Bittere Kirschen

DVD / Blu-ray / Trailer :: IMDB (5,0)
Regie: Didi Danquart
Darsteller: Anna Stieblich, Martin Lüttge
Laufzeit: 110min
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Drama (Deutschland)
Verleih: Filmlichter
Filmstart: 13. September 2012
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Die Schauspielerin Lena steigt aus, nachdem sie auf der Bühne aus ihrer Rolle gefallen ist. Als sie vom Tod ihrer Mutter Marlis erfährt, kehrt sie zurück in ihren alten Heimatort und mietet bei Julius Dahlmann ein Zimmer. Dahlmann, ein liebenswerter alter Freund ihrer Mutter, ist nicht nur etwas verschroben, sondern für Lena auch undurchsichtig. Sie weiß von ihrer Mutter nur, dass er als Kind bis 1944 in Auschwitz gelebt hat. Aber was ist ihm widerfahren? Und warum hat er ihre Mutter Marlis nie geheiratet und wurde ihr Vater? Lenas Freund Ludwig, der ebenfalls in dem kleinen Heimatort lebt, stellt Lena einen Heiratsantrag. Sie lehnt jedoch ab, will sich in ihrer momentanen Situation nicht fest-setzen. Als sie jedoch davon erfährt, dass die heimische Fußballmannschaft zu einem Freundschaftsspiel nach Oświęcim eingeladen ist, beschließt sie, ebenfalls nach Polen zu fahren und sich auf Dahlmanns Spuren zu begeben. Sie sucht nach Antworten auf die Fragen, die sie ihrer Mutter zu Lebzeiten nicht stellen konnte. Als der alte Mann von ihrem Plan, nach Polen zu fahren, erfährt, macht er sich ebenfalls auf in Richtung der Heimat seiner Kindertage und zu seinem alten Freund. Das ist der katholische Priester Richard Franzen, der in Oświęcim (Auschwitz) den deutsch-polni-schen Jugendaustausch organisiert. Dahlmann durchstreift die Stadt, weicht aber der Auseinandersetzung mit seinen traumatischen Erfahrungen als Sohn eines KZ-Aufsehers und den Schuldgefühlen aus, will lediglich wiedererkennen, was er als Kind schon sah. Auch Lena begegnet dem Kirchenmann, der ihre unkonventionellen Ansichten im Um-gang mit der deutschen Vergangenheit ’mal bewundert, ’mal ablehnt. Zudem erliegt er ihrer erotischen Ausstrahlung. Und so ist es nicht verwunderlich, dass er sich Dahlmann und der jungen Frau anschließt, als Lena mit ihrem Auto wieder nach Deutschland fährt. Für Lena und Julius wird diese Fahrt durch die polnische Landschaft zu einer Reise in Erinnerungen. Bei Lena ist es die Liebe zu ihrem Freund seit Schulzeiten; sie wird sich klar darüber, dass sie einerseits seine Nähe sucht, andererseits der Enge der Kleinstadt zu fliehen versucht. Bei Julius Dahlmann brechen langsam die verschüttet geglaubten Erinnerungen auf. Und der Priester Richard wird sich dessen immer bewusster, dass er seiner Aufgabe nicht mehr gewachsen ist und er zudem auch am Zölibat zu zweifeln beginnt. Lena wird am Ende wissen, wohin sie will…

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier kannst du einen Kommentar abgeben.