Berlin (dpa) - Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel will ihre Partei als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf führen. Sie werde sich gemeinsam mit dem Parteivorsitzenden Tino Chrupalla als Spitzenteam bewerben, kündigte Weidel in der Nacht zum Mittwoch in der ZDF-Talkshow «Markus Lanz» ...

Kommentare

(5) Stiltskin · 05. Mai um 22:20
Ich kann weder der AFD in ihrer Gesamtheit, noch einem ihrer Kandidaten nicht das geringste abgewinnen. Für mich ist diese Partei ein rotes (braunes) Tuch. Aber harmlos und dumm, wie sie dargestellt werden, sind die AFDler sicher nicht. Im Gegenteil versteht man es bei der AFD, Vorurteile und Ängste zu schüren, und zu viele gehen diesen politischen Rattenfängern auf den Leim. Den AFD Slogan " Wir holen uns unser Land zurück" kann man mit "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus" gleichsetzen.
(4) KonsulW · 05. Mai um 10:37
Hauptsache sie stellen keinen Kanzlerkandidaten.
(3) hichs · 05. Mai um 10:12
Plural von Kaktus? Kacktusse
(2) wimola · 05. Mai um 04:41
@1) Richtig - auch kein anderes Wesen in dieser Partei. Alle beliebig austauschbar, wie ihre jeweiligen Standpunkte, immer in Abhängigkeit welches Flügelpublikum beeindruckt werden möchte. Ein Haufen Selbstdarsteller, die in keiner anderen Partei auch nur Bezirks-Kassenwart wären.
(1) Marius1983 · 05. Mai um 04:32
Spitzenteam? Spitze sind die bestimmt nicht!
 
Suchbegriff