Berlin (dts) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat für die Bewältigung der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr weit weniger Schulden aufnehmen müssen als bisher geplant, dafür wird es 2021 teurer. Wie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben) unter Berufung auf Regierungskreise ...

Kommentare

(2) Pontius · 18. Januar um 19:32
"erst in diesem Jahr an die Unternehmen fließt." Also hilft der Schneckenapparat Geld zu "sparen". Man gibt es eben es erst später als geplant aus und verschiebt es von 2020 nach 2021.
(1) pullauge · 18. Januar um 18:20
eine längerfristige Planung wäre auch inseriös