Offenbach (dpa) - Schnee und Frost hielt der diesjährige Winter ebenso bereit wie Biergartenwetter, das die ersten Menschen schon zu kurzen Hosen und bauchfreien Tops greifen ließ. Zwar lagen die Tage mit Höchstwerten von 20 Grad und mehr schon nahe am März und damit am meteorologischen ...

Kommentare

(21) KeinBockmehr · 26. Februar um 21:41
Ich als Hausmeister mache das immer am Schnee-Schaufel-Prinzip fest: Diesen "Winter" habe ich 3-mal geschippt und 5-mal gestreut - das war es dann auch schon.
(20) gabrielefink · 26. Februar um 17:30
@19 Naja, die diesjährige, zugegeben außergewöhnliche, Frostwoche dauerte gefühlt eine Ewigkeit. ;o)
(19) thrasea · 26. Februar um 17:27
@18 Danke für die Fakten, das hilft in den Diskussionen immer sehr. @2 @8 Jetzt würde mich doch interessieren, in welchem Winkel ihr wohnt - und ob euer Ort wirklich so sehr vom Rest Deutschlands abweicht, oder ob euch euer Erinnerungsvermögen einen Streich gespielt hat?
(18) Tashunkawitko · 26. Februar um 17:19
Hier mal die Fakten: <link> Verglichen mit der Referenzperiode 1961 - 1990 sieht die Erwärmung noch deutlicher aus. +1,51 Grad
(17) Stiltskin · 26. Februar um 16:52
Auf jeden Fall sollte man, bevor man von zu warm oder zu kalt schreibt, den Unterschied zwischen Wetter und Klima kennen. Das Wetter ist ein kurzzeitiger Zustand an einem bestimmten Ort, zu eine klar begrenzten Zeit. Das Klima beschreibt hingegen einen längerfristigen, über Jahrzehnte gehenden Zeitraum, wobei die Welt in verschiedenen Klimazonen aufgeteilt ist. Und wer bereit ist, Daten richtig zu lesen, müsste erkennen, das wir uns mitten in einem Klimawandel (Erderwärmung) befinden.
(16) itsMike · 26. Februar um 16:43
@15 welche 4 Mrd. von den 8 Mrd. Menschen wollen sie denn ausrotten? Machen sie doch mal Vorschläge, denn anders wird man den Klimawandel eh nicht stoppen können. Sie glauben doch nicht im Ernst das man mit den Placebo-Maßnahmen mit denen bei uns regional operiert und im wesentlichen nur den Leuten das Geld aus der Tasche zieht auch nur irgendwas bewirken wird. Es werden immer mehr die leben wollen!
(15) Pontius · 26. Februar um 16:10
@5 Korrekt - es waren einfach zwei unterschiedliche Großwetterlagen, die uns diese Temperaturunterschiede gebracht haben. @7 Scheinbar gibt es nicht genügend dieser Menschen, sonst hätten wir den Klimawandel schon gebremst. Irgendwann ist es eben zu spät um langsam zu reagieren.
(14) Sonnenwende · 26. Februar um 15:52
@13 Nun ja, das hängt mit den persönlichen Vorlieben zusammen...
(13) knueppel · 26. Februar um 15:48
@12 Wie können einem Temperaturen unter 20 Grad zu warm sein?
(12) Sonnenwende · 26. Februar um 15:17
Mir ist es grad auch zu warm...
(11) Fulton1002 · 26. Februar um 13:23
@10 Für den Emmisionszuschlag stehen unsere SPD. Ein grosser Teil der 7,5 Milliarden Euro, die Finanzminister Olaf Scholz 2021 aus der CO²-Besteuerung einnehmen will, für die Absenkung der Ökostromumlage verwenden, die jeder Stromkunde bezahlen muss.
(10) Moritzo · 26. Februar um 12:41
Wer ist denn die CO2 Steuer Partei. Habe noch nie etwas von denen gehört. Grade schwitze ich mir bei ausgestellter Heizung die Seele aus dem Leib. Der Winter ist und bleibt zu warm.
(9) Fulton1002 · 26. Februar um 12:34
@ 2 Mir geht´s genau so, die digitale Verbrauchsanzeige an der Heizung von 2021 ist bisher höher als im GANZEN vorangegangenen Jahr. Danke schon mal an die CO² Steuer Partei - beim Strom werden wir ja angeblich entlastet, zu kurios, der Anbieter hat neulich ein Schreiben mit ner Erhöhung zur Zählermiete von jährl. 33€ und etwas bei der KWh draufgeschlagen.
(8) KonsulW · 26. Februar um 11:17
So kalt wie diesen Winter hatten wir es seit Jahren nicht.
(7) MrBci · 26. Februar um 10:17
Los jetzt alle Greta vergöttern und die Grünen wählen, damit wir noch back to the Roots gehen :) Ich bin überzeugt davon, dass wenn jeder normal denkende Mensch nachdenkr und mit Energie verantwortungsvoll umgeht, brauchen wir keine Greta und keine Grünen. Es gibt genug Technologie, die sinnvoll und notwendif ist, aber wegen der Politik und der Lobby nicht eingesetzt wird. Ja Klimaschutz muss sein, aber nicht so wie ihn Greta und die Grünen wollen!!!!
(6) 1excalibur1 · 26. Februar um 00:26
@5 Danke für die Aufklärung =)
(5) JuMi · 26. Februar um 00:25
@4 relativ einfach, erst kamen die Luftmassen aus dem kalten Nordosten und diese Woche eher aus Afrika (Sahara-Staub und so^^). Nehmen wir aus den letzten 3 Wochen die Durchschnittstemperatur sind wir wohl wieder bei 0°C^^
(4) 1excalibur1 · 25. Februar um 22:00
Mal ist kalt dann wieder heiß. Was ist los mit unserem Klima. Obwohl ich mich schon auf den Frühling und Sommer freue =)
(3) Volker40 · 25. Februar um 20:04
Und das nur wenige Tage nach denen in einigen Gebieten Allzeitkälterekorde erzielt wurden.
(2) itsMike · 25. Februar um 18:25
Ich hab seit mindestens 10 Jahren nicht so viel heizen müssen wie in diesem Winter.
(1) Moritzo · 25. Februar um 16:54
Was dann erst im Frühling und Sommer für neue Rekorde aufgestellt werden könnten... Wärmerekord im Frühling: 10 Tage mit mehr als 35 Grad oder besser noch, Rekord im Sommer: 21 Tage mit mehr als 49 Grad im Schatten. Nur nachts wird es noch dunkler...