(4405) Husky09 · 06. Juni um 14:56
Walter Ulbricht besuchte in den Sechziger Jahren den Hafen in Rostock. Dort lagen drei Frachtschiffe vor Anker. Ulbricht fragt einen Matrosen auf dem ersten Schiff: "Wo fahrt ihr hin?" - "Nach Angola" - "Was habt Ihr geladen?" - "Autos und Maschinenteile." - "Womit kommt ihr zurück?" - "Mit ...

Kommentare

(11) tavirp · Freitag um 16:01
und warum das ??
(10) k3552 · 08. Juni um 21:15
Das wusste ich als "Wessi" gar nicht das das so schlimm war.
(9) vesterk vergibt 10 Klammern · 07. Juni um 19:31
so war es damals
(7) yaki · 07. Juni um 10:04
so wars
(6) driverman · 07. Juni um 01:02
Das kann ich für den Bereich der Reichsbahn bestätigen. Hier führte es dazu, das bei zweigleisigen Hauptstrecken eines der beiden Gleise abgebaut und in der UdSSR wieder aufgebaut wurde. Berlin-Rostock wurde teilweise sogar komplett abgebaut, die Züge mussten lange Umwege fahren. So kam es auch, das zum Teil sogar wichtige Hauptstrecken wie Berlin-Dresden (72 wieder 2gleisig) oder Berlin-Mageburg (76) teilweise erst Ende der 70er Anfang der 80er Jahre wieder auf zwei Gleise ausgebaut wurden.
(5) all4you vergibt 10 Klammern · 06. Juni um 22:16
Und Recht hatten Sie . . .
(4) wimola · 06. Juni um 22:12
@1) So war es tatsächlich ...
(3) Madkev · 06. Juni um 19:49
genauso wars
(2) footballdragon vergibt 5 Klammern · 06. Juni um 18:05
ja und nein aber so ähnlich war es , der russische Bruder hat gern genommen…
(1) gabrielefink vergibt 10 Klammern · 06. Juni um 16:13
So lustig wie sich das liest, so war es. Während wir im Westen nach dem Krieg von den Siegermächten beim Aufbau unterstützt wurden, hat die Sowjetunion die DDR systematisch gegängelt und ausgeplündert. Deshalb sollte man etwas mehr Verständnis und Toleranz für die Mentalität und Wünsche der Ost-Bundesländer aufbringen.