Türkisch für Anfänger

DVD / Blu-ray / Trailer :: Forum :: IMDB (5,9)
Original: Türkisch für Anfänger
Regie: Bora Dagtekin
Darsteller: Josefine Preuß, Elyas M'Barek
Laufzeit: 100min
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Komödie (Deutschland)
Verleih: Constantin Film
Filmstart: 15. März 2012
Bewertung: 7,4 (8 Kommentare, 8 Votes)
Nach einer Kindheit und Jugend, die durch ihre Alt-68er Mutter und Therapeutin Doris, angeblich 38, vor allem durch Regelfreiheit und penetrante Unkonventionalität geprägt wurde, hat Lena Schneider, 19, sich zum Gegenteil entwickelt. Sie versucht zu kontrollieren, was zu kontrollieren ist und lässt nur schwer Gefühle zu. Mit dem anhänglichen Frieder, der eindeutig mehr von Lena will als sie von ihm, führt sie zwar eine Art Beziehung, aber körperliche Nähe vermeidet Lena konsequent. Zur Feier des tollen Abiturs steht ein Trip nach Thailand an. Die berufsjugendliche Mutter Doris träumt von gemeinsamen Partynächten. Lena will nur lesen. Wer hier die Tochter und wer hier in den Wechseljahren ist, ist nicht ganz klar! Im Flugzeug treffen die Schneiders auf die türkische Familie Öztürk, bestehend aus dem leicht angespießten Kommissar Metin, 42, und seinen beiden Kindern Cem, 21, einem testosteron-geladenen Chauvi und Tochter Yagmur, 18, die der verstorbenen Mutter alle Ehre erweisen will und den Weg der keuschen Muslima gewählt hat. Cem und Lena geraten an Bord der Maschine schnell aneinander. Der charmante Dialog-Krieg zwischen Macho und Emanze ist eröffnet. Unterwegs nach Thailand muss das Flugzeug aufgrund von Vulkanasche im Indischen Ozean notwassern. Und als ob das Teilen einer Sitzreihe nicht schon schlimm genug war, landen Lena und Cem wenige Stunden später in einer aufblasbaren Rettungsinsel auf einer einsamen Insel; gemeinsam mit Yagmur und dem aus Griechenland stammenden Berliner Costa, 22, der auf dem Weg zu einer Delfintherapie ist, die ihn endlich von seinem Stottern befreien soll. Nach anfänglicher Hoffnung, ohne große Anstrengungen gerettet zu werden und diversen Zickereien ist bald klar, dass der Peilsender der Rettungsboje zu schwach ist, um geortet zu werden. Lena muss sich wohl oder übel den drei Ausländern anschließen, um den Berg der Insel zu erklimmen. In erster Linie geht es ums Überleben, aber was wäre eine echte Extremsituation ohne Gefühle?! Lena verknallt sich in Cem, der sie in seiner reaktionären Art nicht nur reizt, sondern auch durchaus reizend sein kann. Denn tief unter den dummen Sprüchen verbirgt sich ein Romantiker... Und auch Doris gerät in eine Liebesgeschichte: Mit Witwer Metin. In einem Ferienclub halten die beiden über Funk Kontakt zu ihren Kindern. Metin sucht schüchtern die Nähe der unkonventionellen Doris, die ihn aber zu langweilig und vor allem zu alt findet. Stattdessen bändelt sie mit dem jungen Surflehrer Ivan an, der sich aber nicht unentgeltlich auf Zärtlichkeiten mit einer älteren Frau einlassen will. Und so sieht Doris ein, dass sie sich lieber in ihrem Alterssegment umsehen sollte und findet durch Metin zum ersten Mal den Mut, sich als erwachsene Frau und Mutter zu erkennen – und zu mögen. Währenddessen bahnt sich auf der paradiesischen Insel ein kleines Drama an. Cem rettet Lena nach dem Stich eines giftigen Seeigels, der sie ganz gewaltig anschwellen lässt und sucht Hilfe bei der Aussteigerin Uschi, die in einen der letzten Eingeborenenstämme der indischen Adivasi eingeheiratet hat. Nach gelungener Rettung können Lena und Cem über Uschis Funktelefon auch endlich ihre Eltern kontaktieren. Die Rettung naht und zur Feier des Tages wird eine „Friedenspfeife“ geraucht, woraufhin sich Lena endlich gehen lässt …

Kommentare

(8) flirtflower vergibt 10 Klammern · 02. Mai 2012
Unbedingt reingehen!!!! Saulustig... Cemmmmiii :-)
(7) boble2908 vergibt 10 Klammern · 18. April 2012
Hammer Lustig
(6) scarl vergibt 3 Klammern · 16. April 2012
@3 was (Proll)Mario Barth angeht gebe dir völlig recht, aber diesem Machwerk gebe ich 2 Punkte mehr, vielleicht weil ich die beteiligten Thai besser verstehe smile..
(5) kleineMeise vergibt 8 Klammern · 16. April 2012
Ich war ein bisschen irritiert als bis zum Schluss nicht die Szenen aus der Preview gezeigt wurden... aber auch ohne diese beiden Szenen war der Film unterhaltsam. Auch wenn teilweise die gleiche Witze gerissen wurden, die man aus der Serie bereits kennt, war die Geschichte trotzdem gut neu erzählt. Leichte Unterhaltung aber nicht so gut, wie die Serie :)
(4) TUIT vergibt 8 Klammern · 16. April 2012
Als Fan und Besitzer der Serie war der Besuch im Kino ja Pflicht. Es war erfrischend, wie man die Story neu aufgebaut hat, dennoch die gleiche Grundstory erzählt, aber immer wieder neue Umsetzungen und Überraschungen parat hat. Er war zwar bei weitem nicht so lustig wie "ziemlich beste Freunde" - aber er hat gute 102 Minuten nett unterhalten und war nicht langweilig. Leichtes Kino für nebenbei - man muss nicht immer Action,Krieg,Liebe,Drama oder so haben...
(3) GeneralTao vergibt 1 Klammer · 06. April 2012
Das Wort Unlustigkeit hat mit diesem Film eine neue Bedeutung erlangt. Verglichen hiermit bietet Mario Barth intellektuelle Unterhaltung auf höchstem Niveau. Kann ich wirklich niemandem empfehlen, außer man findet auch "Keinohrhasen", "Rubel die katz" und ähnlichen Trash unterhaltsam. Dann sollte man sich allerdings Gedanken ob seines geistigen Entwicklungsstandes machen.
(2) dave vergibt 9 Klammern · 27. März 2012
Sehr lustige kurzweilige Komödie. Die Lachmuskeln werden wunderbar strapaziert. Klar darf man meine tiefgehende Handlung erwarten, aber wenn man selbst beim Abspann noch lachen muss.... Daumen hoch!
(1) Kocaki vergibt 10 Klammern · 26. März 2012
Ich fand den Film sehr gut, man konnte viel lachen. Empfehlenswert