Berlin/Erfurt (dpa) - Angesichts weitgehender Lockerungspläne in Thüringen und Sachsen driften die Länder bei den Corona-Regeln immer weiter auseinander. Bund und Länder konnten sich bei einer gemeinsamen Schalte nicht auf eine Linie für die Fortsetzung der Kontaktbeschränkungen einigen. Thüringens ...

Kommentare

(100) FichtenMoped · 26. Mai um 01:11
@97+98: Wie kommst du bitte zu solchen Annahmen, dass 'wir'(?), wahrscheinlich meinst du mich, die Einschränkungen negativ sehen, den Corona-Virus als ungefährlich halten, etc.? Ich habe vorher geschrieben, dass ich die Massnahmen für richtig halte (u.a. auch eigenes Desi verwende). Ausserdem finde ich die jetzige Öffnung für verfrüht. Meinungsfreiheit bedeutet im Übrigen nicht Widerspruchsfreiheit.
(99) AS1 · 26. Mai um 00:49
@97 Wen meinst Du denn mit "Euch"?
(98) raptor230961 · 26. Mai um 00:46
Panikmache. Eine zweite Corona-Welle ist nicht nur unwahrscheinlich - sie ist unmöglich. Alle Toten sind MIT Corona gestorben - nicht AN Corona. Viel Spaß!
(97) raptor230961 · 26. Mai um 00:44
@93: Im Gegensatz zu Euch sehe ich die Einschränkungen NICHT negativ! Sie sind zum Schutz der Allgemeinheit! Ich habe die Masken getragen, Abstandgehalten und bei JEDEM Unfall angehalten (und würde es auch tun, wenn das nicht Gesetz wäre!) Nun, wenn es auf die einzelnen Worte ankommt dann habe ich Euch verstanden. Ich soll ruhig sein - und werde da natürlich auf Euch hören. Corona ist ungefährlich. Die Einschränkungen sind nur unmenschlich. Alles, was ich hier je geschrieben habe ist nur ...
(96) AS1 · 26. Mai um 00:40
@95 Es ist sehr früh am Morgen, aber gut. <link> Lese Absatz 2, dann siehst Du, daß die Länder nicht gegen das Grundgesetz verstoßen haben, sondern seine Möglichkeiten genutzt haben.
(95) raptor230961 · 26. Mai um 00:36
Nun, dann hast Dur Recht und einen Keks gewonnen. Mal eine einzige Frage noch: geht es jetzt noch (wie zu Anfang) darum, dass die Einschränkungen gegen das Grundgesetz verstoßen? Nun, dann hast Du jetzt bewiesen, dass nicht die Regierung gegen das Grundgesetz "verstoßen" hat - dass die Bundesländer gegen das Grundgesetz verstoßen haben! Nachdem Passagen des Grundgesetzes nicht außer Kraft gesetzt werden dürfen müssen wir müssen alle Gefangenen freilassen, (und alles, was ich erst schrieb)!
(94) AS1 · 26. Mai um 00:30
@91 Und so sieht dann ein Durchführungsgesetz aus, hier am Beispiel meines Bundeslandes: <link>
(93) FichtenMoped · 26. Mai um 00:29
@88+89: Es kommt sehr wohl auf die gewählten Worte an, ebenso auf die Auslegung und Abwägung der Grundrechte gegeneinander. Da stimme ich @86 voll und ganz zu. Bist du eigentlich der Meinung, dass deine Grundrechte permanent eingeschränkt sind, wie bei deinem Unfall-Beispiel, bei dem du lieber weiterfahren und nicht helfen möchtest?
(92) AS1 · 26. Mai um 00:26
@91 Da waren sich offensichtlich alle einig. Zur Zuständigkeit siehe §54 InfSchG <link>
(91) raptor230961 · 26. Mai um 00:23
Genau - deshalb wurde ja auch Bundesweit direkt der Shutdown durchgeführt! Kein einziges Bundesland hat sich da verweigert, später oder eher den Shutdown durchgeführt! Alle haben gleichzeitig absolut Wort für Wort das selbe einzeln für sich beschlossen. Die Auslegung des Infektionsschutzgesetzes (BUNDES-SEUCHENGESETZ!) wurde von jedem Bundesland direkt im Chor gesungen.
(90) AS1 · 26. Mai um 00:15
@90 Nochmal zur Klarheit: Frau Merkel oder die Bundesregierung beschließt beim Infektionsschutzgesetz GAR NICHTS. Die Durchführung des Infektionsschutzgesetzes ist ausschließlich Ländersache, was ordnungsrechtliche Maßnahmen anbelangt.
(89) raptor230961 · 26. Mai um 00:10
Wenn es so wäre - dann wäre Fr. Merkel und etliche andere Politiker, die Experten und die Ärzte, die das gegen das GG entschieden hätten längst nicht mehr im Amt! Dann wären sie längst im Gefängnis.
(88) raptor230961 · 26. Mai um 00:08
@86, @87: Wie auch immer Du das Kind nennst: Eingeschränkt ob Bundesgesetz ... Ob ich es nun zeitlich Begrenzt außer Kraft setzten nenne, - Fakt ist, dass es vorgesehen ist, verbriefte Grundrechte in bestimmten Fällen einzuschränken oder was immer Du hören willst. Das GG ist nicht in Stein gemeißelt - die Ausnahmen gibt es nun einmal - wie immer Du es formuliert haben willst. So ist der Sicherheitsabstand, und alle anderen Maßnahmen NICHT aus Lust und Laune von Fr. Merkel beschlossen worden!
(87) AS1 · 25. Mai um 23:56
@85 Hier wird das Grundrecht auf Freizügigkeit zugunsten des Rechts auf körperliche Unversehrtheit vorübergehend eingeschränkt.
(86) AS1 · 25. Mai um 23:55
@85 Ok, dazu muss ich dann doch noch was sagen. Passagen des GG werden nicht außer Kraft gesetzt, sondern die Grundrechte werden eingeschränkt, soweit dies in Ihnen selbst zugelassen ist, ohne sie in ihrem Wesensgehalt anzutasten. Art 1 GG ist nicht einschränkbar, alle anderen schon. Die Einschränkung erfolgt durch ein Bundesgesetz und ist immer eine Abwägung der Grundrechte gegeneinander. Ein gutes Beispiel von Dir ist das Infektionsschutzgesetz mit den Regelungen zur Quarantäne.
(85) raptor230961 · 25. Mai um 21:09
Versammlungsfreiheit ist eingeschränkt! Verteidigungsfall: der Staat zieht Dich zum Militärdienst mit allen Einschränkungen ein! Bombenfund, Waldbrand: Du mußt Deine Wohnung verlassen - darfst den Wald nicht betreten. Bei einer Seuche: Du kommst bei einem erhärteten Verdacht oder bei einer Erkrankung in Quarantäne ... Zu gut Deutsch: PASSAGEN DES GG WERDEN AUSSER KRAFT GESETZT!!!
(84) raptor230961 · 25. Mai um 21:09
Ich bin kein Anwalt - weiß die Paragraphen nicht, weiß nicht welche Gesetze im Einzelnen aufgehoben wurden - dafür soll es Anwälte geben. Ich weiß aber, dass einzelne Passagen aus dem Grundgesetz für ungültig erklärt werden können: Einfachster Fall: Du kommst als erster am Unfallort an - die Freizügigkeit - dass Du hinfahrenkannst wo Du willst ist außer Kraft! Du mußt Erste Hilfe leisten! Haftstrafe: Die Freiheitsgarantie ist außer Kraft bei einem Urteil! Katastrophen und Seuchen: ..
(83) AS1 · 25. Mai um 21:05
@80 Da kann ich ja noch was lernen. Erkläre doch bitte, welche Passagen des GG aufgrund der Pandemie "außer Kraft gesetzt" sind.
(82) raptor230961 · 25. Mai um 21:03
@81: Wenn gewisse Bundesländer die Einschränkungen für eine "Eigenverantwortung" aufheben - dann sind Masken, Abstand, Versammlungsverbot, ... aufgehoben. Dann gibt es die Verordnungen / Gesetze nicht mehr. Die Verantwortung wird damit auf jeden einzelnen Bürger abgeschoben! Der Bürger muß Eigenverantwortlich Abstand halten ... Die Polizei kann nicht mehr eingreifen, da ein vorgeschriebener Abstand nicht mehr existiert!!!
(81) FichtenMoped · 25. Mai um 20:54
@79: Nein tue ich nicht. Ich sehe, z.B. beim Einkaufen, Menschen die unverantwortlich mit der Gefahr (hochanstecken, kann schnell passieren, kann tötlich enden, kann Folgeschäden haben) umgehen. Wie willst du als Betroffener (du nennst die Opfer) den Verursacher (du nennst sie Täter) feststellen? Das geht mE nicht. Entsprechend halte ich eine Abkehr von Nase-/Mundabdeckung, Abstandsgebot und Hygieneregeln für nicht richtig. Das gehört nicht in die Eigenverantwortung.
(80) raptor230961 · 25. Mai um 20:48
@78: Frag mal einen LKW-Fahrer! Wie schön es doch ist, wenn jeder Landkreis täglich andere Auslegungen, Verordnungen produziert! Wenn der eine Landkreis einen Transport zuläßt ... und der andere Landkreis die Geschäfte schließt, die Du heute noch beliefern sollst (was gestern noch offen war)! Zudem sind gewisse Passagen des GG bei der Pandemie außer Kraft gesetzt. Ansonsten wäre es nicht möglich gewesen, Geschäfte zu schließen, Ausgangsverbot, Kontaktverbot, Versammlungsverbot ..anzuordnen!
(79) raptor230961 · 25. Mai um 20:44
@77: Du verdrehst die Worte: Der, der Dich anhustet hat ja (wie geschrieben) Eigenverantwortlich nicht auf die freiwilligen Massnahmen gehört. Der, der angehustet wird ist ein Opfer! Klar, wenn man unbedingt will kann man den Sinn natürlich (mit Absicht) verdrehen!
(78) AS1 · 25. Mai um 20:41
@74 @75 @76 Grundgesetz lesen und freuen - über unsere föderale Ordnung, die ihre Überlegenheit gerade gegenüber Frankreich, England und Rußland bisher eindrucksvoll bewiesen hat. Unterschiedliche regionale Lagen erfordern unterschiedliche Entscheidungen. Fragt mal Leute in Frankreich, wie toll sich ihre zentralistische Ordnung in Coronazeiten bewährt hat. Und richtig: auch freuen über den Verfassungsrang der kommunalen Selbstverwaltung. Einmalig auf der Welt und sehr bürgerfreundlich.
(77) FichtenMoped · 25. Mai um 20:38
@56: Ich liege also falsch mit der Definition von Eigenverantwortung? Wenn mich jemand anderes ansteckt, dann bin ich dafür verantwortlich? Deine Auffassung solltest du vielleicht nochmal überdenken, siehe <link> Wenn dich jemand einfach so verprügelt, bist du auch nicht dafür verantwortlich. Mit so einer Auffassung können wir unser Rechtssystem gleich ad acta legen.
(76) raptor230961 · 25. Mai um 20:34
... Bei Frankreich, den USA, Rußland, England, ... sieht das anders aus. Sie mögen wie wir auch Fehler machen - aber wenigstens als Nation - nicht als ein Bundesland, als ein Landkreis, ein Dorf!
(75) ticktack · 25. Mai um 20:34
@73 Die Länder sollten aber auch nicht das Bild auf aufgescheuchten Hähnen bieten, die versuchen, sich beim Kikeriki-Öffnungspopulismus gegenseitg zu überbieten.
(74) raptor230961 · 25. Mai um 20:30
@73: Richtig: Deutschland ist ja auch kein richtiges Land - nur ein lockerer Verband einiger Bundesländer - oder nein auch das nicht. Ein lockerer Bund von Landkreisen. Erst keine gemeinsame einheitliche Entscheidung bei einer Pandemie, dann eine eigene Gesetzgebung - und irgendwann wieder Zollstationen mit Zollabgaben wie vor 200 Jahren. ...
(73) AS1 · 25. Mai um 20:23
Die Länder müssen auch keine gemeinsame Linie finden.
(72) raptor230961 · 25. Mai um 20:14
@69: Ich denke - jeder weiß, dass inzwischen die meisten Politiker für "Eigenverantwortung" und Abschaffung der Einschränkungen sind. ... und mit dem einzelnen Politiker: Wenn die Überschriften und Artikel schneller geändert werden, als ich meine Unterwäsche wechseln kann ... ;o))
(71) raptor230961 · 25. Mai um 20:09
@68: Mal sehen, wie Du das sehen wirst, wenn Du von einem Corona-Kranken "aus versehen" und "gedankenversunken" aus "Gewohnheit" angehustest wirst. Wenn Du in einer Intensivstation wieder aufwachst. ;o)
(70) cherry · 25. Mai um 20:09
@64, Ja, ich weiß, und Du hast sicherlich mit Deiner Meinung auch nicht unrecht. Belassen wir es einfach dabei, daß es eben nicht immer eine Einheitsmeinung, An der Uni bei den Patientenvorstellungen Hatten wir bei 10 Kollegen 11 Therapievorschläge ;-))), OK, da ging es niht um Leben oder Tod.
(69) HerrLehmann · 25. Mai um 20:06
@67 Wow. Da hast du ja mal richtig was zum Thema beigetragen. Übrigens: EIN Politiker? Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Anscheinend selbst die Überschrift noch nicht mal.
(68) Tommys · 25. Mai um 20:05
@56 eine wunderbare Diskussionen der du dich da befindest und die zeigt doch auf wie schnell es passieren kann und dass man Menschen die anderer Meinung sind abstellt abstempelt sie kriminalisiert oder jetzt Menschen die infiziert sind nunja, sie sind eines Tages Infizierte sind Opfer, plötzlich werden sie Täter das ist ganz eigentümlich wie schnell fas geschiehtz dass man dann aus Angst (seiner eigenen Angst) diese Menschen kurz mal als Kriminelle und Mörder hinstellt... unangenehm wird's!
(67) ertan · 25. Mai um 20:02
meine fresse soviel kommentare,ein politiker wirf ein futter auf den boden un alle stürtzen sich drauf.und keiner wird satt.nur der politiker,das nennt man schafherde.
(66) raptor230961 · 25. Mai um 20:02
ausgelegt wird. Wie hoch oder niedrig die Ansteckungszahlen sind - welche Einschränkungen beseitigt sind - welche wieder aufgenommen werden ... An alle Politiker: Wir Arbeiter sitzen nicht auf dem Sessel und haben die Zeit, Verordnungen zu wälzen - wir müssen Arbeiten, haben die Arbeit in einer vorgeschriebenen Zeit zu erledigen!
(65) raptor230961 · 25. Mai um 20:02
... und wieder geändert: Artikel erstellt: 25.05.2020 · 19:41 Uhr / Ist auch sehr sinnvol, wenn jeder bei Corona sein eigenes Süppchen köchelt. Wer zur Arbeit pendeln muss, wer z.B. als Versicherungsvertreter oder als Berufsfahrer jeden Tag durch etliche Bundesländer und noch mehr Landkreise fahren muss hat ja auch nichts anderes zu tun, als jeden Landkreis auf neue Verodnungen, Entscheidungen zu untersuchen. Was heute freigegeben ist, was verboten ist und in wie weit das morgen wieder anders ..
(64) raptor230961 · 25. Mai um 19:50
@"cherry": Wie wir ja bereits miteinander geschrieben haben: Eigentlich bin ich auch (bei der jetzigen Auslegung) gegen die Maskenpflicht. Deine Argument haben auch etwas für sich. Sie sind auch nicht einfach von der Hand zu weisen. Aber für mich sind immer noch meine Argumente ein wenig überzeugender. Natürlich werde ich keinen Überzeugen können. Ich versuche aber durch meine Argumente zumindest ein wenig Verständnis für meine Ansichten zu wecken. Nun - ändern können wir nichts.Warten wir ab.
(63) cherry · 25. Mai um 19:44
@60, ich will Dir ja auch Deine Meinung gar nicht streitig machen. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung und das man sie ernst nimmt. Es ist halt auch viel Angst in der Bevölkerung.Ich sehe es halt etwas anders, aber das ist eben meine Erkenntnis. Und auch in der Medizin gibt es unterschiedliche Ansichten und Auslegungen.
(62) raptor230961 · 25. Mai um 19:43
Es muß nicht Vorsatz sein. Wie ich letztens bereits schrieb: Es ist auch sehr oft Gesankenlosigkeit. Wenn man sich erschöpft nach der Wanderung wie gewohnt einfach auf die Bank setzt. Wie immer vor sich hin hustet. Einem wie gewohnt die Hand reicht. Genau das ist der Grund, warum ich immer sage, dass die empfohlenen Maßnahmen für Corona noch lange nicht sitzen. Man im Prinzip immer noch wie vor drei Monaten lebt.
(61) cherry · 25. Mai um 19:39
@56, Du setzt aber Vorsatz voaus. Das ist dann allerdings dann im Sinne einer Körperverletzung. Das ist auch bei HIV so. Aber das wird ja eher nicht die Regel sein.
(60) IceMetal · 25. Mai um 19:38
cherry, ich sage ja nicht, das Du falsch liegst mit Deiner Meinung. Nur ist es so, wie 55 es eben sagte genau richtig. Zusätzlich, wenn Du einige User hier bei klamm in den Kommis verfolgst, siehst Du auch, das diese es befürworten, das sich angesteckt wird und billigend ein evt. Tod auch in Kauf genommen wird. Und genau das setzt sich in der Bevölkerung in viel größerem Ausmaß durch, deshalb wird die Eigenverantworung nicht fruchten. Das befürchte ich nun mal, ist aber auch nur meine Meinung.
(59) raptor230961 · 25. Mai um 19:37
@57: Wo steht denn etas von Masken in meinem Beitrag? ;o))
(58) raptor230961 · 25. Mai um 19:36
@55: Das ist falsch: Wenn die Verordnungen außer Kraft gesetzt werden. Wenn alle Einschränkungen aufgehoben werden. Wenn alles nur noch Eigenverantwortung ist - dann ist das nicht mehr strafbar. Der Mindestabstand und die Maskenpflicht sind dann abgeschafft - wie das Wort schon sagt nur noch "Eigenverantwortung!"
(57) cherry · 25. Mai um 19:35
@55, ich sage es ja nur ungern,aber das Thema Masken haben wir nun schon so oft durchgekaut. Jede Partei hat Ihre Argumente vorgebracht. Überzeugen konnte die eine Seite die andere nicht. Das ist eben nun so.
(56) raptor230961 · 25. Mai um 19:33
@54: Ist heftig aber dennoch vergleichbar ;o): Wenn Dich einer mit Corona anhustet - was ist dass denn sonst als ein Verbrechen? Wenn Dich ein Corona-Kranker bei Abstandsmaßnahmen absichtlich anrempelt - sich zu Dir setzt - was ist das? Wenn Du (wenn Du Dich an die Maßnahmen hälst) durch Uneinsichtige mir Corona ansteckst - ist das kein Verbrechen? Wenn der Staat bei "Eigenverantwortung" nichts mehr gegen jetzige Verstöße gegen Verordnungen unternehmen kann ...?
(55) FichtenMoped · 25. Mai um 19:30
Eine Eigenverantwortung kann nur klappen, wenn mein Verhalten 'mich' selber betrifft. Sobald mein Verhalten andere gefährden kann, ist es keine Eigenverantwortung mehr, sondern 'billigend in Kauf nehmen', 'grob fahrlässig', o.ä.. Da jetzt schon einige Menschen die Mund-/Nasenabdekung konterkarieren, werden diese die Ersten sein, die diese nicht mehr verwenden. Im Gegensatz zu anderen Schäden, kann man diese Leute nicht haftbar machen, da die Ansteckung quasi unsichtbar erfolgt.
(54) cherry · 25. Mai um 19:27
Na, das ist aber eine heftige Auslegung ;-))
(53) raptor230961 · 25. Mai um 19:23
Für mich klingt das wie folgt: "Wir haben Jahrhunderte versucht, Verbrechen mit Gesetzen und Verodnungen zu bekämpfen. Stets vergebens. Nun gehen wir endlich einen neuen Weg: Bei Überfällen, Bankraub, Mord setzen wir nun auf Eigenverantwortung. Wohl jeder Bürger muß einsehen, dass Verbrechen falsch sind. Mit "Eigenverantwortung" werden wir das Problem "Verbrechen" nun endgültig besiegen."
(52) cherry · 25. Mai um 19:22
Naja, ich sehe,wir kommen hier nicht auf einen Nenner. Aber das macht nix. Das ist dann eben so. Mal verliert man und manchmal gewinnen eben die anderen ;-) ( ok, Kalenderblattspruch ). Schaun wir einfach, was kommt. In einigen Wochen gibt es sicher neue Erkentnisse.
(51) raptor230961 · 25. Mai um 19:17
@47: Richtig: Corona wird wie jede Grippe nicht verschwinden. Corona wird immer mit neuen "Stämmen" zurückkehren. Aber dann haben wir hoffentlich eine Medizin, Impfstoffe - können reagieren. Jetzt können wir das nicht! Wenn Corona jetzt zu Ende ist - dann kann man anfangen, die Bevölkerung zu überzeugen. Auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung zu setzen. Jetzt - mitten in der Pandemie ist das nur Wahnsinn.
(50) raptor230961 · 25. Mai um 19:11
@40: Eine "Eigenverantwortung" wird einfach nicht zum Erfolg führen: Wenn Uneinsichtige hier im Forum nicht auf Argumente hören, wenn alles was gegen ihre Weltansicht zu sprechen scheint nur "Panikmache" ist - warum sollten sie dann unter einer "Eigenverantwortung" auf einmal einsichtig sein?? Was ist, wenn der Staat nicht mehr gegen Ansammlungen, Abstandsvertöße vorgehen kann?? Ist ja keine Verordnung mehr - alles nur noch "Eigenverantwortung"!
(49) IceMetal · 25. Mai um 19:11
es wurde normal nebeneinander gesessen. Sorry, aber da kann ich nicht auf Eigenverantworung setzen, wenn sich jetzt schon verhalten wird, wie wenn nichts wäre.
(48) IceMetal · 25. Mai um 19:11
richtig raptor. Ein kl. Beispiel noch. Schulen, Kids im Tenniealter, die es verstehen, warum es derzeit so ist. In der Schule haben sie Regeln zu befolgen, kaum sind sie vom Schulhof, wird wieder in Rudeln rumgelaufen. Letztes WE, wir haben hier in Sichtweite Gartensiedlungen, was meint ihr, was da los war, bis gut 2 Uhr Nachts waren die Leute da zu hören, das waren mehr als nur 2 Haushalte, hört man genau hier. Auch direkt im Nebenhaus bei uns unten vorm Haus eine Grillerei, kein Abstand,
(47) cherry · 25. Mai um 19:09
@45, Corona, bzw. SARS-Coc 2 wir nie verschwinden. So wie andere Viren auch nicht. Nur, wir müssen lernen damit zu leben. Ich glaube trotzdem immer noch, daß wir es mit Überzeugung und Eigenverantwortung schaffen Und ohne Masken ;-))
(46) raptor230961 · 25. Mai um 19:04
Was auch wieder einmal erwähnenwert ist: Der Beitrag wurde wieder mindestens 2 Mal geändert! Beweis: "Erstellung des Artikels: 25.05.2020 · 18:22 Uhr" (bis jetzt - mal sehen, wie oft er noch angepaßt wird!) - und wann wurde der erste Kommentar geschrieben?! Jetzt um 19:03 vor 16 Stunden!!!
(45) raptor230961 · 25. Mai um 18:56
@40: Der Unterschied zwischen Vorschriften und zu "Eigenverantwortung" ist, dass man bei Vorschriften wegen Unbelehrbarkeit belangt werden kann. Bei "Eigenverantwortung" nicht! ... und wir haben einfach nicht die Zeit, Unbelehrbare zu überzeugen. Wie meine Beispiele von eben zeigen: Mit "Eigenverantwortung" wird Corona NICHT verschwinden. Da werden immer weiter COrona-Nester vorkommen. Da wird ein Rückschritt von "Eigenverantwortung" zu Verordnungen nach wochenlangen Diskussionen zu spät kommen.
(44) cherry · 25. Mai um 18:50
... sicherer als jede Maske. Vor allem, wenn sie schon den ganzen Tag im Gesucht und in der Hosentasche war. Auch wenn es schwer möglich scheint, ich glaube dennoch, daß nur mit der nötigen Eigenverantwortung das Problem zu lösen ist. Übrigens, ich bin auch Brillenträger. Und ich habe es 27 Jahre in meiner Praxis nicht geschafft die Brille beschlagfrei zu halten, wenn die Nase mit in der Maske war. Da war es allerdings kein Problem sie raus zu lassen.
(43) cherry · 25. Mai um 18:48
@41/42, ich gebe Dir Recht, die Leute, die beruflich derzeit mit der Maske leben müssen sind sehr zu bedauern. Bei Deinen Selbstgebastelten paß nur auf, daß Du nicht Fasern davon später in der Lunge wieder findest. Davon habe ich von anderen Medizinern schon gehört. Die normalen medizinischen Masken sind ja nicht umsonst aus einem Flies. Und ja, die Sache mit dem Abstand wird wirklich nicht beachtet. Kann sein, daß die Masken Schuld sind. Dabei ist der 1,5 m Abstand 100 mal ...
(42) IceMetal · 25. Mai um 18:42
dann dazu sagen? Diese Mund- Nasen-Bedeckung ist nur ein Teil von vielen Maßnahmen, die dazu dienen, um das Virus einzudämmen. Leider kann man nicht über die Eigenverantwortung gehen, den seit wir Masken tragen, wird sich an gar nix mehr sonst gehalten, kein Abstand oder sonstiges. Das sind die "Studien", wie Du es mal nanntest, die ich gemacht habe. Ich befürchte, sobald es nur noch Empfehlungen geben wird, wird sich noch weniger an etwas gehalten und alles fängt von vorne an, was schlimm ist.
(41) IceMetal · 25. Mai um 18:42
Ich habe dafür nichts bezahlt, ich verwende entweder meine Schals (mehrfach gefaltet,die sind dichter als selbstgenähte Masken) oder eben die selbstgemachten aus dichtem Stoff. Eines noch, ich hasse die Masken auch, aber deshalb, weil ich Probs. beim atmen damit habe plus habe ich auch noch ne Brille die beschlägt immer wieder dadurch, trotzdem gehe ich nicht ohne, da wo es sein muss derzeit. Mein Mann muss nun 8 Stunden am Tag damit an der Linie in nem Autokonzern arbeiten, was soll er
(40) cherry · 25. Mai um 18:30
... überzeugen kann. Das läßt sich nicht ändern. Und @37/38, ich habe es schon einmal gesagt, ich denke, es muß über die Eigenverantwortung gehen. Mit den Verordnungen allein klappt es ja auch nicht 100%. Übrigens, wenn man die Masken so trägt, wie man müßte kann das mit den derzeitigen Preisen ganz schön in's Geld gehen. Ich habe im vorigen Jahr für die Schachtel a 50 Stück 5,50€ + Mwst. bezahlt. Jetzt kosten sie ca bei 50€
(39) cherry · 25. Mai um 18:26
@36, das ist schade, daß Herr Ramelow jetzt einknickt. Naja, andere wird es freuen. Wie heißt es doch so schön, "... des einen Leid ist des anderen Freud ... " ;-) Es muß halt jeder selbst für sich entscheiden, wie er damit umgeht. Ich gehe in kein Geschäft einkaufen oder in die Gaststätte, so lange diese Maskenpflicht besteht. Aber das ist eben meine Reaktion. Meine Frau ist da nicht so. Ich denke, wir sind da an einem Punkt, wo die eine Seite die andere nicht mit stichhaltigen Argumenten...
(38) raptor230961 · 25. Mai um 18:26
… (ohne die Hand vor den Mund zu nehmen, in den Ärmel zu husten oder zumindest den Kopf wegzudrehen!) … Das kann jeder sehen (man muß es nur wollen! – Und einmal darauf achten!) - ja, weil „alle so schön diszipliniert sind“ kann man es sich leisten, die Einschränkungen herunterzufahren – Logisch!
(37) raptor230961 · 25. Mai um 18:25
Hervorragend: „Einschränkungen beseitigen und auf „Eigenverantwortung“ setzen“ - Weil das mit der „Eigenverantwortung so gut klappt und alle sich an den Maßnahmen halten haben wir ja auch das "Scheunen-Restaurant", "Wurst-Fabriken", "Flüchtlingsheim", "Gebetshaus" … Leute, die immer noch die Masken falsch tragen (wo die Nase noch frei ist). Die Einweg –Masken, die wochenlang beim Einkauf getragen werden … Gruppenbildungen verschiedener Haushalte, Leute – die hustend durch die Gegend laufen ...
(36) IceMetal · 25. Mai um 18:09
Von genauen Maßnahmen habe ich zu Sachsen noch nichts gelesen, auch nichts von Mund-Nasen-Schutz. Nur das mitgezogen werden soll. Ramelow ist zurückgerudert und sagt nun das Maske tragen in gewissen Bereichen sehr wohl noch sein wird.
(35) cherry · 25. Mai um 17:49
@32, ja mitziehen schon, aber mit Mund-Nasenschutz. @33, da hast Du Recht. Man kann sich ein Desinfektionstuch oder ein kleines Fläschchen einstecken. So zentral war es halt eine gute Sache. Was die Aerosole betrifft, so lies mal mein Szenario. Wenn die Masken, die eigentlich Mund-und Nasenschutz heißen müßten, so getragen werden, wie derzeit, dazu noch Alternativen wie Schals und Tücher, dann ist es mit dem Aerosolschutz eben nicht weit her. Und beim Abstand bin ich wieder bei Dir.
(34) ticktack · 25. Mai um 17:30
@26 Es gibt einen ganz großen Unterschied: Ob Du Dein Leben riskierst oder das von andere aufs Spiel setzt. Solange Du nur Dein Leben riskierst ist es Deine Entscheidung. Wenn Du das von anderen leichtfertig riskierst, ist es verantwortungslos.
(33) FichtenMoped · 25. Mai um 17:08
@29: Es steht dir frei deine eigenen Desinfektionsmittel zu verwenden, wenn du es für sinnvoll hälst. Ich tue das. Die Bedeckung von Mund und Nase dient dient doch zur Reduzierung der Aerosole, die man durch die Gegend bläst. Das halte ich, ebenfalls wie das Abstandsgebot, für richtig. Wenn mir jemand mit einer Maske, die quasi aus einer Nylonstrumpfhose gefertigt wurde, entgegenkommt, gehe ich dem aus dem Weg. Im Großen und Ganzen berechtigt der Erfolg die Regelungen.
(32) IceMetal · 25. Mai um 16:53
Du brauchst nicht dahin auswandern, unser MP macht es doch nach, wurde heute ja schon gesagt, das Sachsen mitziehen will, leider. Ausserdem steht es ja auch im Artikel.
(31) cherry · 25. Mai um 16:51
@30, das wüßte ich auch gern. Vielleicht wandere ich ja nach Thüringen aus ;-) Meine Frau stammt eh von da;-)
(30) Spock-Online · 25. Mai um 16:48
Für mich ist im Moment die Frage interessant, bis wann diese Maskenpflicht gelten soll.
(29) cherry · 25. Mai um 16:06
... Würdest "Du" Dich sicher fühlen? was ich damit sagen will, so wie die Masken und deren Alternativen hier getragen werden sind sie kein Schutz. Vielleicht sogar nicht ganz ungefährlich. Besonders einige Selbst gebastelte. Maßnahmen wie Abstand, Desinfektion usw. halte ich durchaus für erhaltungswürdig. Aber da ist mein leider bei den meisten Geschäften schon wieder weg davon.
(28) cherry · 25. Mai um 16:03
@26, sehe ich im Prinzip genau so. Mal ein kleines Fragespiel für alle, die eine Maskenpflicht weiterhin wollen. "Du" möchtest die Maske, weil Du Dich dann geschützt fülst-richtig? Folgende Situation, wir begegnen uns, "Du" trägst eine medizinische Maske, ich einen Schal. Würdest "Du" Dich sicher fühlen? Zweiter Fall, "Du" hast mich beobachtet, wie ich meine Maske absetze, in die Hosentasche stecke, am nächsten Laden wieder rauskrame, glatt streiche und aufsetze. Das Spiel dann noch paar mal....
(27) flapper · 25. Mai um 16:00
man kann auch im Gartenteich ertrinken
(26) k173018 · 25. Mai um 15:56
@23 Du musst nicht 130 durch die Stadt fahren. Es reichen auch sicher auch 30 km/h, um einen zu töten. Selbstredend steigt mit steigender Geschwindigkeit die Wahrscheinlichkeit, tötlich verletzt zu werden. Aber sind wir mal ehrlich. Wenn es wirklich nur noch darum geht, dass es keine Toten mehr gibt, dann gehört alles verboten. Öffentlicher Verkehr, Fleisch, Rauchen, Alkohol, Drogen etc.
(25) itguru · 25. Mai um 15:49
Da kann man sich also darauf einstellen: Die zweite Welle kommt aus dem Osten!
(24) Marc · 25. Mai um 13:49
@19 aber das ist ja auch nicht politischer Konsens ;) Ramelow und Lauterbach nehmen hier zwei extreme Positionen ein. Zum Glück haben wir einen recht guten Mittelweg.
(23) ticktack · 25. Mai um 13:33
@19 Es gibt auch Mittelwege. Und es gibt einen Erfolg, den wir in Deutschland ohne vollständige Ausgangssperren erreicht haben. Die Lockerungspopulisten setzen diesen Erfolg aufs spiel - entweder um sich billig ins Gespräch zu bringen oder weil verantwortungsloser Individualismus am wichtigsten ist oder um billig politisch Stimmung zu machen.
(22) flapper · 25. Mai um 13:25
ich müsste zum Frisör - ne da muss de vor der Tür anstehn trotz Termin - da greif ich lieber selbst zur Schere
(21) ticktack · 25. Mai um 13:21
@18 Genau das ist der tötliche Zynismus jener Lockerungspopulisten. Wenn sich einer von Ihnen ansteckt und Corana weitergibt, geht er im Zweifelsfall aus Bequemlichkeit einen Weg, der Tote in Kauf nimmt. So wie jemand, der mit 130 durch die Innenstadt fährt, wo nur 30 oder 50 erlaubt ist. Vollständig verantwortungslos!
(20) PersNr0815 · 25. Mai um 13:08
Unser Hausarzt ist ein sehr gesunder Mann, aber denn hatte es auch erwischt, seine Aussage dazu , sooo extrem hat ihn noch nix erwischt. Und er hatte richtig Angst. LG aus dem Rhein Lahn Kreis
(19) cherry · 25. Mai um 12:54
Wenn wir nach Herrn Prof. Lauterbach gehen, dann sitzen wir noch Ende nächsten Jahres in einem Komplett-Logdown. Das kann auch nicht die Lösung sein.
(18) locke72 · 25. Mai um 12:54
wenn es einige hier so wichtig und richtig mit den masken und kontaktbeschränkungen finden sollen sie es doch weiter praktizieren, es wird euch niemand daran hindern. bei manchen hab ich das gefühl, dass sie schon gefallen daran gefunden haben.
(17) cherry · 25. Mai um 12:53
@15, Abstand ja, macht immer Sinn. Verbot von Bars kann man geteilt sehen, ich hätte damit kein Problem, andere vielleicht. Maskenpflicht - ein klares nein. Deshalb, weil der Einsatz der Masken und Analogien dazu so, wie sie angewendet werden, tatsächlich kaum einen Effekt haben und in einigen fällen sogar Gesundheitsschäden hervorrufen können. Aber diese Argumente sind ja bekannt. Insgesamt sehe ich das in Thüringen den Menschen langsam wieder Normalität in's Leben zu bringen.
(16) maryloo · 25. Mai um 12:24
Rambo Ramelow lässt die Maske fallen und startet einen Versuch an lebenden Personen
(15) ticktack · 25. Mai um 12:01
@13 Stimme zu. Zumindest Maskenpflicht in Öffis und beim Einkaufen, ein gewisse räumliche Distanz und ein Verbot von zu kuschelingen Veranstaltungen in Diskos, Bars ... wäre dringend weiter nötig. Das ganze ist mir zu populistisch - so wie Laschet auch.
(14) flapper · 25. Mai um 11:59
erinnert an easy Gysi @13
(13) wanita · 25. Mai um 11:52
Ramelow ist zu schnell
(12) Marc · 25. Mai um 11:51
Also in Landesparlament von Thüringen muss irgendwas besonderes in der Luft sein...zuerst die Wahldramen und nun solche tollen Einfälle von Herrn Ramelow...
(11) slowhand · 25. Mai um 11:50
Der Text wurde auch verändert bzw. aktualisiert.
(10) slowhand · 25. Mai um 11:48
Da wurde ganz schnell das Bild ausgetauscht, Wahnsinn wie schnell das geht. ;-))
(9) slowhand · 25. Mai um 11:43
Auf dem Bild ist er auch der Einzigste mit Maske. Wo treibt er sich denn rum? Vielleicht sollte er da erst mal aufräumen. Und der Mindestabstand wird da auch nicht eingehalten. ;-)
(8) locke72 · 25. Mai um 11:32
dem lauterbach steht die maske sehr gut, eine zwangsjacke würde ihm allerdings noch besser stehen
(7) flapper · 25. Mai um 11:10
vlt hilft ein Lauf in den thüringschen Wäldern mit Lockerungsübungen
(6) Folkman · 25. Mai um 10:56
@4: Glaube eher nicht, dass Ramelow diesen riskanten Versuch, der leicht nach hinten losgehen kann, aus Wahlkampfgründen betreibt. Zumindest hätte er das absolut nicht nötig, denn die Umfragewerte für ihn bzw. Die Linke sind seit der Thüringer Wahl noch deutlich gestiegen...
(5) flapper · 25. Mai um 10:43
erst mal ein paar Lockerungen abwarten - dann sehen wir weiter
(4) JoergReichelt · 25. Mai um 09:38
Sollt in Thüringen nicht im Herbst neu gewählt werden???? Dies dient doch gut dem Wahlkampf, kann aber auch sehr schnell als Leichtsinn in derBevölkerung wahr genommen werden, wenn die Infektionszahlen schnell steigen.
(3) klammgal · 25. Mai um 06:01
Na da hat das Volk der Fore eine ganz andere meinung, her Lauterbach! <link> Sicherlich ein bisschen corona ist nichts dagegen! :) Aber mal in ernst - in der tat, man kann sich den mann nur anschliessen.
(2) wimola · 25. Mai um 03:07
@1) Ich mache das ebenso.
(1) B-Ost · 25. Mai um 02:44
Da kann ich mich Herrn Lauterbach nur anschließen.
 
Diese Woche
07.07.2020(Heute)
06.07.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News