Hamburg (dpa) - Zum Auftakt eines Prozesses um zwei Angriffe auf eine schwangere junge Frau in Hamburg haben die beiden Angeklagten zunächst geschwiegen. Sie wollten keine Angaben zu den Vorwürfen machen, erklärten die Verteidiger der beiden 26-Jährigen vor dem Amtsgericht St. Georg. Den beiden ...

Kommentare

(18) LordRoscommon · 19. April um 15:00
@17: Angeklagt ist die gefährliche Körperveletzung bei der Mutter. Das kann ich mir nur so erklären, dass die Angeklagten irgendeine Aussage gegenüber Polizei oder Staatsanwaltschaft gemacht haben müssen, dass sie die Mutter nicht töten wollten sondern es nur auf das Baby abgesehen hatten.
(17) Sonnenwende · 19. April um 14:49
Interessant, dass hier alle über das Baby schreiben - was schon sehr wichtig ist - aber keiner über die Mutter, die ebenfalls von den Tätern in Lebensgefahr gebracht wurde. Das ist doch dann mindestens vorsätzlicher versuchter Todschlag, oder sowas, @LordRoscommon? Zumindest würde ich mir das wünschen.
(16) LordRoscommon · 19. April um 14:41
@14: Das ist vollkommen richtig. Trotzdem bleibt es ein Schwangerschaftsabbruch und kein Mord. Die Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruchs ist ja an mehr Bedingungen gekoppelt als nur den Zeitraum. @15: "Abartig"? ich würde es menschen- bzw. lebensverachtend nennen. Wo das herkommt, lässt sich schwer sagen, aber angeboren ist das wohl nicht.
(15) bqtter · 19. April um 14:25
@13 Ich denke du weißt was ich mit dem Oberstübchen meine und meiner Meinung nach hat es nichts mit Menschenbild oder Wertvorstellung zu tun. Es ist einfach abartig, derartiges zu tun. Wo sollen denn diese Art von Wertvorstellungen und dieses Menschenbild deiner Meinung nach herkommen?
(14) slowhand · 19. April um 14:20
@9 Abtreibungen sind aber auch nur in einen bestimmten begrenzten Zeitraum straffrei möglich. Der 8. Monat fällt da meines Wissens nicht mehr rein weil das ungeborene schon lebensfähig wäre.
(13) LordRoscommon · 19. April um 14:19
@12: Nein, ich lehne diieses Menschenbild, diese Wertvorstellung auch ab. "Krank im Oberstübchen" würde bedeuten, dass der Täter schuldunfähig ist. Das wäre ein mildernder Umstand. Dann würde er nicht in den Knast sondern in die Klapse wandern.
(12) bqtter · 19. April um 14:09
@11 Klingt fast so, als hättest du ein gewisses Verständnis für die Tat...oder wie soll das gemeint sein?
(11) LordRoscommon · 19. April um 13:54
@10: Man braucht dazu ein bestimmtes Menschenbild, eine Wertvorstellung, die hierzulande von den meisten Leuten abgelehnt wird.
(10) bqtter · 19. April um 13:37
@9 Stimmt, das macht Sinn. Trotzdem ist es eine absolut abscheuliche Tat. Um sein eigenes Kind töten zu wollen, muss im Oberstübchen schon irgendwas nicht stimmen.
(9) LordRoscommon · 19. April um 13:30
@8: Nur deswegen gibt es den Paraphen 218 mit der Abtreibung. Sonst wäre jede Abtreibung Mord.
(8) bqtter · 19. April um 13:27
@7 Finde ich zwar grenzwertig, aber wenn das juristisch so ist, dann ist es wohl leider so.
(7) LordRoscommon · 19. April um 13:14
@4: Aus juristischer Sicht ist das Kind bis zur Geburt Teil seiner Mutter.
(6) osterath · 19. April um 13:10
so etwas ist feige und widerlich!!!!!
(5) bqtter · 19. April um 11:45
@4 Ich bin kein Jurist, aber da ich stimme dir zu. Im 8. Monat ist ein Kind schon "fertig" und lebensfähig.
(4) slowhand · 19. April um 11:40
Im 8. Monat? Das kann man ja eigentlich schon als versuchten Mord bewerten in Tateinheit mit schwere Körperverletzung, oder?
(3) KonsulW · 19. April um 11:35
Hoffentlich bekommen die Beiden eine der Tat entsprechend eine Strafe.
(2) TheFonz · 19. April um 11:13
was sind das für Penner?!
(1) bqtter · 19. April um 11:08
Ich hoffe diese beiden hinterhältigen Feiglinge bekommen eine gerechte Strafe!
 
Suchbegriff

Diese Woche
18.05.2021(Heute)
17.05.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News