La Misma Luna

DVD / Blu-ray / Trailer :: Website :: IMDB (7,5)
Original: La Misma Luna | Under the Same Moon
Regie: Patricia Riggen
Darsteller: Adrian Alonso, Kate Del Castillo
Laufzeit: 111min
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Drama (Mexiko, USA)
Verleih: Senator Film Verleih
Filmstart: 09. Juli 2009
Bewertung: n/a (1 Kommentar, 0 Votes)
Der Film beginnt mit Bildern einer nächtlichen Flussüberquerung. Es handelt sich um den Rio Grande, um eine Gruppe von Mexikanern, die illegal über die Grenze in die USA kommen. Lichter blitzen auf, die Polizei wartet am anderen Ufer, viele der Menschen im Fluss werden gefasst. Zwei junge Frauen kommen davon: Rosario und Alicia. Vier Jahre später. Die Frauen sind inzwischen in Los Angeles, versorgt mit mindestens zwei Jobs als Putzfrau oder Kindermädchen, und sie schicken ihren Familien in Mexiko regelmäßig Geld. Dort lebt der Sohn von Rosario, Carlitos Reyes, bei seiner Großmutter Benita. Jeden Sonntag um 10 Uhr ruft Rosario ihn aus Los Angeles an, dann steht Carlitos an einem öffentlichen Telefon, genau wie Rosario. Wenn ihr Gespräch zu traurig wird, bittet er sie, ihm die Straßenecke zu schildern, an der sie telefoniert, und jedes Mal beschreibt sie dieselben vier Dinge: einen Waschsalon, ein Pizzalokal, eine bemalte Hauswand und einen Laden mit Partybedarf. Carlitos wird neun Jahre alt. Am Telefon bittet er seine Mutter, endlich nach Hause zu kommen, aber sie will noch mehr Geld für seine Zukunft verdienen. Bei Carlitos' Geburtstagsparty tauchen Verwandte auf, die ihn zu sich nehmen wollen. Carlitos ist entsetzt. Er hat schließlich eine Mutter, und er will nicht von seiner Großmutter weg. Aber Carlitos erfährt bei dieser Gelegenheit, dass sein Vater Oscar, den er noch nie gesehen hat, in Tucson lebt. Carlitos verbringt die Nachmittage oft bei Dona Carmen, einer schlauen alten Dame, die ihre Finger im Geschäft mit dem Menschenschmuggel hat. An einem Nachmittag kommt ein junges Geschwisterpaar, Martha und David, um ihr anzubieten, Babys heimlich über die Grenze zu bringen. Die Geschwister sind zwar mexikanischer Herkunft, leben aber in Amerika und haben die amerikanische Staatsbürgerschaft. Sie wollen mit dem gewagten Babyschmuggel das Geld für ihr Studium verdienen. Doña Carmen schickt die beiden Amateure weg. In dieser Nacht stirbt Benita, die Großmutter. Carlitos beschließt in aller Stille, allein nach L.A. zu fahren und Rosario zu suchen. Er steckt sich ihre Adresse ans Hemd, bietet den zwei gescheiterten Babyschmugglern sein Erspartes an und lässt sich von ihnen über die Grenze bringen. Der Coup klappt nur zur Hälfte: Carlitos wird zwar nicht in dem Versteck im Auto der Studenten entdeckt, aber das ganze Auto wird von der amerikanischen Grenzpolizei einkassiert. Nachts schleicht sich Carlitos davon, wobei er sein Geld verliert. Durch einen unangenehmen Zwischenfall mit einem Drogensüchtigen, der Carlitos fast an einen Zuhälter verkauft, lernt der Junge, dass man in Amerika misstrauisch sein muss. Reyna, die Frau, die ihn vor dem Zuhälter gerettet hat, nimmt ihn bei sich auf. Sie führt einen Unterschlupf für Illegale. Carlitos geht mit den Männern, die bei ihr wohnen, zur Arbeit. Sie ernten Tomaten in einem Gewächshaus, ein ungesunder Job, der mit einer Razzia des Grenzschutzes endet. Carlitos versteckt sich klug zwischen Stapeln von Tomatenkisten, dort übersieht ihn die Polizei. Außer ihm bleibt nur einer der illegalen Arbeiter unentdeckt zurück: Enrique, ein missmutiger Mann, der keinesfalls die Begleitung eines Kindes sucht. Trotzdem schließt sich Carlitos ihm an, und beide lassen sich von einem Auto nach Tucson mitnehmen. In diesem Auto reist die Band Los Tigres Del Norte, die der gutgelaunte Carlitos sofort für sich einnimmt. Sie singen ein Lied für ihn, über die Liebe und andere Gefahren. In Tucson besorgt Carlitos einen Job in der Küche eines Diners für sich und Enrique. Widerwillig schließt Enrique sich dem Neunjährigen an, der allmählich auch sein Herz erobert. Er überredet Carlitos, seinen Vater zu suchen. Carlitos schlägt Oscar im Telefonbuch nach, trifft ihn und stellt fest, dass auf diesen Vater kein Verlass ist. Jetzt ist sogar der unbeirrbare Carlitos so enttäuscht, dass er aufgeben und zurück nach Mexiko fahren will. Aber diesmal übernimmt Enrique die Initiative: Mit dem Lohn aus dem Diner kauft er zwei Bustickets. An einem Samstagmorgen kommen die beiden in East LA an. Dort hat sich inzwischen Rosario entschlossen, ihren Verehrer Paco zu heiraten. Er ist Mexikaner wie sie, aber er hat Papiere und einen Job als Wachmann. Durch eine Hochzeit mit ihm bekäme auch sie die amerikanische Staatsbürgerschaft. Aber kurz vor der Hochzeit macht Rosario einen Rückzieher. Sie hat sich entschlossen, doch lieber nach Mexiko zu ihrem Sohn zurückzukehren, der eine Mutter wohl dringender braucht als einen monatlichen Scheck. Trotzdem tanzen Rosario und Paco einen letzten gemeinsamen Tanz – da kommt ein Anruf von Doña Carmen. Endlich hat sie die Telefonnummer von einer Familie gefunden, bei der Rosario arbeitet. Über diese lässt sie Rosario ausrichten, dass ihre Mutter gestorben und ihr Sohn verschwunden sei. Rosario weiß nicht, was sie tun soll. Sie hält es für das Klügste, nach Mexiko zurückzufahren. Paco bringt sie zum Bus. Aber während sie sich von ihm verabschiedet, fällt ihr das wöchentliche Telefonat mit Carlitos ein. Morgen wäre Sonntag – und Carlitos ist ein schlauer Junge. Wenn er es doch geschafft hat, bis nach LA zu kommen, wo würde er sie wohl suchen? Carlitos und Enrique haben mittlerweile festgestellt, dass Rosarios Adresse, die Carlitos sorgfältig gehütet hat, nur ein Postfach ist. Verzweifelt beschließen sie, das Telefon und die Straßenecke zu suchen, deren Beschreibung Carlitos so gut kennt. Nach einer letzten Nacht auf einer Parkbank und einem letzten Zwischenfall mit der Polizei, bei dem Enrique seine Loyalität zu Carlitos beweisen kann, findet der Junge schließlich den Ort, den er sucht: Ein öffentliches Telefon zwischen Waschsalon, Pizzalokal, Wandmalerei und Party-Shop. Es ist Sonntag Morgen, kurz vor 10 Uhr.

Kommentare

(1) symo · 27. Juni 2009
Freue mich schon auf diesen Film!