Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Wirtschaftsberaters tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert. Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und «will sich das anschauen», sagte Larry Kudlow im Nachrichtensender Fox News. Er wolle nicht ...

Kommentare

(7) tastenkoenig · 18. August um 18:40
Er hat gehofft, in Dänemark einen Dümmeren zu finden. Fällt in seiner Position halt schwer …
(6) LordRoscommon · 18. August um 18:37
@5: Ja, aber wenn Dänemark aus dem Rennen ist, muss Amiland die Beute mit einem weniger teilen ;-)
(5) panda79 · 18. August um 17:56
@3 Arktis-Anrainer ist die USA dank Alaska doch bereits heute
(4) Urxl · 18. August um 17:30
@3: Sie ist insofern dumm, weil Industrieländer - zumindest in letzter Zeit - nicht einfach so weite Teile ihres Territoriums verkaufen.
(3) LordRoscommon · 18. August um 17:27
@1,2: Seine Idee ist weder dumm noch irre. Grönland hat zum einen selbst Bodenschätze, ist aber auch Arktis-Anrainer. Und wer Arktis-Anrainer ist, darf die Bodenschätze in der Arktis ausbeuten - das wäre dann sicher ein Vertrag, auf dessen Einhaltung Trump bestehen würde. Gottseidank sind auch Grönland und Dänemark nicht dumm.
(2) Urxl · 18. August um 17:10
Erstaunlich, was für Idioten eine Regierung einer Weltmacht führen können.
(1) Grizzlybaer · 18. August um 17:04
Irgendwie wird er jetzt "Größenwahnsinnig"!