Santa Fe (dpa) - Nach dem tödlichen Schuss aus einer Requisitenwaffe des Schauspielers Alec Baldwin auf die Chef-Kamerafrau am Set eines Westerns sind viele Details des Geschehens weiterhin unklar. Zu den genauen Umständen des Todes von Halyna Hutchins und dem fatalen Projektil gebe es offene ...

Kommentare

(53) ChrisuAlex · 23. Oktober um 16:25
Das ist zu hoffen @48
(52) Sweetyzeebra · 23. Oktober um 13:54
das ist sooo tragisch, wie will man nach sowas wieder normal leben?!! wie kann es sein dass schussfähige Waffen benutzt werden? Es ist ja nciht der erste Fall, bei dem jemand ums Leben kam! Es gibt doch so gute Fakes!!
(51) Jewgenij · 23. Oktober um 12:14
Ich bin gespannt, ob es aufgeklärt wird. Zu guter letzt der Requisiteur (in) oder Waffenmeister (in) werden zur Verantwortung gezogen. Sieht aus wie ein schlechter Krimi.
(50) tastenkoenig · 23. Oktober um 11:50
Man kennt doch diese Einstellungen, in denen die Waffe auf den Zuschauer, sprich die Kamera gerichtet wird.
(49) e1faerber · 23. Oktober um 11:48
Low-Budget = No-Safety? Ich habe bisher immer nur in Filmen gesehen, dass man absichtlich scharfe Munition geladen hat, um einen Konkurrenten auszuschalten. Aber wieso trifft man eine Kamerafrau?
(48) KonsulW · 23. Oktober um 11:37
Hoffentlich kann das Unglück aufgeklärt werden.
(47) Iceman2004_9 · 23. Oktober um 10:43
schon komisch wie das passieren konnte....
(46) Emelyberti · 23. Oktober um 09:01
Es soll sich um Platzpatronen gehandelt haben,da habe ich gestern einen Bericht gesehen.Was die anrichten können weis man schon lange.Vor allen Dingen großkalibrige.Offenbar hat mit der Waffe auch etwas nicht gestimmt.Aber mal schauen was wirklich geschehen ist.Absicht war es ganz sicher nicht.
(45) BobBelcher · 23. Oktober um 08:50
Offenbar war keine scharfe Munition im Lauf. Es soll sich um eine Absplitterung der Waffe handeln. Also Materialermüdung. Ich hab mich gestern mit Spekulationen zurückgehalten. Aber laut US Medien scheint es wohl so zu sein.
(44) Emelyberti · 23. Oktober um 08:33
Also wenn es um Rechtschreibung geht,grauenhaft,dabei will ich nicht bestreiten dass auch mir Fehler unterlaufen.Was das Gendern betrifft,jeder sollte unsere Sprache so handhaben wie wir das gelernt haben.Ich habe es auch mal versucht und finde das vollkommen überflüssig.Da wird nur die Aussprache verhunzt.Kommt mal wieder zum eigentlichen Thema zurück und da bin ich de Meinung,Waffen mit denen man andere verletzen oder töten kann,gehören verboten auch als Requisite,es geht auch digital.
(43) TheRockMan · 22. Oktober um 22:29
@42: Wie man das Gendern ausspricht, kannst du dir täglich in den "heute"-Nachrichten auf ZDF anhören. Die machen das konsequent. Jaja, "Mainstream" ... ^^ - Nein, ich komme dabei nicht ins Stolpern, bin gewohnt, in ganzen, verständlichen Sätzen zu sprechen - auch vor 100.000 Leuten, in 6 Sprachen.
(42) aladin25 · 22. Oktober um 22:19
Es ist ja so interessant, was mein Post über das bescheuerte Gendern ausgelöst hat. Ich würde ja gern mal wissen wollen, wie TheRockMan diesen Quatsch mit den dummen Sternen ausspricht, ohne dabei ins Stolpern zu kommen. Vielleicht graut´s ihm jetzt auch?
(41) TheRockMan · 22. Oktober um 22:02
@39: Da in den USA Eigenverantwortung weit größer geschrieben wird als in Deutschland, sehe ich in Deutschland keine Chance, den "schießenden" Schauspieler zu belangen. In Deutschland griffe vermutlich eine Haftpflichtversicherung für extra solche Fälle, dafür dürften die Versicherungsbedingungen knallhart sein. Macht natürlich die tote Kamerafrau nicht wieder lebendig. Mit Alec Baldwin möchte ich gerade nicht tauschen müssen. Köstlich finde ich das Selbstgespräch von @34 mit @31 - so treffend!
(40) 17August · 22. Oktober um 20:52
like Agatha
(39) thrasea · 22. Oktober um 20:32
In Deutschland wäre es wohl so, dass der "schießende" Schauspieler zur Verantwortung gezogen werden würde. Ich bin gespannt, was das in den USA beurteilt wird. Auf alle Fälle ein tragischer Unfall. @34 Du referenzierst auf deinen eigenen Kommentar mit "Ich weiß, du bist der, der zu jedem seinen Sch... , nee S..f dazugibt"?! Kannste dir nicht ausdenken, zu köstlich :-)
(38) avra · 22. Oktober um 20:28
@35 @36: Das hier, richtig? "Bemerkungvon". Der war extra ;-) Ok, insgesamt noch nen schönen Abend - und bleibt friedlich! Bis denne!
(37) FichtenMoped · 22. Oktober um 20:26
@31: Danke für die Versinnbildlichung der geänderten Wahrnehmung von Kommunikation in den neuen Medien, die quasi keine Kommunikation ist. Die Anzahl von Zustimmung, in deinem Beispiel jetzt 7(!), sagt nichts über andere Meinungen aus, und ist auch nicht differenziert. btw. 7 empfinde ich nicht als 'viele'.
(36) gabrielefink · 22. Oktober um 20:25
@34 <link> Wenn Du andere wegen ihrer Rechtschreibfehler kritisierst, muss Gegenkritik doch erlaubt sein.
(35) tastenkoenig · 22. Oktober um 20:24
@34: Du warst so freundlich, mich auf meinen Fehler hinzuweisen, und ich habe mich revanchiert mit dem Hinweis, dass es für eine Korrektur Deines eigenen Fehlers womöglich auch schon zu spät sein dürfte. Mir schleierhaft, wie Du darin eine Drohung erkennen willst.
(34) avra · 22. Oktober um 20:21
@31: Wie darf ich das denn bitte verstehen? "Für Dich wird's wohl auch knapp, "wieviele" noch korrekt zu trennen"? Ich weiß, du bist der, der zu jedem seinen Sch... , nee S..f dazugibt. Aber bitte: keine Drohungen, ok? @33: iss scho recht, Gutmensch... (würde man wohl freundlich in Bayern sagen). Mit der letzten Bemerkungvon dir hast du ja sowas von recht!!!
(33) TheRockMan · 22. Oktober um 20:13
@31: Und mich nervt dieser sinnlose Tod eines Menschen. "Nett", dass du das wenigstens im letzten Satz erwähnst. Ist halt eine Frage der Proritäten. Was auch echt nervig ist - obwohl mit dem Tod eines Menschen überhaupt nicht vergleichbar: Dass hier immer irgendwelche Stänkerer ihren Mist zum Besten geben müssen, der mit dem News-Thema überhaupt NICHTS zu tun hat.
(32) tastenkoenig · 22. Oktober um 20:07
@31: Korrekt, das fehlende Komma fiel mir leider erst nach Ende des etwas knapp bemessenen Editierzeitraums auf. Für Dich wird's wohl auch knapp, "wieviele" noch korrekt zu trennen … es geht nicht darum, wie viele seine Meinung teilen, sondern dass jeder das so handhaben kann, wie er möchte. Und so wenig er sich vermutlich vorschreiben lassen möchte, gendern zu müssen, so wenig wollen sich andere vorschreiben lassen, es zu unterlassen.
(31) avra · 22. Oktober um 19:56
@29: 1. vor "dass" gehört ein Komma! 2. Guck Dir an, wieviele positive Bewertungen @27 hat. Ergo: es interessiert viele und jene sind der gleichen Auffassung bzw. haben denselben Maßstab. @30: darum geht es nicht. Sieh Dir den Kommentar von @27 an! Ihn nervt dieses bescheuerte Gendern! Und offenbar andere auch. Zur News: tragisch, keine Frage.
(30) TheRockMan · 22. Oktober um 18:53
@27: Ist Nicht-Gendern dir wirklich wichtiger als der Tod eines Menschen?
(29) tastenkoenig · 22. Oktober um 18:49
@27: Es bleibt Dir unbenommen, es nicht gut zu finden und das auch zu sagen, aber Du wirst akzeptieren müssen dass Dein Empfinden nicht der Maßstab für andere ist.
(28) veggiewombat · 22. Oktober um 18:46
Aufrichtige Anteilnahme für Alec Baldwin sowie für alle Opfer und Angehörige dieses Unglücks. Ja, erinnert an den Tod von Brendan Lee.
(27) aladin25 · 22. Oktober um 18:41
@14: Deine dummen Sterne in deinem Geschreibsel kannst du dir sparen, so etwas ist einfach nur schrecklich zu lesen, geschweige denn auszusprechen.
(26) ProjektAutobahn · 22. Oktober um 13:45
Ach du heilige Scheiße!
(25) knueppel · 22. Oktober um 11:30
@22 Ist leider nicht das Erste Mal. Brandon Lee, der Sohn des legendären Bruce Lee ist ebenfalls bei Dreharbeiten ("versehentlich") erschossen worden.
(24) itguru · 22. Oktober um 10:42
Spurensuche: 1.Frage = Wer hat die Waffe geladen?
(23) Monika1954 · 22. Oktober um 10:22
Welch eine Tragik! Allen meine Anteilnahme!
(22) KonsulW · 22. Oktober um 10:22
So etwas darf einfach nicht passieren.
(21) gabrielefink · 22. Oktober um 10:21
@19 Ich gehe auch von einem Versehen aus. Alles andere wäre sehr suspekt.
(20) nonam · 22. Oktober um 10:15
@19 auch platzpatronen können auf kurze distanz schwere verletzungen verursachen; bei einem sturmgewehr glaub ich sind es nach vorne 10m mit höchster gefahrenzone; und das bezieht sich nur auf den pulverdampf (die plastikpatronen platzen vorne auf, da sollte nichts rumfliegen); wenn selbstbefüllte und eventuell mit kork oder wachs verschlossen patronen verwendet wurden dann braucht es noch wesentlich mehr abstand;
(19) tastenkoenig · 22. Oktober um 10:07
Spiegel online berichtet, dass laut Aussage der Produktionsfirma die Waffe mit Platzpatronen hätte geladen sein sollen. Da muss wohl etwas gründlich schief gelaufen sein.
(18) TheRockMan · 22. Oktober um 10:03
@16: Gut mitgedacht, aber von 2 Schüssen steht nix in der News. Es ist problemlos möglich, mit 1 Schuss 2 Leute zu treffen, indem die Kugel durch z. B. den Kopf der ersten Person hindurchgeht und dann in der 2. Person steckeenbleibt.
(17) Mf87600 · 22. Oktober um 10:02
RIP @16 nee 1 Schuss 2 Treffer....@all es ist billiger mit einer geliehenen Orginalwaffe das zu drehen als mit einem Gekauften nicht scharfen Nachbau...AUSSERDEM ist Möglich bei der Scharfen Waffe von vorne die Projektile zu zeigen und so zu zeigen wie ihm die Munition ausgeht..Die frage ist warumm wurde da ne bemannte Kamera hingestellt verwendet ??
(16) rotherhund · 22. Oktober um 09:50
Wenn nun eine/r getroffen worden wäre, schlimm genug ist es ja, und aus Schreck schiesst man dann auf noch jemand? Sehr dubios.
(15) Ravishe · 22. Oktober um 09:35
Erinnert unweigerlich an den Tod von Brandon Lee (Sohn von Bruce Lee), der ebenfalls bei Dreharbeiten versehentlich erschossen wurde.
(14) TheRockMan · 22. Oktober um 08:34
Natürlich gibt es für sowas eine*n verantwortliche*n Requisiteur*in, welche*r dafür sorgt, dass KEINE scharfe Waffe + Munition verwendet wird. Also ist davon auszugehen, dass zwischen Überprüfung/Bereitlegung der Waffe und deren Benutzung die Waffe ausgetauscht wurde. Wer DAFÜR verantwortlich ist, wird Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen sein. Im Drehbuch steht wahrscheinlich, dass Baldwin in Richtung Kamera "schießt", damit auch in Richtung Kamerafrau. Der Regisseur stand wohl hinter ihr.
(13) anddie · 22. Oktober um 08:34
@9: Vermutlich auch nur, damit man dann irgendwie Aufnahmen hat, wie da so eine Kugel direkt auf einen zufliegt. Wobei ich ja vermuten würde, dass sowas heutzutage eher computeranimiert gemacht wird. @topic: Ich bin da auch bei @3 und frage mich, wieso da eine scharfe Waffe am Set war.
(12) Urxl · 22. Oktober um 08:24
WIe kann denn sowas passieren?
(11) Emelyberti · 22. Oktober um 08:23
@9 Das ist vielleicht Teil des Films,aber warum die Waffe scharf war muss geklärt werden.
(10) Lutze · 22. Oktober um 08:17
@9 woher weißt du das?
(9) Radiomann · 22. Oktober um 07:58
Komisch finde ich, dass im Drehbuch steht, er solle auf die Kamerafrau schiessen....
(8) deBlocki · 22. Oktober um 07:47
Wie fürchterlich. Da muss ich sofort an den Vorfall bei The Crow denken.
(7) k33620 · 22. Oktober um 07:34
Schrecklich. Mein Beileid den Hinterbliebenen und auch mein tiefstes Mitgefühl Alex Baldwin.
(6) pullauge · 22. Oktober um 07:12
als Produzent ist er teilweise mitverantwortlich
(5) Marius1983 · 22. Oktober um 07:06
Komische Requisite! Hat das keiner vorher überprüft?
(4) TheFonz · 22. Oktober um 07:03
@3) das war auch mein erster Gedanke.
(3) UweGernsheim · 22. Oktober um 06:37
So schlimm der Vorfall ist: Die Frage ist doch, wie kann bei einem Filmdreh eine scharfe (Requisiten)Waffe eingesetzt werden?
(2) MrBci · 22. Oktober um 06:23
SCHLIMM RIP
(1) Stephan-aus-HH · 22. Oktober um 06:07
Oh Gott, wie schrecklich! Was für ein Schock das für Alec Baldwin sein muss.
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News