Kommentare

 
Weinfelden (dpa) - Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich ist in der Schweiz zu 21 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, nachdem er in betrunkenem Zustand einen Autounfall verursacht hatte. Das entschied das Schweizer Bezirksgericht Weinfelden. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten nur 17 ...

Kommentare

(10) thrasea · 14. September 2017
@9 In der Schweiz ist das nicht so. Bei einem Raserdelikt wird der Führerschein direkt für mindestens 2 Jahre entzogen. Bei einem Wiederholungstäter für immer. "Eine ausnahmeweise Wiedererteilung nach 10 Jahren ist nur möglich, wenn ein positives verkehrspsychologisches Gutachten vorliegt." Ob es sich bei Jan Ullrich um ein Raserdelikt gehandelt hat, war Teil der Verhandlung. 2 Gutachten haben sich widersprochen, ein drittes kam zum Ergebnis, dass er 8 km/h unter der Grenze zum Raserdelikt war.
(9) Troll · 14. September 2017
@8: Das Abnehmen des Füphrerscheins ist ja immer nur eine akute vorübergehende Maßnahme, so wie eine Festnahme. Wenn im Strafprozeß die Fahrerlaubnis nicht mittels Urteil entzogen wurde, muß ihm der Führerschein wieder ausgehändigt werden, so wie man ihn jetzt freilassen würde, wenn er bis zur Verhandlung in Untersuchungshaft gesessen hätte.
(8) thrasea · 14. September 2017
@3 und @7 Der Führerschein wurde ihm gleich nach dem Unfall abgenommen. Das war nicht mehr Teil der Verhandlung. <link>
(7) Troll · 14. September 2017
Also ich finde die Strafe schon hart und erkenne keinen Promibonus. Dafür, daß nichts passiert ist, hat er ja eine Haftstrafe bekommen. Ich vermute, daß er in der Schweiz noch nicht vorbestraft ist. (Der Doping-Prozeß war ja woanders). Hätte in Deutschland vermutlich nur eine Geldstrafe gegeben. Und so, wie ich Ullrich einschätze, glaube ich nicht, daß es nicht vertretbar ist, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Aber was ich durchaus vermisse ist die Entziehung der Fahrerlaubnis.
(6) thrasea · 14. September 2017
@5 Die Strafe ist mit 21 Monaten Haft auf Bewährung um 4 Monate härter ausgefallen, als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Inwiefern siehst du da einen Promi-Bonus, Captain CAPS?
(5) Psychoholiker · 14. September 2017
SCHEIxx PROMI-BONUS !!!
(4) Beagle63 · 14. September 2017
Bei uns, Führerschein weg, Idiotentest (MPU), hohe Geldstrafe, evtl sogar Knast.
(3) colaflaschi · 14. September 2017
@1 Liegt wahrscheinlich daran, dass (zum Glück) niemand da bei dem Unfall verletzt worden ist ... Mich wunderts aber trotzdem das man ihm nicht irgendwie den Lappen abgenommen hat oder so ? Zumindest davon steht ja nichts in der News ...
(2) thrasea · 14. September 2017
@1 Naja, 10.000 Franken Geldstrafe und die Prozesskosten kommen auch noch dazu.
(1) The.Frytrix · 14. September 2017
nur ?
 

News-Suche