Was hilft bei chronischen Rückenschmerzen?

IstDochLachs · 19. Februar 2016

Hallo,

 

ich bin 32 und leide seit 10 jahren an chronischen Rückenschmerzen, von Morphium bis Opiaten usw. habe ich schon alles an Schmerzmitteln bekommen. Doch diese helfen nur vorübergehend und beseitigen das Problem nicht. Eine OP kommt für mich nicht in Frage.

Habt ihr Tipps was ich machen kann?

Was hat euch geholfen?

 

Beste Antwort

Taes · 19. Februar 2016 · 1x hilfreich

Machst du sport ? Also ich bin 36 und habe auch Jahre lang hin und wieder rückenschmerzen gehabt..doppelter Bandscheibenvorfall... seitdem ich ins fitness studio gehe habe ich keine beschwerden mehr...regelmässig schwimmen ist bestimmt auch sehr gut für die rückenmuskulatur... hast du sowas mal ausprobiert ?

Antworten

melgarejo1975 · 07. Juni 2017 · 0x hilfreich

viel wärme hilft bei mir...

porske · 13. Januar 2017 · 0x hilfreich

Viel bewegung und mit Rotlicht bestrahlen

k471883 · 22. Oktober 2016 · 0x hilfreich

Bei mir hilft nicht nur Sport, sondern auch ein Heizkissen 1/2 Stunde an den Rücken legen. Dann habe ich für ein, zwei Tage erst einmal Ruhe vor Rückenschmerzen.

doern · 22. Oktober 2016 · 0x hilfreich

Bei mir hilft es wenn ich mit Rotlich bestrahle, und dazu viel Bewegung

ArthurPendragon · 11. März 2016 · 0x hilfreich

vielleicht mal mit krankengymnastik / sport versuchen oder zum schmerztherapeuten. wenn das problem durch ne op zu beseitigen ist, wäre das allerdings sinnvoller als unnötig z.b. medis zu schlucken, vorallem wenn die auf dauer dem körper zusätzlich schaden.

k37269 · 29. Februar 2016 · 0x hilfreich

Morphium bis Opiate sind ja auch nur Schmerzmittel, um das ganze Dauerhaft los zuwerden solltest Du die Ursache bekämpfen und da wird Dir nur ein Arzt und ein Besuch im MRT weiter helfen können.

eine erste hilfreiche Sache ist Rückenmuskulatur stärken (also Gymnastik) und Gewicht reduzieren 

nach dem MRT kann man dann sehen wo die Schmerzen her kommen und dann dann entsprechend helfen, wobei bei jetzt schon 10 Jahren Dauerschmerzen wird es wohl nur noch auf eine Linderung hinauslaufen.

xsonic76x · 29. Februar 2016 · 0x hilfreich

Hast Du´s schonmal mit leichten Übungen für den Rücken probiert, um die Muskulatur um die  Wirbelsäulenpartie zu kräftigen? Meld dich mal bei mir (PN) hab da was gutes für Dich... LG Sim

kleinerthomas · 28. Februar 2016 · 0x hilfreich

kommt drauf an was es für eine OP wäre. Wenn dabei ein Wirbel versteift werden würde kann man die Uhr nach stellen das das Problem genau darüber an der nächsten Bandscheibe wieder auftritt da es nur verlagert wird.

Mile1975 · 27. Februar 2016 · 0x hilfreich

Die Gegenfrage ist: Warum keine OP wenn ich das fragen darf?

Ich hatte das auch so ziemlich 10 Jahre. Bandscheiben. Habe mich dann einer OP unterzogen. Das war vor 8 Jahren. Seitem geht es mir echt gut.. :-)
Gr. Michi 

kleinerthomas · 27. Februar 2016 · 1x hilfreich

Ich hatte auch oft Rückenschmerzen wegen Bandscheibenverschleiß. Mir hat es geholfen paar Kilos abzunehmen, bin aber nicht übergewichtig gewesen und dann halt Rückenmuskuatur aufbauen. Damit entlastet man sehr die Wirbelsäule.

Kat82 · 21. Februar 2016 · 0x hilfreich

Mit 32 schon auf Morphium und Opiate zu sein, das klingt extrem (Schmerzmittel induzierten Schmerzen)

Leide seit 24 Jahren an chronischen Schmerzen und davon tunlichst die Finger gelassen. Weil der Körper gewöhnt sich an Schmerzen und Schmerzmittel. Das ist eine Abwärts-Spirale, der man nur mit Schmerzmittelentzug entkommen kann, wenn man mal zwei Monate absetzt (musste ich auch) und den Schmerzmittelverbrauch anschließend  mit Bedacht reguliert.

Mit OP kann man bei den meisten Beschwerden eigentlich nicht viel ausrichten.

 

1. Ursachen für Rückenschmerzen finden: Arthrose, Athritis, Fibromyalgie, Fehlstellungen durch Falsche Bewegungsabläufe, Körperlich zu schwere Arbeit, zu hohe Absätze tragen, Nicht ergonomisch eingerichteter Computerarbeitsplatz, und und und.

2. Ursachen angehen.

3. Akzeptieren das der chronische Schmerz zum eigenen Leben dazu gehört und man seine Behandlung ins tägliche Leben integrieren muss (Osteopath alle zwei Wochen, teuer aber hilft,  regelmäßiger gemäßigter Sport)

k480226 · 20. Februar 2016 · 0x hilfreich

krankengymnastik

s125817 · 20. Februar 2016 · 1x hilfreich

Wenn die Ursache bekannt ist oder zumindest die Aussage etwas präzisiert wird, wird vielleicht auch eine Diagnose möglich. Von Haltungsfehlern bis zum Tumor ist nämlich alles drin.

p23p23 · 20. Februar 2016 · 1x hilfreich

Es hilft: die Ursache behandeln. Das mag trivial gesagt sein, aber deine Frage ist genau so schwammig.

 
 
 
 
Suchbegriff

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×