Neubrandenburg (dpa) - Mit mehr als drei Promille Atemalkohol haben Polizisten in Mecklenburg-Vorpommern einen allem Anschein unbelehrbaren Alkohol-Fahrer gestoppt. Es handele sich um einen 68 Jahre alten Neubrandenburger, der sich trotz Führerscheinwegnahme und Belehrung innerhalb von vier Tagen ...

Kommentare

(8) Mehlwurmle · 11. November um 23:26
Hoffentlich hat man das Auto von ihm wirksam stillgelegt, damit er nicht schon wieder damit besoffen rumfährt.
(7) Pomponius · 11. November um 10:24
Das Tatwerkzeug einer Straftat (hier das Fahrzeug) kann eingezogen werden, falls es sein Eigentum ist.
(6) diddll · 11. November um 10:23
allen die besoffen fahren sollte das auto weg genommen werden und der führerschein für immer entzogen werden.und wenn sie wieder fahren ohne führerschein ab in den knast bis sie es lernen.
(5) itguru · 11. November um 10:21
Vielleicht sollte er besser umziehen? Eine Wohnung direkt neben der Kneipe.
(4) Emelyberti · 11. November um 10:19
Der braucht eine Therapie.Der Führerschein ist jedenfalls weg für immer,aber es geht auch ohne,wenn einem das Erwischen nichts ausmacht.Der scheint ja selten nüchtern zu sein,sonst könnte man(n)ja mal nachdenken
(3) Gertrud · 11. November um 10:14
ständig besoffen ist auch regelmässig gelebt. ;-)
(2) Sonnenwende · 11. November um 10:10
...solange bis was passiert und jemand zu Schaden kommt? Man sollte ihm das Auto wegnehmen.
(1) bobbygismo · 11. November um 10:06
nur noch irre unterwegs