Berlin (dpa) - Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat völlig überraschend seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angekündigt und damit die bisherigen Favoriten überrascht. Der CDU-Außenpolitiker teilte am Dienstag mit, er habe seine Bewerbung am Morgen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer in ...

Kommentare

(30) blinderhuhn · 20. Februar um 00:52
Hört. hört! Die CDU müsse ökologische Glaubwürdigkeit im allgemeinen und klimapolitische Glaubwürdigkeit im besonderen zurückgewinnen. "zurück"gewinnen ist gut...
(29) O.Ton · 19. Februar um 13:18
Norbert rettet uns. Dat is so.
(28) LordRoscommon · 18. Februar um 23:34
@25:- 3 - Und, naja, die Merkel-Opfer sind neben Merz & Röttgen eben auch Wulff & Koch. Wenn ich Merkels positive Punkte aufzählen sollte, würde all deren Abholzung sicherlich dazugehören.
(27) LordRoscommon · 18. Februar um 23:31
@25: - 2 - Laschet grinst wie füher Ernst Albrecht, der jetzt an Alzheimer leidet, aber beide redeten und reden noch immer ziemlich dummes Zeug. Dann bleibt da noch Spahn, der Jüngste im Quartett. Mich interessiert einen Dreck, dass er schwul ist - das hat mich schon bei Westerwelle nicht interessiert. Spahn hat zum Beginn seiner Ministerzeit seinen Senf zu allen möglichen Themen dazugegeben, nur nicht zu seinem eigenen Themenbereich. Hat der ADHS? Kann der sich auf NIX konzentrieren? - 3 -
(26) LordRoscommon · 18. Februar um 23:26
@25: Im Nachhinein muss man sagen, dass Merkel doch vieles richtig gemacht hat. Und wenn die jetzigen Nachfolge-Bewerber ALLES schlecht reden, müssen sie sich die Frage gefallen lassen, warum sie dagegen nicht längst MASSIV aufgestanden sind. Merz kann zwar sagen, dass er zwischenzeitlich was anderes zu tun hatte, muss sich dann aber den Vorwurf gefallen lassen, dass ihm sein eigenes Portemonnaie wohl wichtiger war als Deutschland. Röttgen ist NUR ein Abservierter Merkels. - 2 -
(25) tastenkoenig · 18. Februar um 22:49
@24: Die Wunsch-CDU der Merkel-Opfer? ^^
(24) LordRoscommon · 18. Februar um 22:48
@23: Soweit - eigentlich wie immer bei Dir - absolut korrekt. Als Ergänzung ein "netter" Fun Fact: Die jetzt 4 Kandidaten haben zusammen 1 Bundesland als Herkunft, sind zusammen 216 Jahre alt und haben zusammen (wohl) 8 Hoden. Um Boris Palmer (Grüne) zu zitieren: Welche Gesellschaft soll das abbilden?
(23) tastenkoenig · 18. Februar um 22:27
Tja … wäre überraschend, wenn es auf ihn hinausliefe. Aber wenigstens hat er die angedachte Hinterzimmermauschelei wohl weggegrätscht.
(22) RicoGustavson · 18. Februar um 17:58
@21: au jahhhh, Norbert Blüm - das is sischer!
(21) O.Ton · 18. Februar um 17:03
Jawohl. Schluß mit putinistischer Imperialismus und Unterdrückung! Norbert für Kanzler!
(20) Jewgenij · 18. Februar um 16:40
Den Kandidaten hat man komplett vergessen. Ist er die ganze Zeit da gewesen?
(19) Tashunkawitko · 18. Februar um 13:35
Der Rechtsruck der CDU ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Röttgen ist so eine Art "Merz Light". Die Abkehr von Merkel wird immer deutlicher.
(18) e1faerber · 18. Februar um 13:20
Er hat auch nur eine einseitige Sicht auf die Weltpolitik. Das betrifft die Lage in der Ost-Ukraine und die Lage in Idlib, wo er wie so oft auf der Seite der Falschen steht. Putin sei der Hauptschuldige stimmt überhaupt nicht. Und in Idlib wäre schon längst Frieden, wenn die Rebellen nicht von USA oder Türkei unterstützt würden. Und dann gäbe es auch keine Flüchtlingsströme.
(17) AS1 · 18. Februar um 13:03
@16 Leider nein. Der AfD-Kandidat kam trotzdem noch über 30 Prozent. Insofern war Lautsprecher Amthor zwar wirklich keine gute, aber die einzig taktisch richtige Wahl.
(16) LordRoscommon · 18. Februar um 13:00
@13: Und da gabs echt keine andere Alternative? Manchmal verstehe ich die Wähler ja auch nicht. Hans-Dietrich Genscher hat z. B. seinen Wahlkreis nie gewinnen können, immer gegen einen völlig unbekannten CDUler verloren.
(15) tastenkoenig · 18. Februar um 12:40
Wem sollte Amthor als Chef denn die Tasche tragen?
(14) gabrielefink · 18. Februar um 12:39
@13 So gesehen hat Amthor doch an richtiger Stelle ein gutes Werk getan! ;o)
(13) AS1 · 18. Februar um 12:35
@12 Amthor wurde in meinem Wahlkreis direkt gewählt. Er hat bis heute nicht begriffen, daß ihn jeder halbwegs vernünftige Mensch in diesem Wahlkreis nur deswegen gewählt hat, um den AfD-Kandidaten zu verhindern.
(12) LordRoscommon · 18. Februar um 12:30
@8: Ich bin 56. Soviel zur Ernsthaftigkeit meiner Aussage. @7: Gott bewahre! Sag ich als Agnostiker.
(11) gabrielefink · 18. Februar um 12:08
Röttgen stammelt sich gerade mehr schlecht als recht durch die Pressekonferenz. Soweit habe ich noch nichts gehört, was ihn, meiner Meinung nach, für dieses Amt qualifiziert.
(10) itguru · 18. Februar um 11:49
@9: Wenn es ein Karnevalsgag wäre hätte er sich als CDU-Chefin beworben.
(9) Thorsten0709 · 18. Februar um 11:47
Das ist ein Karnevalsgag ;-))
(8) ticktack · 18. Februar um 11:34
Lebende Leiche? Auf Merz trifft das wohl zu. Doch jemanden mit 54 so zu bezeichnen? Das ist dann doch eher Jugendwahn.
(7) AS1 · 18. Februar um 11:26
@6 Lebende Leichen ist gut, aber wäre Dir Lautsprecher und Vorzeigebubi Amthor lieber?
(6) LordRoscommon · 18. Februar um 11:22
Was soll das werden, "das Festival der lebenden Leichen"? Fehlen nur noch Roland Koch & Volker Rühe.
(5) mimalau · 18. Februar um 10:48
Merkel hat Röttgen weggejagt, jetzt will er CDU Chef werden. Das Gespann ist doch mal richtig interessant.
(4) itguru · 18. Februar um 10:45
@3: vielleicht will der die CDU auf Augenhöhe mit der SPD bringen?
(3) maryloo · 18. Februar um 10:43
Der zweitgrößte Unsympath in der CDU würde der Partei den Rest geben, aber vll. beabsichtigt er das gerade
(2) itguru · 18. Februar um 10:37
Das positive: Er ist noch nicht sooo alt wie die anderen.
(1) gabrielefink · 18. Februar um 10:00
Vier Bewerber aus Nordrhein Westfalen. Was ist mit den Mitgliedern aus den anderen Bundesländern? Was ist mit den Vertretern aus dem Osten?
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News