Warum dürfen Schwule kein Blut spenden?

der_schwule · 18. Juni 2017

Ich habe eine seltene Blutgruppe und würde gerne spenden, darf es aber nicht, weil ich schwul bin.

 

Antworten

der_schwule · 15. Dezember 2017 · 0x hilfreich

HIV ist natürlich ein Argument, aber was ist bei einem schwulem Paar, das sich zu 1000% treu ist? Beide lassen sich mehrmals im Jahr untersuchen, immer mit negativem Ergebnis ( Verdacht nicht bestätigt ) Dann gehören die beiden auch zur Gruppe Mann hat Sex mit Mann, aber es besteht keine Möglichkeit, dass sich beide oder einer von beiden, mit dem HI-Virus infiziert

ArthurPendragon · 23. Juni 2017 · 0x hilfreich

tut mir leid zu lesen, das du das deshalb nicht darfst. der grund dafür liegt am erhöhten hiv risiko, womit ich nun nicht sagen möchte das jeder der homosexuelle ist, auch hiv hat oder auch wissentlich damit blutspenden möchte. jedoch ist vor jahrzehnten schon mal einiges durch bluttransfusionen und hiv passiert, das sich das eventuell wiederholt möchte wohl kaum jemand, auch wenn damals eventuell noch an gründe wie fehlende aufklärung damit zu tun hatten. vielleicht wird ja irgendwann in deutschland da auch noch eine möglichkeit gefunden, wie man die risiken ein dämmen kann und somit auch eine möglichkeit schaffen für homosexuelle männer blut zu spenden.

Wuestengecko · 23. Juni 2017 · 0x hilfreich

es geht um mögliches Ansteckungsrisiko für den Blutempfänger. Das gilt nicht nur für Schwule, sondern auch für viele andere. Diabetiker dürfen z.b. auch kein Blut spenden, ebenso Alkoholiker, Medikamentenabhängige, Drogenabhängige, Menschen die einer bestimmten Zeit in Großbritannien waren (wegen "Rinderwahnsinn"), Menschen die Hepatitis haben oder hatten, Prostituierte (Männer und Frauen), und viele mehr.

anthonius · 19. Juni 2017 · 1x hilfreich

Die Bundesärztekammen setzt in Abstimmung mit dem Paul Ehrlich Instiut fest, nach welchen Kriterien Menschen vom Blutspenden ausgeschlossen werden können. Die Leitlinien dazu sind hier einsehbar: http://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/blut/banz/haemotherapierichtlinien-anpassung-2010.pdf?__blob=publicationFile&v=1

 

Konkret werden dort nicht (mehr) nur Homosexuelle Männer von der Blutspende ausgeschlossen, sondern generall Männer, die Sex mit Männern haben, was ja auch auf bisexuelle Männer zutreffen kann.

Die Begründung dafür lautet, dass statistisch gesehen bei dieser Bevölkerungsgruppe ein höheres Risikofür transfusionsrelevante Inektionen gefunden wird. Die Argumentaton geht dahin, dass das Sicherheitsinteresse des Patienten höher wiegt als das Recht des Blutspenders.

Das kann man natürlich als ungerecht empfinden, es ist ja ein statistisches und kein Indiviuelles Risiko. Andererseits werden auch immer noch Menschen von der Blutspende ausgeschlossen, die innerhalb eines definierten Zeitpunktes in Grossbritannien gelebt haben, selbst wenn sie Vegetarier sind.

Andrew1302 · 19. Juni 2017 · 0x hilfreich

Vor der übergabe der Blut gehe durch eine vollständige medizinische Untersuchung und beweisen, dass du bist völlig gesund.

porske · 19. Juni 2017 · 1x hilfreich

Weil HIV Gerüchteweise bei Homosexuellen weiter verbreitet ist.
Das HIV Virus kann man erst 6-8 Monate nach Infektion im Blut nachweisen, vorher gibt es keine möglichkeit.

JoSiso · 19. Juni 2017 · 0x hilfreich

Dafür gibt es keine vernünftige Erklärung mehr, jede Spende wird (muss) auf etwaige "Verunreinigungen" getestet werden.

Aber es kann sein es das zum Zeitpunkt der Anweisung keine Möglichkeit gab den HIV Virus

nachzuweisen. Ich meine mich wage an soetwas zu erinnern.

Da wurden dann die sogenannten "Hochrisikogruppe" gesondert behandelt.

Mehlwurmle · 18. Juni 2017 · 1x hilfreich

Allgemein wird das wohl mit dem höheren Risiko einer Infektion mit übertragbaren (Geschlechts-)Krankheiten begründet. So sollen die Empfänger des Blutes vor Ansteckung geschützt werden.

 

Ich habe aber mal gelesen, dass man mittlerweile durchaus Überlegungen hat, dieses absolute Verbot zu lockern, beschlossen wurde dazu aber noch nichts.

 
 
 
 
Suchbegriff

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙