Berlin (dts) - Die Initiatorin von katholischen Reformbewegung Maria 2.0, Lisa Kötter, hat vor dem internationalen Frauentag am 8. März erneut das System katholische Kirche kritisiert. "Es gibt unglaublich viele Verletzte und Verwundete durch die Kirche, die doch behauptet, christlich zu sein", ...

Kommentare

(11) raffaela · 07. März um 13:22
In Deutschland gibt es 5 Rabbinerinnen. Na das ist ja immerhin ein Anfang. @8 Es macht es nicht besser - nein. Aber einfach mal über den Tellerrand gucken, bevor man eine Religion in Sippenhaft nimmt wäre auch von Vorteil. Vieles ist in anderen Religionen nämlich noch viel strenger, mittelalterlicher und frauenfeindlicher.
(10) raffaela · 07. März um 13:21
@9 Aha. Also ähnlich gestaltet wie hier. Teilweise Christentum mit Pfarrerinnen und teilweise ohne. Natürlich würde ich es begrüßen, wenn es Pfarrerinnen gäbe. Moschee hat es wohl nicht so einfach: <link> Sogar Morddrohungen? Sind wir ja noch gut dran. Nonnen gibt es in der kath. Kirche auch - genau wie bei den Buddhisten. Sind aber wohl nicht gleichgestellt. Also auch nicht viel offener.
(9) satta · 07. März um 09:42
@7 Klar gibt es buddhistische Frauen, die als Nonnen tätig sind. In gewissen tantrischen Kreisen stand sogar die Verehrung der Frau im Zentrum des Glaubens. In Berlin wurde eine liberale Moschee gegründet, die auch weibliche Imame zulässt. Und ähnliches gibt es in gewissen jüdischen Richtungen mittlerweile auch. Edit: Gerade auf MDR gehört, da kam gerade ein Beitrag zu Rabbinerinnen in Dtl.
(8) Shoppingqueen · 07. März um 09:37
@7 Und das macht es jetzt genau wo besser? Wenn die anderen bei Rot über die Kreuzung gehen darf ich auch....
(7) raffaela · 07. März um 09:36
Na ja, bei all dem Unmut oder auch der totalen Ablehnung der katholischen Kirche: Man sollte sich mal andere Religionen ansehen. Wo gibt es Imaminne? Hat jemand eine Ahnung, ob im Buddismus je eine Mönchin war? Auch von einer Rabbinerin habe ich noch nie was gehört! Einzig Luther mit seiner Frau hat da was bewegt - deshalb gibt es Pfarrerinnen bei den Protestanten. Ansonsten kenne ich keine Glaubensrichtung, die Frauen in solche Ämter hievt. Also überall Mittelalter!!!
(6) gabrielefink · 07. März um 08:58
@5 Frauen haben sich die letzten 50 Jahre in hohem Maße für ihre Gleichberechtigung engagiert und sehr viel erreicht. Die Unterwerfung der Frau ist in der katholischen Kirche Programm. Von uralten Ansichten, die dringendst reformiert werden müssten, und dem Umgang mit sexuellen Verfehlungen in den eigenen Reihen will ich erst gar nicht anfangen. Für mich ist das ein Männerverein der im Mittelalter stecken geblieben ist. Dafür haben wir Frauen nicht gekämpft.
(5) thrasea · 07. März um 08:43
@4 Oh, da gibt es schon ein paar Frauen: <link> Oder meinst du, dass diese Frauen per Definition nicht modern sind, gerade *weil* sie ein Amt wollen?
(4) gabrielefink · 07. März um 08:41
<Kirchenkritikerin glaubt nicht an katholische Ämter für Frauen> Ein Amt in der katholischen Kirche - welche moderne Frau will das? Die sollten erst einmal in unserem Jahrtausend ankommen.
(3) KonsulW · 07. März um 08:26
An Frauen-Ämter in der katholischen Kirche glaube ich auch.
(2) Shoppingqueen · 07. März um 08:18
Die Gutmenschen der Kirche kennen keine Gleichberechtigung...
(1) Sonnenwende · 07. März um 07:41
Ein ganz schöner Sumpf ist da in der katholischen Kirche. Meinen Respekt den Frauen.