Bremen (dpa) - Niclas Füllkrug zur WM - das ist bei Werder Bremen jetzt ein Gemeinschaftsprojekt. «Ich werde es ihm im Training so schwer wie möglich machen, damit er für die WM gut vorbereitet ist», sagte sein Teamkollege Niklas Stark und lachte. Der Abwehrspieler gehörte unter Joachim Löw selbst ...

Kommentare

(2) Martinoxoxo · 03. Oktober um 11:16
Hamann's Analysen sind schon skurril. Noch besser war seine Meinung zu Haaland, Als Haaland bereits in 6 Spielen 10 Tore für City schoss, stellte er auch fest, dass von "Haaland mehr kommen muss". Dieser "nicht im Spiel integriert" sei. Damit stand er auch recht allein da.
(1) tastenkoenig · 03. Oktober um 09:50
«Dann lade ich den Füllkrug doch vor sechs Monaten ein» - vor sechs Monaten war er halt noch in der 2. Liga und keiner konnte sagen, ob er seine tollen Leistungen dort auf dem Niveau der 1. Liga würde fortsetzen können - was wohl die Voraussetzung für die Nationalmannschaft sein sollte. Wenn man der Meinung ist, einen Stürmer seines Typs zu brauchen, dann soll man ihn halt einladen. Sollte sich die Zeit zur Eingewöhnung als zu kurz erweisen, schickt man ihn halt wieder heim.
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News