„Über 4.000 Teilnehmer bei der AfD-Veranstaltung zur Flüchtlingskrise“

Video auf Facebook: <link>
Originaltitel: „Über 4.000 Teilnehmer bei der AfD-Veranstaltung zur Flüchtlingskrise“

Kommentare

(20) panda79 · 24. Mai um 21:10
Interessante Berichterstattung. Auch wenn es die AfD Befürworter wohl anders sehen.
(19) Alphafly · 10. März um 20:30
@17: Kein Aufruf zu kriegerischen Handlungen. Du hast möglicherweise das Wörtchen "vielleicht" überlesen. Krieg ist nie eine optimale oder richtige Lösung doch in einigen der (auch afrikanischen) Länder sind Diktatoren an der Macht die anscheinend keine andere Sprache als Gewalt verstehen. Was NIEMAND gut heißen kann! Natürlich muss wirtschaftlich geholfen werden doch wenn entsprechende Finanzierungen, aufgrund Korruption, nicht dort ankommen wo sie hin gehören...muss man das Problem beseitigen.
(18) ELUTE · 10. März um 19:48
... gibt es doch genug Armut. So wie es gehandhabt wird, verschafft es nur der AFD Nazis Wasser auf die Mühle. Die nutzen doch nur wie damals 20er/30er Jahre die NSDAP Missstände aus um an die Macht zu kommen.
(17) ELUTE · 10. März um 19:47
@13 - was soll das denn, ein Aufruf zu kriegerischen Aktivitäten. Du vergisst offenbar, dass Druck Gegendruck erzeugt. Dann wird sich nämlich gewundert wenn solche Länder Terroristen in Länder wie Deutschland schickt. Die Aggression sollte generell rausgenommen werden und ärmere Länder nicht weiter als billig Produktionsländer benutzt werden. Das wäre eine Lösung. Aber nicht nur weil es dort Menschen schlecht geht diese dann hier in Deutschland aufnehmen. Hier in Deutschland..
(16) wimola · 30. November 2019
@10-14 und @ 15 Meine volle Zustimmung! Ein Bericht, der jeden mit Angst und Erschrecken erfüllt, dass wir solche Zeiten - mit dem Schreckgespenst AfD - überhaupt erleben müssen.
(15) 17August · 18. November 2019
Wenn man CDU und SPD reden hört, weiß man, es wird nur AfD bleiben.
(14) Banni · 06. November 2019
"Also ich bin ja kein Nazi, aber..." "Also ich hab ja nichts gegen Flüchtlinge, aber..." Das ist so ein Bullshit, Wenn man der Meinung ist, dass hier zu viele Flüchtlinge sind, dann hat man was gegen Flüchtlinge. Wenn man der Meinung ist, Deutschland verträgt nicht so viele Ausländer, dann ist man fremdenfeindlich eingestellt. Ist eine reine Definitionsfrage siehe: <link> Überall dieses Gelaber, dass man kein Nazi sei, nur ein besorgter Bürger...
(13) Alphafly · 20. Oktober 2019
Noch ein kleiner Nachtrag: Die meisten Flüchtlinge würden lieber heute als morgen wieder zurück in ihre Heimat können es aber wegen des Krieges nicht. Diejenigen Europäischen Staaten die sich um die Flüchtlinge kümmern sollten vielleicht (auch ohne NATO Zustimmung) diese Auseinandersetzungen militärisch lösen und dann humanitär in den Ländern helfen!
(12) Alphafly · 20. Oktober 2019
...Es ist doch nicht Frau Merkels Schuld, dass die anderen Europäischen Staaten (mit wenigen Ausnahmen) keine Empathie gegenüber denjenigen haben die wegen des Krieges in Ihrem Land keine andere Wahl sahen als sich nach Europa schleusen zu lassen. Es ist in solch einem Fall auch nicht die Frage was andere Länder machen würden!
(11) Alphafly · 20. Oktober 2019
...ohne Essen und Trinken elendig verreckt. Wenn du auch nur ein Fünkchen Anstand an dir hast wirst du verstehen warum wir keine andere Wahl hatten. @habanero: Trump ist also dein Vorbild und wahrscheinlich bist du auch noch AfD-Wähler (zumindest nach deinen Aussagen). Laut dem was du geschrieben hast ist deine Meinung also "Scheiß auf alle anderen mich kümmert nur wie es mir geht und die anderen können verrecken". Wenn dem so ist dann würde ich vorschlagen, dass du auswanderst!...
(10) Alphafly · 20. Oktober 2019
Erst einmal: Die AfD sollte so schnell wie möglich wieder verschwinden. Rechtes Gedankengut wie zwischen 1933 und 1945 brauchen wir hier nicht mehr!!! Zum zweiten: Es gibt hier in den Kommentaren mal wieder Leute die andere lieber krepieren sehen als sich christlich zu verhalten und diesen Leuten wenigstens die Möglichkeit zu geben weiter zu leben! @VMartin: Was hätte Frau Merkel denn machen sollen? Die Flüchtlinge sind damals in Griechenland auf der Straße krepiert, nicht friedlich gestorben...
(9) Heidi1978 · 15. Juni 2017
Super
(8) Urxl · 11. Juni 2016
Wenn ich mir diese Veranstaltung in Erfurt so ansehe, kommen mir folgende Gedanken: Wenn wir es nicht schaffen, große Bauwerke wie der BER-Flughafen oder S21 zu bauen, warum reissen wir dann gut funktionierende Großbauwerke wie die Berliner Mauer ohne Not ab?
(7) habanero · 13. Dezember 2015
erst mal merkel weg, grenze und mauer her,, einlass nach id prüfung, dann duldung bis zum aufenthaltsrecht entscheid. würde gerne mal sehen wer einem deutschen von diesen angeblichen flüchtlingen asyl geben oder ihn in sein land lassen würde und auch noch für alle kosten aufkommen würde
(6) kniee · 02. Dezember 2015
mich nadine2113 anschliesse
(5) VMartin · 23. November 2015
Es ist wie alles in Deutschland.. schwarz oder weiß dazwischen is nix. Was spricht dagegen Flüchtlinge geordnet zu empfangen, zu überprüfen und zu entscheiden ob sie bleiben oder zurück müssen. Bis zu dieser Entscheidung bekommen sie eine Unterkunft und alles was sie brauchen. Funktioniert überall so. Nein.. in Deutschland nicht Da stehen die einen auf und sagen "Wir dürfen sie nicht Inhaftieren, sie dürfen hin wo sie wollen !" und die anderen "Grenze dicht keiner rein!"
(4) VMartin · 23. November 2015
Jeder dreht sich alles so zurecht wie er es gerade braucht um es für seinen eigenen Vorteil zu nutzen. Außer bei Angela, ob und was sie denkt is mir ein Rätsel. Wenn ich tausende von Menschen einfach ins Land lasse ohne zu prüfen: wer, woher, warum, dann muss ich nen Dachschaden haben. Die, die ein Recht auf Asyl haben (Kriegsflüchtlinge, Verfolgte...) werden sich innerhalb der Gesetze bewegen. Die 5% die gefährlich sind oder kein Asylrecht haben verpissen sich und tauchen unter.
(3) dicker36 · 17. November 2015
Die letzten beiden Frauen fand ich gut.
(2) Franklin · 07. November 2015
Absoluter Respekt und 100% Zustimmung zu der älteren Dame mit der Kerze ....
(1) nadine2113 · 06. November 2015
Ich bin ein Gegener der AfD und sonstigen rechten Gruppierungen. Aber ich kann auch nachvollziehen, dass die wenigen fanatischen Islamisten durch ihr extremes Verhalten bei sehr vielen Deutschen Ängste auslösen. Jedoch sollte sich jeder vor Augen halten, dass die meisten Flüchtlinge lieber in ihrem eigenen Land in Frieden und Freiheit leben würden, als in der Fremde um Almosen zu bitten. Ich haben den Bericht im ZDF gesehen und es war stellen weise unerträglich, was gesagt wurde.