Eintrag #175, 12.06.2018, 15:14 Uhr

Bilderberger-Konferenz - die Gründung und der Zweck 3. Teil

Die Auslagen für das Sekretariat der Bilderberg-Konferenz werden nach eigenen Angaben, vollständig durch private Zuwendungen gedeckt. Die Finanzierung der durch die Bewirtung der einzelnen Konferenzteilnehmer entstehenden Kosten verantworten diejenigen Mitglieder des Lenkungsausschusses, welche aus jenem Land stammen, in dem die jeweilige Konferenz stattfindet.

 

Die Kosten für die Anreise zur Konferenz tragen die Teilnehmer, angeblich, selbst. Nachdem Bundeskanzler Werner Faymann an einer Konferenz teilnahm, gab es eine parlamentarische Anfrage über Details zu den Inhalten der Konferenz sowie der Motivation und Finanzierung seiner Konferenz-Teilnahme. Faktum ist, dass zumindest seit 2015 die Kosten für die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen von den Steuerzahlern, beglichen werden. Wir lassen uns das jetzt einmal auf der Zunge zergehen. Für die Abhaltung einer Privatveranstaltung zahlt der Steuerzahler. Hervorragend! Das bedeutet, dass wenn ich alle meine LeserInnen zu einer privaten Veranstaltung einlade, um über Themen der Zukunft und deren Umsetzung zu philosophieren, ich die Polizei und das Bundesheer einsetzen darf (auf Steuerkosten natürlich), damit wir bei unserer Privatveranstaltung auch wirklich unsere Ruhe haben. Warum ich wohl einen kleinen Funken Zweifel daran hege, dass dies nicht funktionieren wird...

 

Zurück zu den Bilderbergern. Durch deren Diskussionen soll ein Konsens über eine gemeinsame Denk- und Handlungslinie erzielt werden.

 

Nur wenige Auswirkungen sind tatsächlich belegbar:

 

Die Trilaterale Kommission wurde 1973 auf Anraten Rockefellers bei einer Bilderberg-Konferenz gegründet.

 

Die Einführung des Euro geht nach Angaben des belgischen Unternehmers und Ehrenvorsitzenden Etienne Davignon ebenso auf eine Bilderberg-Konferenz zurück. 

 

Die Tagungshotels werden für die Zeit der Bilderberg-Konferenzen für andere Gäste gesperrt. Am 9. Juni 2011 wurde der italienische EU-Parlamentarier Mario Borghezio von der Polizei in Gewahrsam genommen und befristet des Kantons Graubünden verwiesen, nachdem er versucht hatte, das Bilderberg-Tagungshotel Suvretta House in St. Moritz zu betreten. Der Vorfall führte zu diplomatischen Verwicklungen zwischen Italien und der Schweiz.

 

Die geheimen Treffen haben auch den Sinn, dass sie wesentliche Teile der politischen Willensbildung aus dem öffentlichen Raum und der demokratischen Kontrolle herausholen.

 

Das umfangreiche soziale Kapital, welches bei diesen Treffen zusammenkommt, ermöglicht es, Vorhaben von immenser Tragweite anzudenken und durchzusetzen und das ist ganz gewiss, keine Verschwörungstheorie.

 



 

 

 
 (??) thrasea
 (52) k3552
 (48) Cyberdelicate
 (??) wimola
 (??) Apfelmus
 (35) Angelserenader
 (60) cybaa
 (45) footballdragon
 (61) Husky09

... und 613 Gäste
Wer war da?