Bagdad (dpa) - Mit einem historischen Besuch im Irak hat Papst Franziskus langjährige Hoffnungen der leidgeprüften Christen des Landes erfüllt. Zum Auftakt seiner viertägigen Reise rief der 84-Jährige Iraks Führung auf, allen religiösen Gruppen Rechte und Schutz zu gewähren. Es ist der erste Besuch ...

Kommentare

(8) Shoppingqueen · 05. März um 15:31
Hat er auch etwas zur Gleichstellung von Mann und Frau gesagt - zB. in Führungspositionen in der Kirche?
(7) Maru · 05. März um 13:06
ist nicht gerade gut würde ich auch sagen
(6) KonsulW · 05. März um 13:04
Diese Reise hätte in Corona Zeiten nicht sein müssen.
(4) Marc · 05. März um 12:25
@1 von Groß-Gottesdienst ist in der News gar nicht die Rede.
(3) nadine2113 · 05. März um 09:27
@1: Du hast völlig Recht. Den Gottesdienst sehe ich auch äußerst kritisch und schon fast provokativ.
(2) KonsulW · 05. März um 08:40
Hoffentlich holt er sich kein Corona.
(1) cosmopolitain · 05. März um 07:52
Grundsätzlich ein Zeichen der Versöhnung, doch in Zeiten von Corona ist speziell der Groß-Gottesdienst natürlich kritisch zu sehen.