Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verzichtet auch wegen der Haltung der Ministerpräsidenten im Saarland und in Rheinland-Pfalz auf stationäre Kontrollen an der Grenze zum französischen Virusvarianten-Gebiet Moselle. Innerhalb der Bundesregierung hatte sich unter anderem auch ...

Kommentare

(9) ticktack · 01. März um 20:04
@8 Die nicht. Aber wir meinen manchmal zusehr, every bodies Darling sein zu müssen.
(8) knueppel · 01. März um 19:38
@7 Die Rechtskonservative Regierung Österreichs legt doch aber nun gar keinen Wert auf "political correctness"!?
(7) ticktack · 01. März um 19:12
@5 Während Frankreich im Land absperrt, lassen wir die Grenze offen. Das erinnert sehr an Österreich, das sich fürchterlich über die Deutschen Grenzkontrollen aufregt, während Tirol im eigenen Land abgeschottet ist oder war.
(6) Elegandina · 01. März um 17:10
Frankreich selber hat schon Ein- und Ausreisekontrollen im Bereich Moselle verschärft. Sollte man auch nicht außer acht lassen.
(5) knueppel · 01. März um 16:29
@4 Was hat das mit vermeintlich "Politischer Korrektheit" zu tun? Und warum "wieder mal"?
(4) ticktack · 01. März um 16:07
Wieder einnmal wird die Gesundheit auf dem Altar politischer Korrektheiten geopfert.
(3) Marc · 01. März um 14:30
@2 Herr Seehofer ist Bundesminister...solch eine Entscheidung ist Ländersache...
(2) Han.Scha · 01. März um 13:54
Ein weiteres Beispiel für den hilflosen Aktionismus unserer Regierung. "H. Seehofer... verzichtet? Nein, ein zahnloser Papiertiger kann sich wieder einmal nicht durchsetzen. Hoffentlich geht er bald zu seiner Modelleisenbahn.
(1) Marc · 01. März um 13:49
Hoffen wir, dass Rheinland-Pfalz und das Saarland wissen, was sie da tun.