Plymouth (dpa) - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige im englischen Plymouth in See. Die Jacht «Malizia» soll sie nun ...

Kommentare

(95) Jewgenij · 15. August um 14:39
Na hoffentlich kommt sie gut an. Wahrscheinlich wird sie mit einer Schar von Reporter gut aufgehoben, geht jedenfalls uns nicht verloren.
(94) diddll · 15. August um 04:22
ich meinte hin stechen
(93) diddll · 15. August um 04:21
wo soll sie sonst hin stehen wenn sie boot fährt so was dummes hoffentlich verfährt sie sich lol
(92) Han.Scha · 14. August um 23:47
Und sie bewegt sich doch!
(91) BigDaddy3 · 14. August um 23:45
@89 Das mit der naturwissenschaftlichen Grundlage hat die Kirche auch mal von sich behauptet. Und jeder der es angezweifelt hat war ein Ketzer. Nur die Scheiterhaufen gibt es heute nicht mehr. Hoffen wir das es so bleibt. Aber nein, das würde ja CO2 freisetzen. Puh, Glück gehabt.
(90) BigDaddy3 · 14. August um 23:42
Hey. Schlafen schon alle? Wo bleiben meine Minusbewertungen? Unzuverlässiges Volk ihr seid!
(89) tastenkoenig · 14. August um 23:42
ich kenne keine Religion mit naturwissenschaftlicher Grundlage ihrer Lehre
(88) BigDaddy3 · 14. August um 23:35
Mal ne Frage. Wenn die CO2 Steuer kommt, kann ich die dann auch wie die Kirchensteuer als Sonderausgabe geltend machen? Hat ja schließlich auch was von Religion. Es gibt eine Prophetin, Jünger die sie begleiten und viele huldigen ihr. Ok, sie braucht noch ein Boot und macht das nicht zu Fuß, aber man soll ja nicht zu kleinlich sein.
(87) Han.Scha · 14. August um 23:26
@81 etc.: Mir drängt sich der Verdacht auf, dass du etwas schwer durcheinander bringst. Hast du schon einmal überlegt, woher unsere fossilen Brennstoffe kommen? Diese waren einmal Algen, Bäume usw. Sie sind quasi aus der Bioshäre mit dem Kohlenstoff entnommen und gespeichert worden. Ich gehe mal davon aus, dass auch so einige Wasserpflanzen unzersetzt auf den Meeresboden absinken und unter Sedimente kommen. Auch einige Bäume versinken im Moor, trotzdem ist die CO2-Reduktion mit Algen bedeutsamer
(86) Han.Scha · 14. August um 23:24
@84: Geschenkt. Ich finde es trotzdem gut. Endlich mal etwas Auflockeruing bei diesem verbissenen Getue.
(85) K10056 · 14. August um 23:19
Du kannst die CO2 Abgabe von Holz aber dadurch verzögern, dass du Holz als Baustoff verwendest und gebaut wird schließlich eh immer. Die Studien zur Aufforstung befassen sich auch damit. Das klappt mit Algen nicht, aber dafür kann man einige Sorten essen. Spart kein CO2, aber Ernährung wird in Zukunft ja auch ein sehr wichtiges Thema werden.
(84) BigDaddy3 · 14. August um 23:13
@45 Sorry, ich wollte dich nicht kopieren. Hatte die Kommentare noch nicht gelesen und das war das erste was mir zu diesem Medienhype einfiel.
(83) BigDaddy3 · 14. August um 22:56
Newsticker aktuell: Greta Thunberg hat Bohnen gegessen und infolge dessen Methan freigesetzt. Darauf angesprochen meinte sie nur: " Ist mir doch egal, jetzt sind sie halt raus (die Blähungen)." VORSICHT SATIRE
(82) Myabi · 14. August um 22:48
letztendlich sind Pflanzen, egal ob Algen oder Bäume auch nur CO2 Speicher...Algen verarbeiten in kurzer Zeit viel CO2, haben aber eine verhältnismäßig kurze Lebensdauer...ein Baum verarbeitet deutlich weniger CO2, lebt aber deutlich länger...ein Irrglaube ist, dass Bäume den CO2-Anteil reduzieren, da Bäume nur temporär speichern und beim Sterben/verrotten den gespeicherten Kohlenstoff wieder abgeben..Aufforstung erhöht jedoch die Speicherkapazität, daher ist es eine vernünftige Maßnahme
(81) K10056 · 14. August um 22:41
Wenn du Algen mit Bäumen vergleichen willst schau dir an wie lange ein Baum lebt und somit CO2 speichert und wie lange eine Alge lebt. Je nach Art sind das bei den Algen nur wenige Tage. Wie viel Fläche würden wohl die Algen einnehmen, die einem 100-jährigen Baum entsprechen?
(80) K10056 · 14. August um 22:35
@74 Ein exponentiales Pflanzenwachstum im Meer würde das ganze Ökosystem durcheinanderbringen. Du könntest nicht kontrollieren welche Arten von Algen wachsen und welche nicht, es gibt auch giftige. Algen haben kein besonders langes Leben und was passiert mit toten Pflanzen im Meer? Genau, sie werden zersetzt. Das braucht O2, setzt CO2 frei. => noch mehr Algen => noch weniger O2 => und das wars dann irgendwann für die Tiere.
(79) Han.Scha · 14. August um 22:27
@75: Das Sterben des Reefs begann schon Ende des 19. Jahrhunderts, verursacht durch die Landwirtschaft im Einzugsgebiet. Über weitere Ursachen, natürlich ist auch die Wassererwärmung eine, habe ich folgenden Beitrag vom BR (kein AfD-Sender) gefunden: www.br.de/themen/wissen/great-barrier-reef-korallen-aktionsplan-australien-100.html
(78) Han.Scha · 14. August um 22:06
Vom Great Barrier Reef bin ja etwas entfernt und kann die Ursachen des Absterbens schlecht erkennen. Sind hier nicht auch Überdüngungen von Äckern im Einzugsgebiet und Schlammeintragungen eine Ursache des Absterbens? Bei uns in der Nähe wird Korallenoolith abgebaut. Diese Korallen sind gestorben als es noch gar keine Menschen gab. @69: Ich halte es für möglich, dass Menschen mit verschiedener Bildung, Erfahrungen, Ansichten und Einstellungen manchmal/oft zu gleichen Erkenntnissen kommen können.
(77) Myabi · 14. August um 21:45
@69 genau...schließe dich nie der Meinung einer demokratisch zugelassenen Partei an :P
(76) LordRoscommon · 14. August um 21:38
@69: Reddogg war vor ner halben Stunde noch online. Und wenn du AfD-sprichst, wundere dich bitte nicht, wenn das jemand erkennt. Diese Argumentation ist nunmal billig und durchsichtig. Nein, das ist nicht Nazi-Keule. Das ist eher der Weckruf: Pass auf, wessen Argumentation du dich anschließt. Es gibt ja noch Letue, die nicht hoffnungslos verloren sind. Ander Stelle unterscheide ich mich von Reddogg, und das habe ich ihm auch schon unmissverständlich klargemacht.
(75) LordRoscommon · 14. August um 21:31
@73. Das Great Barrier Reef stirbt, und das liegt an der Überwärmung. Daran ändert auch der derzeitige Schnee in Australien nix.
(74) Han.Scha · 14. August um 21:23
@73: Nimm bitte mal einen Globus und sieh dir die Verteilung der Wasser- und Landflächen an, gerade im tropischen und suptropischen Bereich. Da kannst du Bäume pflanzen, soviel du willst, und wirst doch den Co2-Gehalt der Luft in Größenordnungen weniger beeinflussen als die Pflanzen im Meer. Das mit der Löslichkeit von Gasen im Wasser stimmt zwar, hat aber bis jetzt einen kaum meßbaren Einfluss aufs Pflanzenwachstum. Die Sauerstoffarmut, z.B. der Ostsee, hat ganz andere Ursachen.
(73) K10056 · 14. August um 20:53
Das mit dem mehr CO2 = mehr Pflanzenwachstum funktioniert nur in bestimmten Parametern. Wenn man genug Wasser und Licht hat führt mehr CO2 schon zu mehr Photosynthese, aber Pflanzen brauchen auch O2. Und die Sauerstoffsättigung im Meer ist bekanntlich von der Temperatur abhängig. Das Meer wird wärmer => weniger Sauerstoff. Es gibt jetzt schon Zonen, die so sauerstoffarm sind, dass da keine Pflanzen mehr wachsen können. Aufforstung ist realistischer.
(72) Myabi · 14. August um 20:51
@71 zu einem gewissen Teil, allerdings ist es für mich eindeutig, dass die Menschheit dieses Gleichgewicht empfindlich gestört hat (ähnlich dem sprichwörtichen Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt)...ich persönlich glaube, dass wir uns darauf einstellen sollten, dass es in Zukunft vermehrt wärmere Perioden gibt. Allerdings sind mMn bereits zuviele Kettenreaktionen in Gang, als das eine komplette CO2-neutrale Lebensweise der Menschheit diesen Prozess aufhält
(71) Han.Scha · 14. August um 20:46
@70: Wenn ich es richtig lese, unterstützt du meine Argumente?
(70) Myabi · 14. August um 20:39
@69 die Ozeane haben in der Tat verhältnismäßig viel CO2 gebunden, allerdings ist es, wie #67 sagt so, dass die Wassertemperatur steigt und selbst wenn es auf einen einzelnen Liter nicht viel ausmacht reden wir trotzdem von Mengen, die der Mensch auch in 100 Jahren nicht annähernd ausstoßen kann. Natürlich ist Methan ein effektiveres Treibhausgas, was meinst du wieso Tierhaltung für das Klima so problematisch ist?
(69) Han.Scha · 14. August um 20:24
@67: Ich fühle meine Äußerungen nicht schlüssig widerlegt, zumal der Regen ja auch noch jede Menge CO2 aus der Luft wäscht und ins (Grund-)Wasser bringt. @68: Endlich mal jemand, der einen Bezug zur AfD hinkriegt. Das Wort Nazi vermisse ich in dieser Diskussion auch. Ist doch eine klasse Grundlage: Alle, die nicht meiner Meinung sind, gehören zur AfD oder sind Nazis.Ist Reddog im Urlaub oder gar krank?
(68) LordRoscommon · 14. August um 20:15
@60: Fall doch bitte nicht zurück in alte Verhaltenmuster! Du warst mal der Meckerfritze in den IT-News. Lass das jetzt bitte nicht hier losgehen. Du warst doch schon auf dem Wege zur konstruktiven Kritik. @61: Seit wann gehörst du der AfD an? Das ist nämlich genau deren "Argumentation". Ey, das enttäuscht mich jetzt echt. @64. Greta äußert sich hier gar nicht. Warum sollte sie das tun?
(67) tastenkoenig · 14. August um 19:54
@64: naja, die Löslichkeit von Gasen nimmt mit steigender Wassertemperatur spürbar ab. Daher fallen die Meere und Seen im Zuge der Erderwärmung als weiterer Puffer aus. Im Gegenteil, auch sie geben bei Erwärmung CO2 an die Luft ab.
(66) Hannah · 14. August um 19:46
Die Youtube-Universität kann nicht irren!!!!!!
(65) BobBelcher · 14. August um 19:45
@60 gut, wenn Du das sagst, bin ich natürlich still !!1!!1
(64) Han.Scha · 14. August um 19:42
@62,63: Ich muss wiederholen: Auf unserer Erde wird das meiste CO2 von Wasserpflanzen (Algen,Tang) umgewandelt bzw. als Kohlensäure im Wasser gespeichert. Mal salopp gefolgert: Was solls mit den Abholzungen (bezogen aufs CO2), Wasserpflanzen inkorporieren ein Vielfaches, wenn sie daran kommen. Ist für das Klima nicht Methan viel wichtiger? Und solange mir das nicht widerlegt wird, drängt sich auf, dass hier Leute sich äußern -angefangen mit Greta-, die leider über wenig Sachkenntnis verfügen.
(63) satta · 14. August um 19:25
@61 Das Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre ist aber nicht nur Ausgangsstoff für die Photosynthese, sondern neben Wasserdampf ein wirksames Treibhausgas. Die Konzentration dieser Gase einfach so zu erhöhen bleibt nicht ohne globale Folgen. Dieses Pflanzenargument ist deswegen für die Klimadiskussion wertlos.
(62) tastenkoenig · 14. August um 19:22
@61: Ja, CO2 ist super, solange alles im Gleichgewicht bleibt. Wir haben aber Kohlenstoff, der über Jahrmillionen dem Kreislauf entzogen wurde, innerhalb von wenigen Jahrhunderten dem Kreislauf wieder zugeführt - mit zunehmendem Tempo. Gleichzeitig haben wir die Wälder in vielen Teilen der Erde abgeholzt und tun es noch. Wir setzten also CO2 zu und vernichten CO2-Rezipienten. Deshalb droht das Gleichgewicht zu kippen.
(61) Han.Scha · 14. August um 19:14
Was habt ihr bloß alle gegen CO2? Ohne CO2 gäb es kein Pflanzenwachstum. In Gewächshäusern wird CO2 absichtlich zugesetzt, um das Pflanzenwachstum zu optimieren. Auf unserer Erde wird das meiste CO2 von Wasserpflanzen (Algen,Tang) umgewandelt bzw. als Kohlensäure im Wasser gespeichert. Beobachtet einmal die Zimmerpflanzen, wenn sie Sprudelwasser gegossen werden.
(60) RickMoses · 14. August um 19:06
@56) nicht gelesen, nur kommentiert!!! Sei bloß still!
(59) Myabi · 14. August um 18:49
...wenn man konsequent ist kann man sich auch erschießen, denn dann verbraucht man auch kein CO2 mehr, aber auch das wäre nun einmal maximal unverhältnismäßig - diejenigen, de sie sowieso von vornherein verurteilen wird sie sowieso nie zufriedenstellen können, wäre sie also geflogen gäbe es auch einen Shitstorm, allerdings wäre es in diesem Fall auch angemessen...die 2 Wochen kann man sicherlich besser nutzen
(58) Myabi · 14. August um 18:45
das was man tut muss man einfach auch mal in einer Verhältnismäßigkeit sehen...das Zugfahren von GT hat gezeigt, dass man mit ausreichend Zeit problemlos, relativ klimafreundlich durch Europa touren kann und der Zug ist ein Verkehrsmittel, der von allen genutzt werden kann...diese zweiwöchige "Bootstour" hat keinerlei Vorbildfunktion, da es für 99% keine Option ist mit seinem Segelboot den Atlantik zu überqueren...
(57) LordRoscommon · 14. August um 18:26
@50:Wie das alte chinesische Sprichwort ganz richtig sagt: Auch die weiteste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. @30: Ob und wen ich von den Reichen und Schönen der Welt kenne, überlass mal mir. Das sind ziemlich bodenständige Leute, die selbst weder hassen noch neiden. Solch negative Emotionen - und vor allem Aktionen - verschwenden wertvolle Lebenszeit und verhindern den eigenen Erfolg.
(56) BobBelcher · 14. August um 18:24
@53 Dich anscheinend. Sonst hättest du den Artikel ja nicht gelesen..... oder drauf geklickt....
(55) blubarju · 14. August um 18:16
Viele schreiben hier, daß Greta sie anfängt zu nerven. Das ist genau das, was Greta möchte. Daß wir rauskommen aus unserer Komfortzone, mich eingeschlossen. Ich wünsche Greta jedenfalls alles Gute.
(54) flapper · 14. August um 18:05
danach fliegt sie mit der Yacht nach Südamerika zu einem Gipfel @52
(53) RickMoses · 14. August um 17:59
Wayne interessiert diese Göre? Gibt genug andere Probleme auf der Welt, als dieses nervende Gör!
(52) Novi · 14. August um 17:58
Wie sie zurück kommt weis sie ja noch selber nicht einmal. Es wird viel zu viel Wirbel um das Kind gemacht.
(51) Folkman · 14. August um 17:55
@49: Sie hat gefälligst über den großen Teich zu schwimmen, wenn sie schon unbedingt das Klima retten will/muss. Sonst macht sie sich doch sofort unglaubwürdig...
(50) BobBelcher · 14. August um 17:39
@46 Ich meinte jetzt nicht dich persönlich. Ich mein das Allgmein. Ich hätte die Frage ja auch an mich richten können. Klar kann man nicht alles immer sofort umsetzen. Es fängt im kleinen an.
(49) tastenkoenig · 14. August um 17:33
@48: Darfst gerne einen besseren Reisevorschlag machen.
(48) flapper · 14. August um 17:30
klimaneutral ist diese Reise natürlich auch nicht - aber das ist ja egal
(47) Shoppingqueen · 14. August um 17:19
Ich hoffe es gibt irgendwo eine I-Net-Seite wo man genau sieht wo sie gerade ist - selbstverständlich klimaneutral betrieben
(46) K10056 · 14. August um 17:17
@42 und @43 - ich mag die Idee ja auch, dass wir als Verbraucher etwas tun können, aber in der Realität stößt man da doch relativ schnell an seine Grenzen wenn Politik und Wirtschaft nicht mitmachen. Beispiel Ökostrom. Ich kann einen entsprechenden Tarif wählen, aber wenn der Ausbau nicht voran geht kommt bei mir trotzdem oft etwas anderes aus der Steckdose.
(45) Han.Scha · 14. August um 17:01
Bei Greta gab es gestern abend Bohnen und heute einen Pups. (Entschuldigung, aber nach dem Lesen eurer Kommentare konnte ich nicht anders.)
(44) dicker36 · 14. August um 16:52
Na dann, viel Glück und viel Spaß .
(43) setto · 14. August um 16:51
Du meckerst über Politik und Wirtschaft, aber: In erster Linie sollten wir bei uns anfangen. Wenn wir unsere Kaufkraft mehr gezielt einsetzen würden müsste zumindest die Wirtschaft handeln. Bsp: Fast jeder hat die Plastebeutel mitgenommen weil es praktisch war, den Plastikhalm im Cocktail genutzt weil es in war. Frag doch mal wieviel Mütter Stoffwindeln benutzen. WIR haben uns einfangen lassen weil es einfacher war für uns. Natürlich sind Politik/Wirtschaft nicht außen vor edit @42 war schneller
(42) BobBelcher · 14. August um 16:45
Warum Politik und Industrie? Wo bleibst Du als Verbraucher? Im Endeffekt stellt die Industrie doch nur das her, was du kaufst. Immer alles auf Poltik und Industrie zu schieben ist genau die Art, wie es nicht funktioniert. Denn dann hat jeder Ausreden wie "ich muss es ja kaufen, die produzieren es ja so". Blödsinn. Man muss garnichts. Aber es ist so schön bequem und solange man alles auf "Die da oben" schieben kann, ist doch alles in Ordnung oder?
(41) K10056 · 14. August um 16:20
"Es läuft gerade wie geschmiert"? Nein tut es nicht. Wenn es wie geschmiert laufen würde wären solche Aktionen gar nicht mehr nötig weil Politik und Industrie endlich den Arsch hoch bekommen würden und konkrete Maßnahmen für den Umwelt- und Klimaschutz beschließen würden. Es wird gerade viel geredet, das stimmt, weil die Politiker gemerkt haben, dass viele Fridays for Future Kids demnächst wahlberechtigt sein werden, aber wo sind denn die konkreten Pläne? Plastikstrrohhalmverbot? Lächerlich.
(40) Muschel · 14. August um 15:59
@39 Nö, darauf habe ich keinen Einfluss.
(39) tastenkoenig · 14. August um 15:55
@38: Die Frage bezog sich doch auf den Link. Und wer nur auf Fehler wartet bist ja wohl eindeutig Du in Bezug auf Thunberg.
(38) Muschel · 14. August um 15:54
@37 Ich habe geantwortet und meine Meinung kundgetan, ich habe gute Links gepostest, aber Provokateure werden niemals zufrieden sein. Sie warten nur auf den Fehler. Provokateure sind nicht an Diskussionen interessiert. Lies weiter unten, da steht genug.
(37) tastenkoenig · 14. August um 15:39
@36: Ich frage nochmals: macht es das, was sie tut, in irgendeiner Weise weniger richtig als vorher? Aber @34 hat vollkommen recht, Du antwortest nicht auf solche Fragen, sondern fängst irgendwann an, auszukeilen. Du selbst rückst Dich in das schlechte Licht, in das Du Thunberg so verzweifelt wie vergeblich zu rücken versuchst. Leg doch einfach mal die Maßstäbe, die Du an sie und andere anlegst, auch an Dir selber an.
(36) Muschel · 14. August um 15:31
@34 Versuch es nicht mal , es funktioniert nicht. . Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Siehe Links von renommierten Zeitungen.
(35) setto · 14. August um 15:31
Sie hat nach Alternativen zum Fliegen gesucht und Hilfe angeboten bekommen, warum soll sie sie nicht annehmen, das würde jeder von uns auch machen um sein (egal welches) Ziel zu erreichen. Ich weiß nur, ich kaufe nicht das Buch was ihre Eltern über sie veröffentlicht haben, werde den Doku-Film der Reise garantiert verpassen, trotzdem finde ich es gut, wie sie die Menschheit aufgerüttelt hat
(34) thrasea · 14. August um 15:28
@32 Das ist das ganz große Problem bei Muschel. Immer, wenn es konkret wird, kommt gar nichts mehr. Nicht mal heiße Luft - maximal eiskalter Hass und tiefe Verbitterung. Auch hier warte ich noch auf Antwort: <link> Bei anderen Personen kann man komplett gegensätzlicher Meinung sein, man muss sich nicht mögen, aber sie stehen wenigstens dazu und liefern *Argumente* in Diskussionen...
(33) Muschel · 14. August um 15:24
@31 @32 Provozier, provozier, provozier, wenn keine Argumente da sind........Ihr macht euch so lächerlich.
(32) smufti · 14. August um 15:21
@29: ich bin mittlerweile fast sicher dass der/die/das Muschel ein Bot ist......die Antworten sind teilweise so zusammenhanglos, als ob ein Zufallsgenerator wild Wortfetzen zusammenwürfelt....das hat beim Lied vom Böhmermann ja auch funktioniert (Menschen Leben Tanzen Welt)
(31) thrasea · 14. August um 15:21
@28 Haters gonna hate... Willst du nicht endlich mal die Fragen in @21 und insbesondere @25 beantworten? Ich wäre da auch sehr neugierig.
(30) Muschel · 14. August um 15:18
@29 Provoziere jemanden Anderes, es wird langweilig. Noch was , kennst du die Multimilliardäre? Freunde?
(29) LordRoscommon · 14. August um 15:09
@27: Du verwechselst Pierre Casiraghi mit seinem älteren Bruder Andrea, und selbst der ist nur mit einer Multimillardärin verheiratet. Aus dir spricht nichts als Hass und Neid, wohl weil du es in deinem Leben zu nichts gebracht hast. Wie man hier problemlos nachlesen kann, bin ich nicht der einzige, dem das auffällt. Ich geh dann mal gleich wieder einen anderen Teil der Welt retten - das muss ja auch gemacht werden.
(28) Muschel · 14. August um 15:07
@19 Du bist so hasserfüllt, ich fange gleich an zu weinen, hast du die Links gelesen? Die habe ich nicht geschrieben. Ich kann kaum noch aufhören zu weinen welcher Hass mich hier trifft.
(27) Muschel · 14. August um 14:57
@24 Dann sollte sie dieses tun, also zu Fuß über Wasser gehen, kann sie aber nicht oder hast du andere Informationen? Deswegen muss sie ja das Boot des Multimilliardärs benutzen.
(26) setto · 14. August um 14:54
"Das Team um die 16-Jährige wird voraussichtlich am Mittwochnachmittag zwischen 16 und 17 Uhr (MESZ) in Plymouth in See stechen - und damit ein bis zwei Stunden später als ursprünglich geplant." Aber jetzt bitte nicht im Minutentakt Berichte
(25) tastenkoenig · 14. August um 14:54
@23: Nein. Ist zwar von Wolfram Weimar, aber ich bezweifle die Richtigkeit nicht. Nur wo liegt das Problem? Jemand will Geld mit ihr machen, sie beendet die Beziehung, jemand macht trotzdem weiter Geld mit ihr. Ist das ihre Schuld? Kann sie das ändern? Und vor allem: macht es das, was sie tut, in irgendeiner Weise weniger richtig als vorher?
(24) LordRoscommon · 14. August um 14:51
Greta könnte auch zu Fuß über den Atlantik wandeln wie Jesus in seinen besten Tagen übern See Genezareth. Dann würden ihre Hater - das sind ja keine Kritiker, sie hassen einfach nur - sofort brüllen: "Guck, die Behinderte kann nicht schwimmen!" Echt, geht's noch?
(23) Muschel · 14. August um 14:47
@ 22 Höchst interessant. @21 Gelesen? Vermutlich nur Fake.News in Deinem Universum.
(22) A-Klasse · 14. August um 14:28
Gerade vorher habe ich diesen Artikel gelesen: <link>
(21) tastenkoenig · 14. August um 13:59
@20: Ich glaube Du verwechselst Haltung mit Emotion. Ersteres zeige ich oft, Letzteres seltener. Was Greta angeht, so hat sie m.E. das Ausmaß durchaus verstanden und ist mehr bereit als die meisten anderen, daraus Konsequenzen zu ziehen. Wo Du bei ihr Unehrlichkeit siehst, erschließt sich mir nicht. Sie stößt wie wir alle an Grenzen, aber sie umgeht mehr davon als die meisten von uns. Und von wem wird sie denn instrumentalisiert, wie Du gerne behauptest? Nenn doch mal Ross und Reiter!
(20) Muschel · 14. August um 13:53
@16 Ob du es glaubst oder nicht, endlich zeigst du mal eine persönliche Haltung. Das gefällt mir. Ich fordere keinen Perfektionismus, sondern Ehrlichkeit. Ihre Anfänge waren wohl ehrlich. Aber was daraus geworden ist eben nicht. Sie kann das Ausmaß der Zerstörung der Erde noch nicht erfassen, denke ich und lässt sich instrumentalisieren, es ist anscheinend auch ihrem Alter geschuldet.
(19) smufti · 14. August um 13:39
@13: Wenn du so mit dem Finger auf junge Menschen zeigst, die sich engagieren: Dein CO2 Fussabdruck ist also nahe null oder zumindest besser als der von Greta??? Du machst echt alles schlecht.....ich würd echt gern wissen, wie du so geworden bist....alles runterziehen, alle anderen sind dumm, Heuchler und was weiss ich noch! Icvh würde gern mal von dir lesen: Ich finde es super, was der und der gemacht hat......aber da muss ich wohl bis zum Tag des jüngsten Gerichts warten, oder?
(18) robert · 14. August um 13:05
@15 also lieber mit dem Flieger, weil der Name des Schiffs seltsam ist? Au man ihr habt echt alle Sorgen :D
(17) robert · 14. August um 13:04
@13 Ja und was werden für Ressourcen bei der Videokonferenz gebraucht (PCs, Kameras, Server, Internet, Webcam inkl. die schädlichen Materialien aus denen Sie gebaut wurden). Immer dieses mit dem Finger zeigen, wenn man ohnehin schon gutes tut, dass man es aber nicht zu 100% perfekt macht. Wird die Menschheit ohnehin nicht schaffen, 100 % perfekt zu sein. Und ein Treffen vor Ort/persönlich eröffnet ganz andere Gesprächsoptionen...
(16) tastenkoenig · 14. August um 12:41
@13: und hätte sie das Boot selbst aus Holz gezimmert, würde gemeckert, dass dafür Bäume gefällt wurden. Thunberg macht sich unendlich viel mehr Gedanken über ihr Tun und Lassen als Du und ich, aber es reicht Dir nicht. Es muss immer noch mehr sein, sie muss perfekt sein in einer unperfekten Welt. Mit welchem Recht fordert man das von ihr? Diese Haltung ist schlicht zum Kotzen. Such lieber Verbesserungs-Potenziale bei Dir als die paar grauen Flecken auf Thunbergs vergleichsweise weißer Weste.
(15) bleifrau · 14. August um 12:38
P.S.: Im schweizerischen TagesAnzeiger fand ich folgende Erklärung: "Malizia war übrigens der Spitzname des Dynastiegründers Francesco Grimalid. Es bedeutet «Schlitzohr»."
(14) bleifrau · 14. August um 12:33
Wie kann man ein Schiff/Boot nur "Malizia" (= Heimtücke) nennen??? Soll es viell. sooo maliziös sein, dass es allen Unbillen trotzt? -- Erstaunlich finde ich, dass bei Pierre Casiraghi NICHT seine Mutter/Familie erwähnt wird! Das lässt die Presse doch sonst nie weg.
(13) Muschel · 14. August um 12:31
@1 Ich schon <link>!5609895/ und hier <link> Vierter Absatz, woraus das Schiff hergestellt wurde. Warum will sie dahin, wenn man heutzutage Videokonferenzen nutzen kann?
(12) Folkman · 14. August um 11:05
Ich verstehe die Kritik auch nicht wirklich. Sie wäre doch blöd, wenn sie die Medien im digitalen Zeitalter nicht nutzen würde. Macht doch heute jeder, der ein Anliegen verfolgt. Was hätte sie wohl bis dato erreicht, wenn sie - fern aller Medien und damit ungehört von der Öffentlichkeit - in ihrem Kämmerlein vor ihren zwei besten Freundinnen protestiert hätte? Genau, gar nichts.
(11) robert · 14. August um 11:01
Wo ist das Problem? Sie will am Klimagipfel teilnehmen und auf Grund ihrer Bekanntheit bietet sich die Option zu segeln statt zu fliegen. So what? Und wenn eine Doku gedreht werden sollte und sie damit Geld verdienen sollte, so what, neidisch? Es ist halt auch ein wichtiges Thema, was auch nicht wieder so schnell aus den Medien verschwinden wird/sollte, da es einfach jeden betrifft bzw. betreffen kann.
(10) tastenkoenig · 14. August um 10:14
Ja, Thunberg ist privilegiert, weil sie in einer Position ist, in der ihr ein so ungewöhnliches Angebot gemacht wurde. Und natürlich nutzt sie die PR, denn die ist eine ihrer wesentlichen Waffen.
(9) Shoppingqueen · 14. August um 09:59
Mal sehen, wann es die ersten Souvenirläden von ihr gibt...
(8) Muschel · 14. August um 09:55
@2 Eine reine PR-Aktion und natürlich gefilmt, wie du schon erwähntest. Es läuft gerade wie geschmiert, das muss man reichlich ausnutzen. Jeder sollte damnächst mit einer solchen supermodernen, sauteuren Hochseeyacht über die Meere schippern. ^^
(7) itguru · 14. August um 09:54
Es ist auf jeden Fall Klima schonender als mit einem Flugzeug zu reisen. Auf jeden Fall erregt es Aufsehen und sie generiert schon im Voraus neue Fans die in den USA auf sie warten. Bin mal gespannt ob Trump reagiert.
(6) Morticia · 14. August um 09:53
gute Fahrt und viel Durchhaltevermögen. Aber das hast Du ja ohnehin Greta.
(5) Myabi · 14. August um 09:19
...dann könnte man auch über Russland -> Alaska -> Kanada in die USA mit dem Zug fahren
(4) Myabi · 14. August um 09:18
bisher konnten ihre Reisen per Zug zu diversen Veranstaltungen in Europa ja als Vorbild genommen werden, es ist zwar unpraktisch, aber umweltfreundlich...diese Reise jedoch ist schon beinahe populisitsch und rein medienwirksam, da man als "normaler" Mensch wohl kaum a) eine Segelyacht besitzt und b) man wohl auch keinen Millionär/Milliardär findet, der einen über den Atlantik schippert...vllt baut man ja zwischen Russland und Alaska (Beringstraße) eine Bahnbrücke...
(3) schlossberg9 · 14. August um 09:00
@1 Pierre Casiraghi, einer der Skipper, ist einer der Söhne von Prinzessin Caroline von Monaco...
(2) carnok · 14. August um 08:54
"An Bord befinden sich auch Thunbergs Vater Svante und ein Filmemacher, der eine Dokumentation plant" -> Da weht der Wind: Money, money, money...
(1) Shoppingqueen · 14. August um 08:53
Welchem Immobilienmillionär gehört eigentlich die Yacht?
 
Diese Woche
20.08.2019(Heute)
19.08.2019(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News