Berlin (dts) - Die Linke im Bundestag erhöht den Druck auf die Bundesregierung, die Verteilung von medizinisch wirkungsvollen FFP2-Masken zu verbessern. "Damit alle Menschen Zugang zu FFP2-Masken bekommen, hat die Bundesregierung sicherzustellen, dass diese in ausreichender Zahl zu Verfügung stehen ...

Kommentare

(4) anddie · 25. Januar um 13:25
@3:Das ist aber nicht das Problem einer zentralen Beschaffung, sondern eher ein Problem "der Umsetzung einer zentralen Beschaffung". Aber du hast recht, das Ergebnis ist das gleiche.
(3) Marc · 25. Januar um 11:31
@2 Das Problem ist eben nur, dass eine zentrale Beschaffung auch keine Abhilfe schaffen würde. Dann würden sie nämlich auch irgendwo zentral lagern und kämen nicht dahin wo man sie braucht, oder man hätte eine Milliarde überteuerte Masken bestellt, um dann festzustellen, dass irgendwo eine Prüfziffer fehlt. Schau mal hier: <link>
(2) anddie · 25. Januar um 11:17
@1: Also hier in der Gegend hätte ich nix gegen eine zentrale Beschaffung. Seit letzter Woche Donnerstag gibt es nirgends mehr Masken in irgendeiner Form. Aber ab heute überall OP-Maskenpflicht oder FFP2-Maskenpflicht. Wenn man nicht schnell war, hat man jetzt quasi "Ausgangssperre".
(1) Marc · 25. Januar um 00:27
Zentrale Beschaffung...das klappt ja auch immer so prima und ist so günstig. Aber klar, weshalb die Linke das fordert: damit sie auf jeden Fall wieder was zu meckern haben :P
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News