Warum birgt kein Unternehmen die Munitionen vom Grund der Ost und Nordsee?

k10272 · 20. September um 22:24

Warum birgt kein Unternehmen  die Munitionen vom Grund der Ost und Nordsee?

 

Antworten

deinfisch112 · 21. September um 09:19 · 1x hilfreich

- Zu gefährlich 

- Kein Plan wo

- Zu hohe Kosten

pscheidl · 20. September um 23:55 · 1x hilfreich

Die Hinterlassenschaften des Krieges sind nicht nur für das Ökosystem eine Gefahr. Der in Brandbomben enthaltene weiße Phosphor bleibt langfristig entzündbar und wird beim Sammeln am Strand oft mit Bernstein verwechselt. Auch bei der Verlegung von Seekabeln, beim Bau von Offshore-Windparks, für die Fischerei und die Schifffahrt können Seeminen zu einem gefährlichen Hindernis werden. 2005 zogen drei niederländische Fischer eine Kriegsbombe aus dem Wasser und starben dabei. Im vergangenen Jahr überlebte die Crew eines englischen Fischkutters nur knapp und wurde teilweise schwer verletzt, als Munition explodierte.

Stiltskin · 20. September um 23:46 · 2x hilfreich

Das Kieler Start-Up Egeos hat eine Software entwickelt, die die Standorte von Munitionsaltlasten in Nord- und Ostsee erfasst und eine Risikobewertung für Forscher, Behörden und die Wirtschaft möglich macht- man muss sie nur anwenden.

So sind etwa in der Kolberger Heide in der Kieler Außenförde 10 000 Seeminen und 8 000 Torpedoköpfe versenkt.

Eine Bergung kommt in den meisten Fällen eher deswegen nicht in Frage, weil eine Bergung zu gefährlich ist, weil die Munition zu stark verrostet, und damit ein Transport und eine Entschärfung an Land nicht möglich, oder mit zu großen Risiken behaftet ist.  Deswegen sollen aufgespürte Altlasten mit Hilfe von speziellen Unterwasserrobotern zur Explosion gebracht werden.

storabird · 20. September um 23:28 · 1x hilfreich

Weil nicht genau weiß wo alles liegt. Es gibt nämlich keinen Plan, wo sich überall altes Kampfmaterial befindet

 
 

Frage stellen

 
 
Suchbegriff