Was tun wenn Katzenallergie festgestellt wurde?

Sh1bby123 · 23. April 2015

Hi meine Freundin mit der ich seit einem Jahr zusammelebe, hat leider festgestellt das sie eine Katzenallergie also gegen die Katzenallergene im Speichel des Tiers hat...

 

Nun möchte ich vermeiden meinen Kater abzugeben, da er für mich wie ein kleiner Bruder zählt...

 

Weis jemand noch Möglichkeiten?

 

Antworten

melgarejo1975 · 09. September 2017 · 0x hilfreich

Ich selbst habe auch eine allergie gegen katzen haar und ja ich habe auch eine katze..

Es gibt medikamente oder spritzen die die symtome der allergie unterdrücken..

anthonius · 03. April 2017 · 0x hilfreich

Sorry, aber Katze abschaffen ist am wichtigsten - oder ausziehen und nie weider kommen.

Benial · 15. Juni 2016 · 0x hilfreich

zum Allergologen und Medikament für die Partnerin

k445991 · 17. August 2015 · 0x hilfreich

Was du machen kannst noch neben das sehr ofte reinigen der wohnung/möbel ist den kater von einer guten Tierfrisöse auskämmen lassen. meine meinte das wenn sie sauber gearbeitet hat ich 6 monate vor katzenhaare ruhe habe, also mit jedem fellwechsel provesionell ausbürsten lassen und ne weile keine fliegende katzenhaare. ansonsten gehste bei bedarf jede katze ist ja unterschiedlich.

mein sohn ist auch allergiker was katzen betrifft, aber nur schwach. der arzt meinte 1 katze ok kann er vertreten und wir können hoffen das er komplett gegen katzen immun wird bei seinen wert. eine 2. sollen wir aber nicht anschaffen, da dann zu stark sein immunsystem belastet wird udn es eher sdchlimmer wird. wäre also interessant wie stark deine freundin allergisch ist. vieleicht reicht es ja auch wenn sie nicht mit dem kater kuschelt und katerle schlafzimmerverbot bekommt.

 

alternativ 2 wohnungen bis sie sich sensibilisiert hat. leider 3 jahre :S .

Das_Ding · 16. Mai 2015 · 0x hilfreich

So hart es klingt , für die Katze ein wirklich gutes neues zuhause suchen :(

manu12384 · 12. Mai 2015 · 0x hilfreich

tja kann man einiges...am besten keine Katzen halten,außer es gibt hypoallergene Katzen?!Soll es ja irgwie geben hab ich gehört.

Irgendware · 03. Mai 2015 · 0x hilfreich

Ich war auch mal in so einer Situation (bin selbst Allergiker).
Meine Allergien kommen und gehen Phasenweise, ich dachte, dass meine Katzenallergie passé sei. Sie kam dann wieder, und zwar richtig - mir blieb dann nur die Trennung von der Freundin, da sie Ihre drei Katzen auch sehr lieb hatte.

 

Ich war damit auch beim HNO.
Einer Hyposensibilisierung ist mit einem Haustier eher abzuraten. Das Problem ist, dass man dem Reiz ständig ausgesetzt ist und somit die Wirkung des Medikamentes nicht effektiv ist. Ebenso dauert so eine Hypo ganze 3 Jahre!
Aufgrund der geringen Erfolgschancen zahlen das die Krankenkassen nicht.
Ich hatte so eine permanente Hyposensibilisierung gegen Hausstaubmilben gemacht, bekam die aber auch nur, weil zwei andere gegen Pollen einen perfektes Resultat lieferten. Mein Arzt meinte, das ist in weniger als 20% aller Fälle so.

 

Auch Dauerhaft Tabletten zu nehmen ist leider keine Lösung, da - egal welches Medikament man nimmt - alle das Immunsystem belasten und müde machen

dbrasco777 · 02. Mai 2015 · 0x hilfreich

Du musst nun abwägen: die Freundin oder der Kater. Für mich hört sich das ein wenig so an, dass du jetzt einen guten Grund hättest um Schluss zu machen aber dich nicht traust blalblbla.

 

Sieh dir den Kater an, er kann doch nichts dafür.

k445991 · 27. April 2015 · 0x hilfreich

in der Pharmazie wird hier oft Huflattich verwendet, weil es super gegen Hustenanfälle wirkt. Jetzt kann man den auch draussen super sammeln. Also ich würde mal alles probieren und das Schmusekerlchen nicht hergeben

Mehlwurmle · 24. April 2015 · 0x hilfreich

Sie sollte mal schauen, ob sie es mit einem Antiallergikum in den Griff bekommt, ein Besuch beim Allergologen schadet sicher auch nicht.

 

Ansonsten häufig feucht wischen, um die Haare und den Staub aufzunehmen und dem Kater nicht zu allen Räumen Zugang gewähren (z. Bsp. Schlafzimmer sollte tabu sein), so dass für deine Freundin katzenfreie Rückzugsräume bestehen.

 

Wenn das nicht hilft, dann gilt: Blut ist dicker als Wasser, da dein Kater für dich wie ein Bruder zählt...

k445991 · 24. April 2015 · 0x hilfreich

Ich würe mal bei einem Allergologen/Hautarzt/HNO-Arzt wegen einer Desensibilisierung nachfragen. Übergangsweise hilft vielleicht auch ein Antiallergikum, Katze nicht anfassen und fleissig staubsaugen mit einem Staubsauger, der Wasser als Filter benutzt (ist aber sehr teuer in der Anschaffung).

anthonius · 23. April 2015 · 0x hilfreich

Das erste ist wohl ein Besuch beim Allergologen. Ohne medizinischen Experten kommst du da nicht aus, weil Katzenallergien zu den hartnäckigen gehören und ein Allergischer Schock nicht ungefährlich ist. Aus eigener erfahrung kann ich dir aber sagen, dass der Allergologe dir sehr wahrscheinlich dazu rät, deine Katze aus dem haushalt geben und evtl sogar umzuziehen, weil die Katzenhaare nur sher schwer vollständig zu entfernen sind.

SilentYell · 23. April 2015 · 0x hilfreich

Hallo Sh1bby123,

 

 

selbstverständlich gibt es da eine Lösungsmöglichkeit, wenn Du verständlicherweise Deinen Kater nicht abgeben möchtest: Gib Deine Freundin in gute Hände. :-)

 

War natürllich nur ein Scherz, den Du mir hoffentlich nicht übel nimmst. Leider habe ich in der Sache keinen guten Ratschlag für Dich - außer, dass Du vielleicht mal versuchen solltest, inhaltlich nach einer Lösung zu googeln. Es würde mich wundern, wenn es nicht unzählige Foren gibt, in denen bereits ähnliche Fragen gestellt und beantwortet wurden. 

 

Ich drücke Dir von ganzem Herzen die Daumen, dass Ihr eine Lösung findet, die beiden Seiten gerecht wird. Ich habe selbst eine Katze und kann mir Dein Dilemma gut vorstellen. 

 

Liebe Grüße

Freddy

 
 
 
 
Suchbegriff

vxcash reseller
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙