Stuttgart/Dresden (dpa) - In Deutschland haben am Wochenende erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Politik demonstriert - teilweise trotz Verboten. In Stuttgart und Dresden setzte die Polizei jeweils mit Großaufgebot die Verbote von Protesten aus der «Querdenker»-Bewegung durch. Mehr als 700 ...

Kommentare

(51) bangbuex51 · 19. April um 00:02
@50 ist das desinfektionsmittel auch ökologis verträglich?:))
(50) LordRoscommon · 18. April um 23:25
@49: JA, wenn Du DAGEGEN eine Demo organisierst, sag mir bitte Bescheid. Da komm ich gern und bringe auch gutes Desinfektionsmittel mit.
(49) Stiltskin · 18. April um 23:21
Grundsätzlich ist Protest etwas legitimes- zumindest so lange, wie man sich an die für alle, ohne Ausnahme, geltenden Vorschriften hält, was aber die Gegner / Corona Leugner vorsätzlich missachten. Es muss wohl oder übel auch die Corona Leugner massiv erwischen, bevor sie einlenken. Mein persönlicher Protest würde sich eher gegen die teils dillettantisch anmutende Vorgehensweise, gegen den Flickenteppich, der Verantwortlichen in Bund und Ländern im Zusammenhang mit der Pandemie, richten.
(48) osterath · 18. April um 21:00
diese gruppen sollten sich nur an die regeln halten, dann hätten wir das thema längst vom tisch. so einfach ist das!!!!
(46) bangbuex51 · 18. April um 19:23
im grunde sind wir 4 gruppen. die idioten, die wirtschaftlich in bedrängnis, die gefährdeten und die gesellschaftich interessierten und evtl. chr.-abendländischen. wir als pfleegebedürftige benötigen hilfe. aufgrund der situation biun ich seit okt. nicht mehr im krankenhaus. soog. hsusarzt ist eher schlecht. trotzdem gehöre ich eher zur gruppe chr. abendland. nicht verbal, sondern menschlich.
(45) tastenkoenig · 18. April um 19:16
@43: wäre es so, könntest Du dann gerade diese "Diskussion" führen? Das mit der Todesstrafe ist ein überspitztes Beispiel, das Dir etwas verdeutlichen sollte. Um das zu bemerken muss man natürlich Aluhut und/oder Hasskappe abnehmen.
(39) LordRoscommon · 18. April um 18:14
@38: Natürlich ist Opposition wichtig, aber sie ist eben Opposition - es geht nicht nach ihrer Nase. Opposition ist Minderheit. Und komm' mir jetzt bitte nicht mit irgendwelchen Minderheitsregierungen, die werden immer so geduldet, dass sie eine Mehrheit faktisch haben. Sich als kleines Grüppchen auf die Straße zu stellen und laut zu brüllen: "WIR sind das Volk! NUR WIR sind das VOLK!" - das ist geschwurbelter Blödsinn³. Und bei 80 Mio. Bevölkerung sind 20k Brüller ein KLEINES Grüppchen.
(31) LordRoscommon · 18. April um 17:36
@28: "in Sachsen in die Psychiatrie" - welch Euphemismus! @25: Mildestes Mittel. @29: Ok, lesen kannst du also auch nicht. thrasea hat ausdrücklich gesagt: Lassen wir die Opposition eben klagen. Falls dir das noch keiner gesagt hat: Klagen können auch ABGEWIESEN werden. @24: Ok, das bayerische PAG ist ja seit seiner Einführung umstritten. Hier sieht man mal schön, warum.
(30) AS1 · 18. April um 17:32
@27 Das ist sicher grundsätzlich richtig und auch keine Einmaligkeit - siehe zum Beispiel Auslandseinsätze der Bundeswehr 1994. Allerdings sollte man in der derzeitigen Pandemiesituation vielleicht etwas mehr auf Konsens setzen. Und nach wie vor erschliesst sich mir die Notwendigkeit der Bundeskompetenz in keiner Weise.
(27) thrasea · 18. April um 17:23
@23 Wenn eine Verfassungsbeschwerde eingereicht wird, muss die Rechtsnorm deswegen noch lange nicht verfassungswidrig sein. Meine Güte, lassen wir die Oppositionsparteien eben klagen! Das ist eine Situation, wie wir sie in der Bundesrepublik bisher noch nie hatten. Da ist es verständlich, wenn die Gesetze an die Grenzen gehen. Klage, ziehe vor Gericht - das ist jederfraus Recht. Aber einfach nur den Staat bloßstellen, weil man sich irgendwie unterdrückt fühlt? Überaus egoistisch und dumm!
(26) MrBci · 18. April um 17:21
Ich verstehe solche Menschen einfach nicht
(24) AS1 · 18. April um 17:19
@14 Alles falsch. Wer tatsächlich aussagt, wir hätten eigentlich keine Einschränkungen, der lebt wahrscheinlich auf einer Insel. Und natürlich wurden schon Leute eingesperrt, sogar vorbeugend <link>&s=Bayern+Haft+Corona/
(23) usernummer · 18. April um 17:16
@20 Ein Staat, dem es wurscht ist, wenn mehrere Oppositionsparteien Verfassungsbeschwerde ankündigen, den kann man wegen mir gerne bloßstellen. Soll er sich doch schämen, wenn er dann nackig da steht. Zur Eskalation gehören immer zwei Seiten. Brauchen wir wirklich Straßenschlachten mit der Polizei? @21 Die Proteste werden ja unterdrückt und verboten. Deine Kommentare erinnern mich irgendwie an ein berühmtes Zitat von Gorbatschow.
(22) LordRoscommon · 18. April um 17:12
@19: Größer werdende Proteste? In Kassel waren es 20.000 Quarkdenker, jetzt nur noch 700. Das ist Wunschdenken, wie man es sonst vom "Chairman" Malte Kaufmann (AfD) kennt, der jedesmal wieder, wenn die AfD in einer Meinungsumfrage 10 % von einem "neuen Spitzenwerrt" twittert und die Machtergreifung in kürzester Zeit herbeiphantasiert. @7: Die werden lauter, wenn die Wasserwerfer ihren Job machen. ^^
(21) Sonnenwende · 18. April um 17:07
@19 Welche größer werdenden Proteste? Ein paar tausend haben protestiert, damit werden die Proteste ja wohl eher kleiner. Und Deeskalation funktioniert ja nicht - hat man ja lange genug versucht.
(20) thrasea · 18. April um 17:06
@19 Wie kann man Deeskalation erwarten, wenn man als Protestgruppe selbst versucht, maximal zu eskalieren? Die Organisatoren von Querdenken und verwandten Gruppen legen es doch ganz offiziell darauf an, den Staat bloßzustellen. Das haben sie in vielen Kanälen geschrieben und bei einigen großen und kleinen Demos gezeigt. Findest du das OK? Dürfen sie sich dann wundern, wenn weitere Eskalationen verboten werden und diese Verbote endlich auch gerichtlich bestätigt werden?
(19) usernummer · 18. April um 17:00
@17 Größer werdende Proteste nicht ernstzunehmen und diese Leute als dumm hinzustellen, wohin führt das denn...? Sturheit und Ignorieren ist der Deeskalation halt nicht zuträglich.
(18) usernummer · 18. April um 16:56
@14 Das sehen die zigtausenden Selbständigen, die kurz vor der Pleite stehen, sicherlich ganz anders. Mag ja sein, dass du in deiner Filterbubble kaum Einschränkungen siehst, die Folgeschäden bei anderen wahrzunehmen, bist scheinbar nicht fähig.
(17) Sonnenwende · 18. April um 16:52
@16 Korrektur: Fakt ist, dass eine sehr kleine Minderheit Angst hat in eine Diktatur zu schlittern...deren Argumentation man schlicht und ergreifend nicht ernst nehmen kann...Wohl gemerkt, ich rede nicht von den anderen Ängsten die zur Zeit aufgrund unserer Lage bestehen.
(16) usernummer · 18. April um 16:40
@14 Man kann davor die Augen verschließen, oder man kann hinsehen. Eine große Bevölkerungsgruppe hat solche oder ähnliche Ängste oder Befürchtungen, dass wir schleichend in sowas ähnliches wie eine Diktatur schlittern könnten. Das ist Fakt. Den Fehler, den die Politik macht ist, diese Ängste nicht ernstzunehmen. So entsteht große Spaltung, Spannungen und am Ende explodiert ein Pulverfass.
(15) thrasea · 18. April um 16:34
@10 Deinem letzten Satz muss ich leider zustimmen. Mahnende Stimmen werden diffamiert <link> – mahnende Stimmen werden bedroht und / oder angegriffen <link> <link> So weit ist es gekommen.
(14) auron2008 · 18. April um 16:32
@10, in deinem Kommentar ist wirklich alles falsch, so dass du einem schon Leid tun kannst. Schalte das Internet mal für nen Monat aus, dann merkst du vielleicht, dass wir kaum Einschränkungen haben. Alles was fehlt, sind reine Luxusgüter (Fitnnessstudio, Kino, ...). Das sind so richtige first world problems und sich darüber zu beschweren und schon recht erbärmlich. Und nein, keiner wurde bis jetzt wirklich eingesperrt.
(9) Wasweissdennich · 18. April um 16:23
@5 die Intensivstationen haben nun echt Besseres zu tun als sich auf Grund pädagogischen Wunschdenkens unfähiges Personal ans Bein zu binden das mehr schadet als nützt
(6) AS1 · 18. April um 16:05
Alles richtig - nur Frau Lambrecht geht das nun gar nichts an. Ahmt offensichtlich ihre Parteivorsitzende nach.
(5) bangbuex51 · 18. April um 16:02
wicchtiger als strafe wäre es, den lernfähigen die arbeit auf intensivstationen als hilfen = lernen nahe zu bringen 14 tage und das gro wird neue einsichten/ansichten haben. wer nicht will, höchstmöglche strafen.
(4) KonsulW · 18. April um 15:59
Endlich reagiert die Polizei.
(3) auron2008 · 18. April um 15:57
Jeden der sich nicht an Verbote/Regeln hält einfach ein Bußgeld von 5000 Euro aufbrummen und schon haben wir schnell Ruhe vor diesen Idioten.
(2) blackwitchcat · 18. April um 15:49
ehm....soll ich jetzt wirklich dazu sagen hm..... so in etwa na endlich..... so kann es auch nicht weiter gehen....
(1) Sonnenwende · 18. April um 15:48
Na endlich wird mal durchgegriffen.
 
Suchbegriff

Diese Woche
18.05.2021(Heute)
17.05.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News