London (dpa) - Mehrere Länder haben einem Bericht der BBC zufolge versucht, die Notwendigkeit einer raschen Abwendung von fossilen Energieträgern in einem UN-Report zum Klimawandel herunterzuspielen. Das geht aus Dokumenten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) hervor, zu denen eine ...

Kommentare

(11) Pontius · 21. Oktober um 19:58
Die Leaks des 3. Teils des Report kamen ja schon, weil vermutet wurde, dass der Bericht bis zur Unkenntlichkeit abgeändert wird. @9 Wenn ich mir den britischen Rundfunkmarkt anschaue und ihn mit Unserem vergleiche - dann wähle ich lieber den diesseits des Kanals...
(10) Dackelmann · 21. Oktober um 18:22
@7 Die Autofahrer die vernünftig sind gehen auch vernünftig mit ihren Autos um aber leider gibt es genug die rein aus Spass an der Freude unsere Umwelt zerstören da es ihnen egal ist ob unsere Nachfahren saubere Luft oder ein vernünftiges Klima haben. Genauso ist das mit der Kernkraft sie bringt zwar genug Energie aber leider weiß niemand was man mit den Müll von ihnen macht.
(9) AS1 · 21. Oktober um 17:48
@6 Nein, nein. Der Spezialist für Empörungskultur bist Du. Wie hatte ich geschrieben: Empörung ist da wohl eher nicht angebracht. Mir passt die Überschrift nicht, zum Schluss wird es ja sehr sachlich. Und die dpa gehört natürlich zu den gewissen Medien. Schön übrigens, dass auch Du die BBC hoch schätzt. Die hatte ich ja mehrfach als Beispiel für eine angemessene Finanzierung eines öffentlich-rechtlichen Mediums angeführt, im Gegensatz zu unserem Modell.
(8) tastenkoenig · 21. Oktober um 17:46
@5: Wenn wir erfolgreich sein wollen, werden wir um CO2-Bindung wohl nicht herumkommen. Aber zusätzlich zur, nicht anstelle der Vermeidung.
(7) schleuse10 · 21. Oktober um 17:40
Warum äußern sich hier Leute die keine Ahnung haben und dann noch die Autofahrer beschimpfen. Danke
(6) thrasea · 21. Oktober um 17:40
@5 Dein Kommentar ist ein wunderbares Beispiel für überflüssige Empörungskultur. Die weltweit anerkannte und geschätzte BBC siehst du also als typisches Beispiel "für gewisse Medien", wie du immer so schön süffisant und abwertend schreibst? Oder die dpa? Was passt dir denn nun nicht an diesem Artikel? edit: @7 Hast du denn Ahnung? Erzähl 😅
(5) AS1 · 21. Oktober um 17:34
@3 @4 Die ganze News zu lesen, ist schon hilfreich. Übrigens halte ich alternative Vorschläge wie die verstärkte Nutzung von Kernkraft oder auch die Entwicklung von Technologien zur Bindung von CO2 für durchaus legitim und konstruktiv, Empörung ist da wohl eher nicht angebracht. Und das Ganze dann als "Lobbyversuche" abzuqualifizieren, ist wieder typisch für gewisse Medien.
(4) tastenkoenig · 21. Oktober um 17:29
Erschreckend, dass man immer noch so kurzsichtig agieren kann.
(3) Dackelmann · 21. Oktober um 15:29
Der Industrie wie einigen Ländern ist das Leben der Menschen sowie ihres Planeten doch egal darunter fallen aber auch 95 Prozent der Autofahrer denn hauptsache es macht Spass und man kann ja die schuld den anderen in die Schuhe schieben.
(2) Sonnenwende · 21. Oktober um 15:26
@1 Ach Quatsch, die meisten Länder haben sich ja nach Auskunft des BBC eher positiv-konstruktiv eingelassen. Mehr als die Überschrift zu lesen wäre hilfreich...
(1) sumsumsum · 21. Oktober um 15:15
das wird eh nix mit dem klimaschutz
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News