Stuttgart/Tübingen (dpa) - Nach einem erneuten Skandal um Äußerungen des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer wollen die Grünen ihn aus der Partei ausschließen. Beim Landesparteitag in Baden-Württemberg stimmten am Samstag 161 Delegierte für ein Ausschlussverfahren, 44 dagegen, und 8 enthielten ...

Kommentare

(92) AS1 · 09. Mai um 17:33
@90 Kurz und bündig: Fremdwörter sind kein Selbstzweck, sondern dienen der möglichst genauen Beschreibung. Familie habe ich eine mittelgrosse, würde ich sagen. Und ja, man kann seine Meinung kundtun, man muss dabei auch gar nicht sachlich bleiben - nur persönlich sollte es nicht werden. Und ich widerlege hier gar nichts, das versuchen ganz andere. Und ich bin 95 Prozent der Zeit tiefenentspannt, aber danke der Nachfrage.
(91) raffaela · 09. Mai um 17:28
2/2 eventuell deinen Wortschöpfungen folgen können. Aber ich denke , auch wenn du das jetzt persönlich nimmst, du glaubst, du bist der Held vom Erdbeerfeld, je mehr Fremdwörter du hier hinein interpretierst. Ein User hat es übrigens schon ganz am Anfang geschrieben. Man kann, wenn man seine Meinung kund tut, nicht ganz sachlich bleiben. Das versuchst du jetzt seit Stunden zu wiederlegen. Geh mal raus an die frische Luft oder scheint bei euch in Meckpomm keine Sonne? Entspannt ungemein!
(90) raffaela · 09. Mai um 17:24
@88 Sag mal, hast du eigentlich keine Familie, die dir zuhört? Ganz allgemein, da wir hier ja schon längst nicht mehr beim Thema sind. Wenn du eine Diskussions-"kultur" möchtest, dann solltest du auch daran denken, dass nicht alle Leser und Kommentatoren stundenlang Lust haben deine (ich nenne es überheblich) genüßlich hier eingebrachten Fremdwörter nachzuschlagen. Hier gibt es auch "normale" Leute, die im 3-Schicht-Betrieb arbeiten und nie ein Abi gemacht haben. Auch diese möchten 1/2
(89) notime · 09. Mai um 16:29
@77 sorry muss dich enttäuschen habe nur quer gelesen und es war eindeutig nicht weiter interessant - nur das ewige hin und her der üblichen Agenten
(88) AS1 · 09. Mai um 15:22
@87 Da kannst Du ja gerne wieder eine neue These entwickeln...und dabei sicher wieder auf meine Person zu sprechen kommen.
(87) LordRoscommon · 09. Mai um 15:19
@85: Wie kommt es dann, dass du dir in zwei aufeinanderfolgenden Kommentaren selbst widersprichst?
(86) HerrLehmann · 09. Mai um 15:17
@84 "Der war gut" ist Gesinnungsethik? Ich verabschiede mich jetzt hier aus diesem Thread und gehe lieber Tauben füttern.
(85) AS1 · 09. Mai um 15:16
@83 Ja - ich lese sie. Und ich verstehe Sie auch....könnte daran liegen, dass ich sie geschrieben habe.
(84) AS1 · 09. Mai um 15:14
@81 Nein. Aber "Der war gut" und bei @25 "Scheuklappen ab".
(83) LordRoscommon · 09. Mai um 15:13
@78,79: Liest du deine eigenen Kommentare überhaupt, oder verstehst du sie nur nicht?
(82) Sonnenwende · 09. Mai um 15:12
@81 Aber die Anführungsstriche stammen von mir - weil ich finde, dass das Wort "Gesinnungsethik" an sich schon ein sog. Unwort ist. Oder meinst du die Anführungsstriche von (79) bei Unterstellung?
(81) HerrLehmann · 09. Mai um 15:07
@73 Alleine schon die Anführungsstriche sind ... Ach lassen wir das. Übrigens: Es ist also Gesinnungsethik zu behaupten, Palmer sei weder vernünftig noch unangepasst?
(80) Sonnenwende · 09. Mai um 14:53
@78 jetzt muss man aber ehrlicherweise sagen, dass ich bisher von Formulierungen deinerseits wie "Gesinnungsethik" und Ähnlichem verschont geblieben bin. Also wenn du mir "Gesinnungsethik" unterstellen würdest – was ich als Unterstellung wahrnehmen würde – weiß ich nicht, ob ich dann so distanziert und rational bleiben könnte…
(79) AS1 · 09. Mai um 14:47
@73 Ganz genau. Die "Unterstellung" eines wiederkehrenden Argumentationsmusters ist ganz sicher weder ein Zeichen für eine persönliche Beziehung noch für einen persönlichen Angriff.
(78) AS1 · 09. Mai um 14:35
@75 Da sind wir ja schon einen Schritt weiter. Einverstanden - in meiner persönlichen Wahrnehmung - also subjektiv - sind das keine Angriffe. Immerhin unterstellst Du mir zumindest keine persönlichen Angriffs- oder Vernichtungsabsichten, so wie @74.
(77) Sonnenwende · 09. Mai um 14:29
@76 Warum? Ist doch interessant - dass wir off topic sind haben wir längst selbst fest gestellt. Aber danke, dass du so viel privat life opferst, um unsere Kommentare zu lesen...
(76) notime · 09. Mai um 14:27
ich frage mich was haben die letzten 30-40 Kommentare noch mit der news zu tun ... die Lords Lehmann AS und und haben wohl kein privat life - bedauernswert
(75) Sonnenwende · 09. Mai um 14:26
@72 Sorry, da möchte ich dich schon korrigieren. Nicht objektiv, sondern subjektiv - in deiner Wahrnehmung - sind das keine persönlichen Angriffe. Ich würde es statt als Angriff übrigens lieber als Formulierung bezeichnen...so ganz subjektiv von mir gesehen...
(74) LordRoscommon · 09. Mai um 14:24
@71: Weil du nicht diskutieren sondern vernichten willst. Dazu nutzt du das Stilmittel der Diffamierung. Ausschließlich.
(73) HerrLehmann · 09. Mai um 14:22
@71 Du unterstellst mir, wiederholt, wiederkehrend, wieder mal, Gesinnungsethik in die Diskussion zu streuen, sprich: dass ich das nicht zum ersten Mal mache - und siehst darin keine persönliche Beziehung? Ich frage mich gerade, ob du mich oder uns - mal wieder - nur einfach auf den Arm nehmen willst.
(72) AS1 · 09. Mai um 14:20
@70 Oh, schon sehr oft. Objektiv sind das - wie jetzt mehrfach geschildert - keine persönlichen Angriffe. Und für die Wahrnehmung bin ich nicht verantwortlich. Und ich werde auch sicher nicht meine Argumentation aufgrund von subjektiven Wahrnehmungen ändern. Und das links-grüne Narrativ werde ich sicher auch weiterhin ansprechen - wenn es denn wieder auftaucht.
(71) AS1 · 09. Mai um 14:16
@68 Der Zusammenhang zwischen der Bezeichnung eines wiederkehrenden Vorgangs (wieder mal) und einer persönlichen Beziehung bleibt für mich in der Tat schleierhaft. Mir muss aber auch nicht geholfen werden.
(70) thrasea · 09. Mai um 14:15
@67 Wie oft haben wir inzwischen schon versucht dir nahe zu bringen, dass Äußerungen wie unten oder beispielsweise dein gerne genutztes Narrativ (das du inzwischen tatsächlich etwas weniger häufig bemühst) als Angriffe auf der persönlichen Ebene und Totschlagargumente wahrgenommen werden?
(69) Sonnenwende · 09. Mai um 14:12
@67 Nein, es geht darum, welche Art von Formulierung persönlich ist und welche Art lediglich ein Handeln oder eine Meinung kommentiert. Nichts anderes wollte ich mit meinen Beispielen deiner persönlich werdenden Formulierungen verdeutlichen.
(68) HerrLehmann · 09. Mai um 14:10
@67 "wieder mal" bleibt also für dich weiterhin ohne persönliche Beziehung? Sorry, dann kann dir nicht geholfen werden.
(67) AS1 · 09. Mai um 14:09
@63 Deine Aussagen sind sehr gut anwendbar, wenn es sich um einen Konflikt handelt, der eine persönliche Komponente enthält (was ja bei direkten Konflikten zwischen Personen eigentlich immer der Fall ist). Darum geht es hier aber gar nicht, denn eine wie auch immer geartete persönliche Beziehung existiert gar nicht. Deswegen ist auch eine Anwendung der Grundsätze der gewaltfreien Kommunikation gar nicht erforderlich.
(66) Sonnenwende · 09. Mai um 14:07
Ich geb es auf...Schade um die Zeit, die ich damit verbracht habe.
(65) AS1 · 09. Mai um 14:04
@61 Genau darum geht es: "die Handlungsweise (oder Meinungsäußerung) kritisieren, nicht einen Charakterzug." Und genauso argumentiere ich. Wenn sich dann Leute trotzdem persönlich angegriffen fühlen, so kann ich es nicht ändern.
(64) AS1 · 09. Mai um 14:00
@63 Nein, da klickt es wirklich nicht. Muss es auch nicht. Du kannst natürlich gerne einen persönlichen Bezug konstruieren, er ist aber nicht vorhanden. Und das Beispiel "jetzt finde ich dich aber ganz schön theatralisch" - genau das wäre ein persönlicher Angriff, nur leicht abgeschwächt durch den Vorsatz "jetzt finde ich dich", was ja eine Verlagerung auf die Gefühlsebene ist und das eigene Empfinden ausdrückt. Und es geht eben in diesem Fall nicht um das eigene Erleben.
(63) Sonnenwende · 09. Mai um 13:19
(2) "Was deine Sichtweise (statt Gesinnung) anbetrifft, bin ich anderer Meinung". Dann in (33) "und da haben wir auch noch die weiteren Zutaten Theatralik und Empörungskultur." Statt zu schreiben "Jetzt finde ich dich aber ganz schön theatralisch" "haben wir " hier - bei der Person - noch die Zutat Theatralik, die dann noch mit dem entwertenden Suffix "Empörungskultur" versehen wird. Na, klickt es? Nur um 2 Beispiele zu nennen...
(62) Sonnenwende · 09. Mai um 13:19
Genau, @61. @59 Und am besten formuliert man das dann noch aus seinem eigenen Erleben heraus also "Ich finde es wirklich ärgerlich, dass zu spät gekommen bist." Die persönlich werdende Variante wäre dann "Immer kommst du zu spät. Wirklich ärgerlich, dass du so bist." Schaut man sich jetzt deine Kommentare hier an, dann beginnst du in ((27) mit "Wieder mal einen kleinen Schuss Gesinnungsethik in die Diskussion bringen? So wie sonst auch immer?" Anstatt das du schreibst: (2)
(61) LordRoscommon · 09. Mai um 12:43
@57,59: Und du scheiterst schon an diesem "Einstieg": “Wenn Sie im Alltag Ihren Partner kritisieren, z. B. weil er sich verspätet hat, sollten Sie die Handlungsweise kritisieren, nicht einen Charakterzug.”
(60) Sonnenwende · 09. Mai um 10:18
@59 Ah ja - zu meinem übrigens auch.
(59) AS1 · 09. Mai um 10:12
@58 Wie schon gesagt: als Einstieg. Ich habe nicht nur den gelesen...zufällig gehört dieses Thema auch zu meinem beruflichen Kontext.
(58) Sonnenwende · 09. Mai um 10:09
@57 bist du sicher, dass du die Beschreibung, zu der dein Link führt, selbst gelesen hast? Deine Aussagen sprechen nämlich nicht dafür…
(57) AS1 · 09. Mai um 09:21
Als kleiner Einstieg zur näheren Beschäftigung mit dem Thema, das ja offensichtlich das Ursprungsthema abgelöst hat: <link>
(56) Sonnenwende · 09. Mai um 08:12
@36 nein nein, deine Person beurteile ich keinesfalls, wie könnte ich auch, ich kenne dich ja gar nicht. Ich beurteile lediglich deine Äußerungen… Und hab ein ganz rationales Statement dazu abgegeben. Persönlich wirst tatsächlich du - aber das merkst du offenbar gar nicht.
(55) HerrLehmann · 09. Mai um 00:18
@52 Ich hoffe mal, dass da zehn Bier zuviel im Spiel sind.
(54) thrasea · 08. Mai um 23:58
@53 Passt genau auf @46. So viel Selbstreflexion hätte ich dir gar nicht zugetraut - Respekt!
(53) stphnrei · 08. Mai um 23:10
da fühlen sich doch einige Wichtigtuer angesprochen , prima , hat aber mit dem Thema nichts zu tun , setzen 6 !!
(52) The.Frytrix · 08. Mai um 23:09
Nun legt mal alle die basebalschläger wieder weg und regt euch ab… wir wissen ja die einzigen die Rassisten sind sind die Deutschen… 🤔😜 und wenn dann noch Bundestagwahl ist ist jeder alles nur nicht Deutsch ( warum kommt mir das so bekannt vor ) daher : 🤣🥲🥸😎😜😵‍💫
(51) thrasea · 08. Mai um 22:28
@46 Über die Nazikeule-Keule habe ich erst kürzlich gelesen. Jetzt rate mal, wer sie üblicherweise anwendet... @41 Du blamierst dich heute Abend wirklich.
(50) HerrLehmann · 08. Mai um 22:25
@46 Seltsam, welche Vögel auftauchen, wenn es um Boris Palmer geht. Übrigens erbitte ich mir ein "Gutmensch". Mal schauen, ob du das fehlerfrei hinbekommst.
(49) HerrLehmann · 08. Mai um 22:21
@44 "Mit der Person hat das rein gar nichts zu tun - nur mit der erwarteten Argumentation." Geht noch mehr Eigentor? Vielleicht solltest du dir nochmal die Beiträge 26 und 25 und dann deinen Sermon ansehen.
(48) LordRoscommon · 08. Mai um 22:21
@46: Nazis haben keine Keule. Bei Nazis ist das Stöckchen morsch.
(47) LordRoscommon · 08. Mai um 22:20
@41: Wenn du gegen jemanden argumentiert, er/sie hätte was falsches gesagt, und das auch mit Belegen konterst, ist das sachlich und unpersönlich. Machst du aber nicht. Immer wieder greifst du in die Schublade der FEIND-Rhetorik, genau wie das die AfD mit ihrem Dauer-Geseier vom "Altparteienkartell", "EUdSSR", "DDR 2.0" macht. Die Grünen sind für dich keine politischen Mitbewerber und auch keine Gegner sondern echt der FEIND. Das ist unsachlich und persönlich.
(46) stphnrei · 08. Mai um 22:15
mir fehlt hier die Nazikeule ein bisschen wie sie so gerne vom lördchen und seinem troll lehmann des öfteren ins spiel geworfen werden , passt hier leider nicht so richtig rein , schade für euch
(45) HelmutPohl · 08. Mai um 22:12
@41 Nicht richtig. Aber ich erklär es nicht noch einmal. Einen schönen Abend.
(44) AS1 · 08. Mai um 22:08
@42 Richtig. Damit wird die Erwartung geäußert, dass wieder einmal übliche Argumentationsmuster verwendet werden. Mit der Person hat das rein gar nichts zu tun - nur mit der erwarteten Argumentation.
(43) HelmutPohl · 08. Mai um 22:07
@39 Leider falsch. Ich kann den Inhalt der Meinung "verurteilen oder befürworten", aber die Meinung selbst bleibt mit der oder den Person/en verbunden, ohne, daß ich mit der Verurteilung oder Befürwortung die Person selbst verurteile oder befürworte.Du hast geschrieben:"scheint das ja hier mit der Trennung zwischen Meinung und Person manchmal schwierig zu sein." Dann mußt du es anders ausdrücken.
(42) HerrLehmann · 08. Mai um 22:03
@41 "Wieder mal einen kleinen Schuss Gesinnungsethik in die Diskussion bringen?" ist also sachlich und on top unpersönlich? Da fällt mir doch glatt ein Gassenhauer von Roberto Blanco ein.
(41) AS1 · 08. Mai um 21:56
@39 Und genau um den Inhalt des letzten Satzes geht es. Und natürlich kann man das in der Diskussion von der Person trennen. Ich kann die Meinung einer Person scharf verurteilen oder befürworten - ohne dass man deswegen die Person selbst loben oder beschimpfen muss. Diese Trennung ist sogar die Grundlage jeder vernünftigen Diskussion.
(40) HerrLehmann · 08. Mai um 21:51
@38 Der eine wirft dem anderen vor, auf einem zu hohen Ross zu sitzen, der andere dem einen "Gesinnungsethik". Natürlich völlig unpersönlich. Sorry, das ist lächerlich und rhetorisch Schublade ganz unten.
(39) HelmutPohl · 08. Mai um 21:51
Die Trennung von Meinung und Person ist nicht nur schwierig, sondern unmöglich. Meinung entsteht nicht von sich alleine, sondern gehört immer zu einer oder mehreren Personen. Es sei denn, es gibt ein Haustier mit eigener Meinung die dieses auch verständlich äußern kann. Aber auch dann gehört die Meinung zu jemandem. Man kann höchstens über den Inhalt der Meinung separat diskutieren, aber sie nicht von der Person trennen.
(38) AS1 · 08. Mai um 21:44
@37 Ein Hinweis auf die üblichen Techniken ist vieles...aber ganz sicher nicht persönlich. "Komm mal irgendwie runter von deinem Dir viel zu hohen Ross" - das ist persönlich.
(37) HerrLehmann · 08. Mai um 21:41
@36 Wer hat denn - mal wieder - angefangen, persönlich zu werden? Komm mal irgendwie runter von deinem dir offensichtlich viel zu hohen Ross. Gesinnungsethik, Empörungskultur ... Facepalm.
(36) AS1 · 08. Mai um 21:29
@34 Aha, schon wirds also wieder persönlich. "Dem Lord" werfe ich gar nichts vor, ich beurteile nur seine Äußerungen, nicht seine Person. Aber wie schon an anderer Stelle bemerkt, scheint das ja hier mit der Trennung zwischen Meinung und Person manchmal schwierig zu sein.
(35) LordRoscommon · 08. Mai um 21:27
@34: *lol* für dich: <link>
(34) Sonnenwende · 08. Mai um 21:22
@33 Ein wenig mehr Selbstreflexion stünde dir schon gut - und du lieferst gerade ein gutes Beispiel für Projektion, denn alles, was du dem Lord vorwirfst, machst du selbst.
(33) AS1 · 08. Mai um 21:07
@31 ... und da haben wir auch noch die weiteren Zutaten Theatralik und Empörungskultur. Vielen Dank dafür. Wieder alle Klischees vollständig bestätigt.
(32) LordRoscommon · 08. Mai um 21:04
- 2 - Manche kriegen ihre Gedanken nicht aus der Kleidung mit Kartoffelsäcken raus, manche müssen beim Rasenmähen erstmal beiseite geräumt werden. Letztere sind dann die armen Wichte. Man könnte die Wiese einfach wachsen lassen, das wäre Insektenfreundlich, aber das geht den Lebensfeindlichen ja erst so richtig gegen den Strich.
(31) LordRoscommon · 08. Mai um 21:01
Na, das gelblaune Narrentief wälzt sich ja schon wieder in Whataboutism, um das grüne Feindbild zu pflegen. Das wird euch aber nix nutzen. Man macht sich nicht groß, wenn man versucht, andere klein zu machen. Deutschland ist nicht Trumpistan. Wer "Gesinnungsethik" als Schmpfwort/Vorwurf missbraucht, zeigt dass seine Gesinnung Ethik missachtet. Genauso verahtet die Gesinnung der faschistoiden AfD die Justiz mit dem Wort "Gesinnungsjustiz". Sprache ist die Kleidung der Gedanken. (S. Johnson) - 2 -
(30) Chris1986 · 08. Mai um 19:34
Ein Glück hat die Frau Meier sich nicht gewünscht Indianerhäuptling zu werden, dann wäre ihre Karriere jetzt vorbei. Von brennenden Polizisten zu singen ist aber wohl nicht so schlimm.
(29) Chris1986 · 08. Mai um 19:30
@23 Teile der Grünen bewegen sich bei weitem nicht so eindeutig auf dem Boden der FDGO wie du suggerierst. Die Dame hier <link> kandidiert übrigens für die Grünen und die hier <link> ist bereits im Amt.
(28) smailies · 08. Mai um 19:20
Ich denke, es ist immer möglich, ein Wort als Beleidigung auszusprechen. Ich denke da nur an den Witz mit dem Wachtmeister und dem Esel. Aber klar, wir Gutmenschen können das nur mit Gesetzen, löschen von Meinungen/Aussagen... lösen, wir "d e u t s c h e n ".
(27) AS1 · 08. Mai um 19:18
@23 "Die Grünen bewegen sich definitiv auf dem Boden des Grundgesetzes" ... was noch zu beweisen wäre. @25 @26 Wieder mal einen kleinen Schuss Gesinnungsethik in die Diskussion bringen? So wie sonst auch immer?
(26) raffaela · 08. Mai um 18:48
@24 Vernünftig? Wo denn? Scheuklappen ab bitte.@25 Warst schneller.
(25) HerrLehmann · 08. Mai um 18:45
@24 Palmer ist zu vernünftig und zu wenig angepasst? Der war gut.
(24) Wasweissdennich · 08. Mai um 18:28
Palmer ist zu vernünftig und zu wenig angepasst für die Grünen, der wird nie im Gleichschritt für den grünen Sozialismus marschieren
(23) thrasea · 08. Mai um 17:41
@21 Meinungsfrei? Ein wunderbarer Freudscher Vertipper 😅 Ja, die Grünen bewegen sich definitiv auf dem Boden des Grundgesetzes, was man von deinen blaunen Freunden nicht behaupten kann. @22 "Mal sehen wie lange sie mir mein Leben lassen :(" Wie soll man das verstehen? Hast du ernsthaft Angst um dein Leben? Warum, wovor genau?
(22) vdanny · 08. Mai um 17:39
Grün ist für mich = was nicht passt, wird passend gemacht, egal wie. Ich weiß, dass MEIN Leben Grünen nicht in den Kram passt. Mal sehen wie lange sie mir mein Leben lassen :(
(21) BigDaddy3 · 08. Mai um 17:25
Na das ist ja mal eine richtig Meinungsfreie und tolerante Partei die auf dem Boden des Grundgesetzes steht.
(20) Sonnenwende · 08. Mai um 17:17
@19 Naja ganz einfach: als Vietnamesen oder Asiaten.
(19) satta · 08. Mai um 17:15
@13 Das wird hierzulande als ganz normales Synonym benutzt, wie ich schon schrieb, sind sich die Sprecher der diskriminierenden Wirkung meist kaum bewusst bzw. wissen nicht, wie sie Vietnamesen/Asiaten sonst adressieren sollen.
(13) Sonnenwende · 08. Mai um 15:35
Mir war neu, dass "Fidschi" ein Schimpfwort ist. Verbinde das nur mit den Fidschi-Inseln. Hab's aber gegoogelt, muss also nicht mehr aufgeklärt werden. Man lernt nie aus. Würde gar nicht auf die Idee kommen "Fidschi" zu irgend jemanden zu sagen....
(12) gabrielefink · 08. Mai um 15:32
<Südwest-Grüne leiten Ausschlussverfahren gegen Palmer ein> Das war vorauszusehen. Palmer stänkert doch schon jahrelang gegen alles und schwimmt gegen den Strom. Die Aktion ist jetzt nur noch der letzte Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat.
(11) notime · 08. Mai um 15:32
@ 8 ja uffgepasst immer schön pc sonst .... völlig überzogen manche Reaktionen und erst du die wirds so richtig schmutzig - einfach ignoriert und schon kräht morgen kein Hahn mehr nach
(10) knueppel · 08. Mai um 15:32
Dejavu....das wollte man doch schonmal vor einiger Zeit.
(9) notime · 08. Mai um 15:31
@ 2 was hat das mit Sachsen zu tun ????
(8) KonsulW · 08. Mai um 15:29
Heute muss man höllisch aufpassen, was man sagt.
(7) Pontius · 08. Mai um 15:24
«Lehmann weg. Aogo weg. Palmer weg. Ist die Welt jetzt besser?» Ja.
(6) The.Frytrix · 08. Mai um 13:16
Tja wie immer eine zwei Klassen Gesellschaft.
(5) blinderhuhn · 08. Mai um 12:43
@3: Der arme Junge wollte doch gar nicht treffen. Und trotzdem: Voll ins Schwarze.
(3) driverman · 08. Mai um 12:25
Tja, der Boris mal wieder...
(2) satta · 08. Mai um 11:39
Wenn er schon sagt, dass er selbst gar kein Zuschauer dieser Formate ist, warum muss er dann seinen Senf dazukippen? Andererseits, sollte man eine gesunde Balance zwischen Sprachsensibilität und freier Rede finde. Die Worte Neger, Kanacke (wobei das gar kein Schimpfwort sein soll, vom Ursprung her), Fidschi hört man im Alltag immer noch sehr häufig. Kann aber auch sein, dass das nur in Sachsen so ist und die Leute einfach nicht wissen, wie sie sich anders ausdrücken sollen.
(1) tastenkoenig · 08. Mai um 11:36
Vor dem Hintergrund mancher bisheriger Äußerung Palmers ist das Missverstehen, sofern es wirklich eines ist, keineswegs zwingend mutwillig. Er kann's halt nicht lassen, er muss immer wieder mal zündeln.
 
Suchbegriff