News So kontern Behörden und Unternehmen das Regenbogen-Verbot

News-Bot

klamm-Bot
25 April 2006
6.946
193
Folgende News wurde am 23.06.2021 um 07:43:07 Uhr veröffentlicht:
So kontern Behörden und Unternehmen das Regenbogen-Verbot
Sport-News

München (dpa) - Nach dem Verbot der Regenbogenbeleuchtung an der Münchner EM-Arena haben zahlreiche Institutionen und Unternehmen bei Twitter Farbe bekannt.
Das Profilbild der Feuerwehr München leuchtete am Dienstagabend in Regenbogenfarben, wie auch das der Messe München, die das als Zeichen «aus einer Stadt der Lebensfreude, der Toleranz und Weltoffenheit» beschrieb. Die Deutsche Bahn veröffentlichte ein Bild eines bunten Zuges mit bunten Herzen.
Bereits am Montag hatte die Polizei München ein buntes Bild gepostet. «Für Solidarität, Toleranz und Akzeptanz, nicht nur heute», schrieben die Beamten dazu.
Mainzelmännchen malt Regenbogen
Das ZDF postete am Dienstagabend ein Mainzelmännchen, das einen Regenbogen an eine Fensterscheibe malt. Zuvor hatte der Sender ProSieben angekündigt, sein Logo in den Regenbogenfarben strahlen zu lassen.
Die Europäische Fußball-Union UEFA hatte am Dienstag entschieden, dass das Stadion in München beim Gruppenfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn nicht in Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz und Gleichstellung erstrahlen darf. Die Stadt hatte einen offiziellen Antrag für die Regenbogenbeleuchtung gestellt.
Hintergrund ist ein Gesetz, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität in Ungarn einschränkt und in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligt worden war.
 

transversalis

alias Echnaton
ID: 309239
L
18 Januar 2008
5.427
394
Ja, die ganze Regenbogendiskussion nervt mich auch schön langsam. Jeder springt auf den Zug auf und malt sich und andere bunt an. Sogar die Elefanten im Tierpark Hellabrunn erstrahlen schon 6farbig. Reines Wichtigtunmachen. Natürlich völlig unpolitisch .... Scheinheiliges Gesocks! Und morgen beschimpfen sie ihren Nachbarn wieder als *** oder ****. Aber Hauptsache, man hat Flagge gezeigt - Regenbogenflagge
 
Zuletzt bearbeitet:

TheRockMan

Board-Psychose
ID: 293295
L
25 April 2008
3.247
693
Was ist denn bitte an einem Regenbogen "nervig"?

Ach, euch geht die Diskussion um LGBT...-Rechte auf die Nerven?

Tja, das liegt nicht am Regenbogen und auch nicht an der LGBT...-Community. Das liegt an der immer noch stattfindenden Diskriminierung ebendieser Community und der immer noch anhaltenden Verweigerung der Rechte ebendieser Community.

Wenn Orban Gleichgeschlechtliche Partnerschaften zulässt, aber im nächsten Atemzug jedes Erwähnen von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften verbietet, dann ist das falscher als falsch, das ist heuchlerisch, das ist menschenverachtend. Dagegen muss man aufstehen, Orban die Rote Karte in Form des Stinkefingers in Regenbogenfarben zeigen.

Und auch in Deutschland ist da noch viel zu tun, z. B. das Blutspendeverbot für Homosexuelle und den Rest der LGBT-Community aufzuheben. Trans- und Intersexuelle können in Deutschland praktisch keinerlei Kinder als Pflegekinder kriegen, schon gar nicht adoptieren. Und wer jetzt mit dem Spruch kommt: "Die wissen selber nicht, was sie sind, sollen also erst Recht Kinder nicht verwirren", der ist Bestandteil eben genau dieses Diskriminierungsproblems.
 

Nightwash

Wazzup
ID: 322103
L
31 Januar 2009
10.901
140
Was ist denn bitte an einem Regenbogen "nervig"?

Ach, euch geht die Diskussion um LGBT...-Rechte auf die Nerven?

Tja, das liegt nicht am Regenbogen und auch nicht an der LGBT...-Community. Das liegt an der immer noch stattfindenden Diskriminierung ebendieser Community und der immer noch anhaltenden Verweigerung der Rechte ebendieser Community.

Wenn Orban Gleichgeschlechtliche Partnerschaften zulässt, aber im nächsten Atemzug jedes Erwähnen von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften verbietet, dann ist das falscher als falsch, das ist heuchlerisch, das ist menschenverachtend. Dagegen muss man aufstehen, Orban die Rote Karte in Form des Stinkefingers in Regenbogenfarben zeigen.

Und auch in Deutschland ist da noch viel zu tun, z. B. das Blutspendeverbot für Homosexuelle und den Rest der LGBT-Community aufzuheben. Trans- und Intersexuelle können in Deutschland praktisch keinerlei Kinder als Pflegekinder kriegen, schon gar nicht adoptieren. Und wer jetzt mit dem Spruch kommt: "Die wissen selber nicht, was sie sind, sollen also erst Recht Kinder nicht verwirren", der ist Bestandteil eben genau dieses Diskriminierungsproblems.


Hey nix ist an einem regenbogen nervig auch nix an der Grundsache des ganzen aber es nervt eben einfach Regenbogen will die Uefa net ist doof PUNKT der rest ist übertrieben wie damals das Klatschen für die Pflegekräfte kurze Zeit später juckt es wieder keinen
 

TheRockMan

Board-Psychose
ID: 293295
L
25 April 2008
3.247
693
Den Pflegekräften hat klatschen noch nie irgendwas genutzt, das war nur Show für die Klatscher - billiges Alibi. Der Queer-Gemeinde nutzt der Regenbogen auch nur als Show. Diese Show ist aber nötig, um den Diskriminierungs-Drecksäcken wie Orban zu zeigen: Schluss mit der Diskriminierung! Ich bewundere den Luxemburger Ministerpräsidenten, der Orban den EU-Austritt nahegelgt hat. Der Regenbogen kann da nur unterstützend wirken - auch gegen Polens Kaczynski, der ja genauso drauf ist wie Orban. Uns Bürgern bleibt da halt nur der massive öffentliche Protest, aber natürlich sollten wir auch auf unsere Volksvertreter einwirken, dieses Homo-Hasser-Pack nicht ungeschoren davonkommen zu lassen..

Klar ist nötig, Leuten wie Spahn mal klar zu sagen: Ey, mach die Schatulle auf und gib den Pflegekräften ihr verdientes Geld. Dieses Geld kann man nicht vom Balkon aus herbeiklatschen, da macht herbeipfeifen vorm Gesundheitsministerium schon mehr Sinn. Auch klar ist, dass Spahn nur die Schatulle öffnen kkann, wenn wir sie dementsprechend füllen. Da muss sich ein*e Jede*r mal überlegen, ob 50 Millarden Euro fürs Militär denn wichtiger sind als 50 Milliarden für die Pflege.

Und klar gehört für mich das Aktionärs-Geraffe im Bereich Kranken- und Altenpflege unterbunden. Am Leid von Menschen noch Geld zu verdienen ist unterste Schublade. Das ist Daseinsvorsorge, die nicht in private Hand gehört.