Canberra (dpa) - Sind das nun gute oder schlechte Nachrichten für Australien? In den Brandgebieten ist für die kommenden Tage Regen in Sicht. Für die Feuerwehrleute im Bundesstaat New South Wales bedeutet das zumindest vorläufig ein wenig Unterstützung. Aber das Wetter könnte auch Probleme bringen. ...

Kommentare

(7) gabrielefink · 14. Januar um 10:06
Ich find es etwas seltsam. dass keiner darüber nachdenkt, die Australian Open unter diesen Umständen abzusagen. Einerseits wurde heftig diskutiert, ob im ungefährdeten Ende von Australien das Dschungelcamp statt finden soll und andererseits werden Menschen noch zusätzlich in das meist gefährdete Gebiet eingeflogen und Risiken für Gesundheit und Leben ausgesetzt.
(6) anddie · 14. Januar um 09:52
@3: Die Meßstellen arbeiten ja ziemlich automatisch und stellen die Daten auch gleich online zur Verfügung. Ist hier in Deutschland beispielsweise beim Feinstaubalarm in Stuttgart nicht anders.
(5) CashKarnickel · 14. Januar um 08:49
Da müsste Chuck Norris nur 3 tiefe Lungenzüge machen und Melbourne wäre ein Luftkurort...
(4) Caracolito · 14. Januar um 08:43
@1 Ich nehme an, dass war ironisch gemeint. Falls nicht kann ich @2 nur zustimmen. @3 Australien ist NICHT nur heiss und trocken!
(3) Stoer · 14. Januar um 08:38
Mich wundert,das man das überhaupt prüft,wie die Luft ist.Es ist doch Fakt,das sie schlecht ist.das sieht man ja sogar.Der Klimawandel ist daran aber nicht alleine schuld,was dort abgeht. Australien ist nun mal heiss und trocken,und wenn dann noch Geld und Raffgier von Menschen hinzukommt,die dann absichtlich Brände legen,kommt dann so was heraus.AUstralien hat nun mal Buschbrände,wir in Deutschland haben nun mal Orkane und Überschwemmungen durch Flüsse.Die gabs aber früher auch schon.
(2) Reddogg · 14. Januar um 08:16
@1 wie verachtend ist so ein Ausspruch. Wir sollten froh sein, dass uns bisher solche Wetterausprägungen, welche vermutlich aus der Klimaverschlechterung herleitend ist, noch nicht ereilt haben. Aber wir heulen dann als erstes wieder rum, wenn Flüße überlaufen oder ähnliches passiert. Einfach nur noch menschen, tier- und umweltverachtend. Aber kennt man ja von manchen hier nicht mehr anders.
(1) daniel_san · 14. Januar um 07:58
In Deutschland würde man da einfach ein Fahrverbot für Diesel aussprechen.
 
Diese Woche
08.04.2020(Heute)
07.04.2020(Gestern)
06.04.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News