Berlin (dpa) - Die Kandidatin für den SPD-Vorsitz, Klara Geywitz, hat Kanzlerin Angela Merkel vorgeworfen, ihre Gegner durch Schlafentzug zermürben zu wollen. Bei Merkel seien Verschleppung von Entscheidungen und Schlafentzug ein Mittel der Politik, sagte die Co-Kandidatin von Olaf Scholz der «Bild ...

Kommentare

(15) Joywalle · 10. November um 09:48
@14 Sie geben, wie man sieht, alles, damit es so kommt.
(14) flapper · 10. November um 09:41
... wenn se mal nicht im einstelligen Prozentbereich landet
(13) cv-diefenbach · 10. November um 09:37
Übrigens: Geywitz und Scholz eignen sich offensichtlich als Sargnagel nicht nur für die SPD ...
(12) cv-diefenbach · 10. November um 09:31
«... Politiker dann mit sehr kleinen Augen ihre angeblich genialen Kompromisse, die sie nachts um 5 Uhr treffen, verkünden.» Jeder vierte Abgeordnete kassiert Nebenverdienste ... auch Frau Merkel <link> Kein Wunder, dass die Termine für die Abgeordnetentätigkeit mit der Nebentätigkeit sich anders nicht koordinieren lassen ... der dumpe Michel zahlt ja seine Steurn dafür
(11) gabrielefink · 10. November um 08:53
Sicher sind langen Arbeitszeiten ein Problem. Aber Frau Geywitz meint wohl, ein bisschen Populismus würde ihr ein paar Glanzpunkte für ihren Wahlkampf bringen, indem sie einfach mal so ins Blaue jemanden beschuldigt der nicht für diese Zustände verantwortlich ist und gegen die Kanzlerin hetzt. Es gibt genug Gründe für eine politische Auseinandersetzung. Aber dafür müsste sie ja mal klare Position beziehen. Aber das fällt den SPD-Kandidaten zur Zeit sehr schwer. Ein plumper Spruch geht einfacher.
(10) Joywalle · 10. November um 08:44
@8 Sie will uns damit sagen, dass sie unterbezahlt ist. Man könne doch hier und da mal an den Diätenschräubchen drehen.
(9) ircrixx · 10. November um 08:43
@8: Wir beide sind da eine andre Generation (und auch derselben Ansicht). Aber die liebe Klara möchte eben Familie und Beruf vereinbaren können, und vegane Smoothies muss es in den Pausen auch geben, und die Duz-"Kultur" ist ja unter Genossen sowieso selbstverständlich ... Und vielleicht hat sie gar nicht so unrecht. Je weniger die im BT und den Ministerien rumhocken, desto weniger können sie anrichten.
(8) gabrielefink · 10. November um 08:35
Merkt sie nicht selber wie albern es ist, der Kanzlerin solche Vorwürfe zu machen? Merkel arbeitet nochmal mehr und länger als alle anderen. Geywitz will SPD Vorsitzende werden und hat keine anderen Probleme? Als SPD Spitzenpolitikerin muss sie aber auch mit längeren Arbeitszeiten rechnen. Oder ist bei der SPD nach acht Stunden Feierabend?
(7) user47765 · 10. November um 07:54
Aber ein bissel hat die SPD Frau schon recht, Merkel ist einfach ermüdend in jeder Hinsicht.
(6) Shoppingqueen · 10. November um 07:40
Wer nötig denn die SPD bei den Sitzungen zu bleiben?
(5) tibi38 · 10. November um 07:35
das ist doch nicht neu
(4) Joywalle · 10. November um 07:20
Drollig, die Schlafmütze, jetzt kommt die mit Kinderkacke. Schlafentzug, da kommen einem die Tränen. Viele Leute haben regelmäßig Schlafentzug und machen dabei einen professionellen Job (im Gegensatz zur Anklägering), durch Bereitsschafts- und 24h-Dienste in jedem Krankenhaus zum Beispiel.
(3) flapper · 10. November um 07:04
völliger Schwachsinn - ist doch die Unfähigkeit der Beteiligten
(2) ircrixx · 10. November um 06:19
Als ordentliche Mutti sollte sie wenigstens Schlafanzüge verteilen, an ihre kleinen Schnarchsäcke, die müden Rackerchen ... und dann muss es auch früh um drei zur Stärkung eine warme Milch geben! Mit einem Zwieback oder einer Lutschpastille.
(1) user47765 · 10. November um 06:02
Ja, langsam bröckelt die Teflonbeschichtung ab und die Schattenseiten der "großen Mutter" kommen zum Vorschein.