegen viel konkretere Probleme, denn er droht zum zweitenmal hintereinander sitzenzubleiben – dann müsste er das Gymnasium verlassen. Zum Glück zeigt Englischlehrer Blank (Marek Harloff) Verständnis für den offenbar begabten Jungen und bietet ihm für das Ende der bevorstehenden Sommerferien eine Nachprüfung an, damit Tobi seine Zeugniszensur in Englisch verbessern kann. Voraussetzung ist, dass er in den Ferien für die Prüfung büffelt. Tobi ist heimlich in Paula verliebt, auch wenn er sich keine Chancen ausrechnet, denn im Gegensatz zu den betuchten Steinhofs können die Pröllingers keine großen Sprünge machen. Dabei ist Tobis Vater (Jürgen Vogel) stolz auf seinen Hausmeister-Job: Von Gymnasium und Studium hält er nicht viel. Anregungen für seine Schulbildung kann Tobi zu Hause also nicht erwarten. Tobi folgt Paula heimlich und fährt nach der Schule gern mit der gleichen U-Bahn wie sie nach Hause. Vom Nebenwagen aus beobachtet er, wie zwei junge Taschendiebe Paula ablenken und dabei bestehlen. Für Paula bricht eine Welt zusammen. Denn nicht nur ihr Ausweis und ihr Handy sind verschwunden, sondern auch ihr Tagebuch – sie findet die Vorstellung unerträglich, dass jemand von ihren Geheimnissen erfährt. Mit einem neuen Handy, das ihr Vater besorgt, lässt sich das Problem nicht lösen. Denn nicht einmal die Eltern wissen von Paulas Geheimnis. Stattdessen planen sie Paulas Ferien, die das Mädchen – wen wundert’s – allein verbringen soll, weil die Eltern keine Zeit für eine Urlaubsreise haben. Sie wollen Paula in ein hochkarätiges Feriencamp auf Sylt schicken. Auch die Pröllingers planen ihre Ferienreise. Als Tobi ankündigt, dass er nicht mit nach Italien will, sondern lieber für seine Versetzung pauken möchte, findet er keinerlei Verständnis bei seinen Eltern. Zufällig sieht Tobi die Diebeskinder aus dem fahrenden Auto der Familie, springt heraus, folgt ihnen, kann sie aber nicht stellen, sondern gerät mit einem brutalen Mann aneinander, der die Kinder in einem Transporter abholt. Tobi hat nun eine heiße Spur – die Automarke und einen Aufkleber auf dem Wagen. Aber er hat auch Ärger mit seinen Eltern, die kurzerhand beschließen, allein nach Italien zu fahren und nicht nur Tobi, sondern auch seine „nervige“ Schwester Jenny (Constanze Spanger) zu Hause zu lassen. Tobi überredet Paula zu einem Vieraugengespräch und berichtet von seiner Spur. Offenbar handelt es sich um eine osteuropäische Bande, die Kinder zu Profi-Dieben ausbildet und gezielt zum „Arbeiten“ in die Stadt schickt. Paula und Tobi sind sicher, dass selbst die Polizei vor dieser Mafia Angst hat. Und als Paula Tobi gesteht, wie kostbar aus ihrer Sicht der Schatz ist, der ihr gestohlen wurde, lässt Tobi sich seine Verachtung für diesen „Mädchenkram“ nicht anmerken, sondern gibt sich überzeugt, die Sache selbst in die Hand nehmen zu müssen. Tobi schlägt einen Deal vor: Er hilft Paula bei der Suche, und dafür unterstützt sie ihn bei der Vorbereitung auf die Prüfung. Aber wie soll das funktionieren, wo Paula doch demnächst nach Sylt abreist? Da entwickelt Tobi einen genialen Plan: Am Tag der Syltreise verabschiedet sich Paula von ihren Eltern, fährt mit dem Taxi aber nicht zum Bahnhof, sondern zu Tobis Wohnung, wo sie aussteigt und Minuten später durch Jenny (in Paulas Mantel und Hut) ersetzt wird. So bekommt Jenny ihre Ferien – auf Sylt, als Paulas Double. Und Paula zieht bei Tobi ein, damit die beiden ungestört auf Verbrecherjagd gehen können. Die beiden Kinder haben ein gemeinsames Ziel – aber Freunde sind sie deswegen noch lange nicht. Für Paula ist Tobis Umgebung gewöhnungsbedürftig: Er stopft ständig Essen in sich hinein und lümmelt sich am liebsten vor dem Fernseher. Die Wohnung entspricht so gar nicht dem Standard, den Paula gewohnt ist. Und da Jenny Paulas Koffer nach Sylt mitgenommen hat – muss Paula auch noch mit Jennys prolligen Outfits vorlieb nehmen. Ähnlich geht es Jenny unter den arroganten Geldadel-Kindern auf Sylt. Über Jennys Geschmack und ihre Sprüche rümpfen die halbwüchsigen Prinzessinnen schnell die Nase. Und Jennys Zimmergenossin Annabelle wird bald misstrauisch, weil die angebliche Paula gar nicht in diese Umgebung passen will. Paula war als exzellente Tennisspielerin angekündigt worden – doch ihr Double blamiert sich auf dem Platz ganz fürchterlich. Jenny ist bald so unglücklich, dass sie nach Hause zurückkehren will. Nur mit Mühe gelingt es Tobi telefonisch, sie zum Bleiben zu überreden, damit Paulas Tarnung nicht vorzeitig auffliegt. Zum Glück ist Campleiterin Meyer (Leslie Malton) auf Paulas (=Jennys) Seite und schenkt Annabelles Verdächtigungen keinen Glauben. Da Tobi sich an den Aufkleber auf dem Transporter erinnert, findet er die Adresse der Firma heraus. Er und Paula brechen nachts in die Firma ein und entdecken eine weitere Spur. Es stellt sich heraus, dass die jugendlichen Diebe aus Rumänien stammen und legal in Hamburg leben, weil sie offiziell Mitglieder eines Kinderchores sind, der als Tarnung dient. Tobi und Paula folgen der Bande durch die Stadt, spähen ihr Quartier aus, und am nächsten Tag verfolgen sie die beiden Kinder, die Paula bestohlen haben. In einem Schnellrestaurant stellen sie die Diebe: Radu (Albert Berisa) und Ioana (Jülide Girisken) gestehen, dass sie zur Bande gehören: Sie sind Waisenkinder, die von Menschenhändlern regelrecht verkauft worden sind und nun vom Bandenchef (Andi Stefanescu) mit rabiaten Methoden zum Stehlen gezwungen werden. Radu besorgt Paula das Tagebuch aus dem Diebesgut-Lager der Bande. Dabei wird er vom Bandenchef erwischt. Doch Ioana kann das Tagebuch herausschmuggeln. Überglücklich nimmt Paula ihren Schatz in Empfang – jetzt will sie die Wohnung des „ekligen“ Tobi so schnell wie möglich verlassen. Tobi wirft ihr vor, die beiden rumänischen Kinder einfach ihrem Schicksal zu überlassen – er seinerseits will ihnen die Flucht ermöglichen. Deswegen kommt es zum heftigen Streit zwischen Tobi und Paula. Unter Tränen geht Paula in sich. Sie merkt, dass ihr Märchenprinz aufgrund ihrer Abenteuer irgendwie an Bedeutung verloren hat. Der wahre Held ist Tobi. Sie kehrt zu ihm zurück und entschuldigt sich für ihr Verhalten. Und sie ist bereit, für Radus und Ioanas Freiheit zu kämpfen. Erstmals begegnen sich die beiden auf Augenhöhe, und Tobi erzählt Paula von seiner Begeisterung für den Weltraum, von seinen Träumen, Astronaut zu werden. Tatsächlich gelingt es Radu und Ioana mithilfe ihrer Freunde unterzutauchen und sich in Tobis Wohnung zu verstecken. Über einen guten Freund ihrer Eltern, der im britischen Konsulat tätig ist, besorgt Paula die Adresse von Ioanas Schwester in England. Der wütende Bandenchef und sein Handlanger Rimsky (Hagen von der Lieth) bleiben den Kindern dicht auf den Fersen. Unter großen Gefahren erreichen Ioana und Radu die Englandfähre in letzter Minute. Doch Paula wird von den Gangstern geschnappt. Jetzt schlägt Tobis große Stunde. Heroisch erledigt er den Schläger Rimsky mit einem gezielten Schuss seiner Steinschleuder und befreit Paula aus den Fängen der Bande. Für beide Elternpaare sind die wahrhaft abenteuerlichen Ferien ihrer Kinder gänzlich unbemerkt geblieben. Zu raffiniert haben Tobi, Paula und Jenny ihren Plan durchgezogen. Tobi besteht seine Nachprüfung. Er hat viel dazugelernt in diesem Sommer – nicht nur Englisch. Und Paula? Paula hat einen neuen Helden – aus Fleisch und Blut: Tobi. Für sie hat das Tagebuch samt dem Traumprinzen an Bedeutung verloren. Paula lacht viel mehr. Irgendwie entdeckt sie das Leben ganz neu.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier kannst du einen Kommentar abgeben.