Zurück   klamm-Forum > Allgemeines > Gott und die Welt

Umfrageergebnis anzeigen: Glaubst du an Gott?
Ja. 98 29,70%
Ja, aber wie ihn keine Religion kennt. 30 9,09%
Nein. 163 49,39%
Ich bin Agnostiker. 26 7,88%
Anderes - siehe Thread! 13 3,94%
Teilnehmer: 330. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.05.2010, 20:26:39   #1 (permalink)
Schlumberger
Erfahrener Benutzer

Reg: 19.05.2008
Beiträge: 9.371
Standard Glaubst du an Gott?

Hallo!

Ein besseres Unterforum für diese Umfrage ist kaum zu finden.

Glaubst du an Gott?

Hierbei ist ein personaler Gott gemeint, also ein Gott, der - wie es in vielen Religionen heißt - die Menschen beobachtet und ihr Schicksal bestimmt.
Ich weiß, dieses Thema wird jetzt höchst (hoffentlich) eine große Diskussion zwischen Theisten und Atheisten lostreten, aber bitte bleibt sachlich.
Was spricht für einen Gott? Was dagegen? Auf diesem YouTube-Channel findet man noch einige interessante Pro- und Contra-Diskussionen. (Das soll keine Werbung sein, nur sind sie dort alle gesammelt.)


Begriffe:
Atheist steht für:
...einen Menschen, der nicht die Behauptung aufstellt, dass ein oder mehrere göttliche Wesen existieren, siehe Atheismus.

Theist steht für:
...einen Menschen, der im engeren Sinn den Glauben hat, dass es (genau) einen persönlichen, transzendenten, über alles herrschenden Schöpfergott gibt, siehe Theismus.

Agnostiker steht für:
...einen Menschen, der die philosophische Ansicht hat, dass bestimmte Annahmen – insbesondere theologischer Art, welche die Existenz oder Nichtexistenz eines höheren Wesens wie beispielsweise eines Gottes betreffen – entweder ungeklärt oder grundsätzlich nicht zu klären sind, siehe Agnostizismus.


Ich gebe meine Meinung später preis, daher so wenig Startbeitrag-Text.

Ich hoffe, dieses Thema ist noch nicht hier im Forum, ansonsten Thread einfach closen/löschen.

€dit: Achtung! Im Thread wurde Hawking mit Dawkins verwechselt! Ich meinte Stephen Hawking, den Astrophysiker, nicht Richard Dawkins, den Atheisten!

Liebe Grüße,
Slayer92
 

Geändert von Schlumberger (26.06.2010 um 03:29:02 Uhr)
Schlumberger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 20:45:18   #2 (permalink)
raven
Moderator

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 5.062
Standard

Nein, glaube ich nicht. Im Gegenteil, ich lehne die Existenz eines personifizierten Gottes oder einer höheren Macht ausdrücklich ab .

Ich respektiere es, wenn Menschen einen selbstbestimmten Glauben aus eigenem Antrieb wirklich leben - was mir aber grundsätzlich nicht schmeckt sind fehlendes Hinterfragen der eigenen Position und Kirchen, die sich von Anfang an nur um politische Macht bemüht haben ...
 
raven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 21:08:27   #3 (permalink)
losomat
Erfahrener Benutzer

Reg: 07.07.2006
Beiträge: 742
Standard

Ich glaube an einen Gott, der die Welt erschaffen hat. Klingt in Zeiten der Evolution und Aufklärung blöd, aber mir erscheint das als nicht unwahrscheinlich (bloß weil das schwer vorzustellen ist, muss es ja nicht falsch sein). Es ist letztendlich jedem selbst überlassen, an was er glaubt, und ich bin keiner, der sich da gern drüber streitet. An was ich nicht glaube, sind Kirchen.
 
losomat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 21:11:01   #4 (permalink)
Schlumberger
Erfahrener Benutzer

Reg: 19.05.2008
Beiträge: 9.371
Standard

@losomat: Kreationismus braucht dir nicht blöd zu scheinen, er ist schlicht und ergreifend falsch. Selbst viele Kirchenoberhäupter sager, dass die Genesis nicht stimmen kann, weil die Evolution bestätigt ist.
 
Schlumberger ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 21:23:34   #5 (permalink)
losomat
Erfahrener Benutzer

Reg: 07.07.2006
Beiträge: 742
Standard

Zitat:
Kreationismus
habe ich nie erwähnt. Was ein Kirchenoberhaupt sagt, ist mir übrigens vollkommen, vollkommen, vollkommen egal, denn ich bin in keiner Kirche Mitglied.

Die Evolution ist für mich kein bisschen bestätigt. Sie sagt mir nicht mal, warum es überhaupt Energie und Materie gibt, und kann auf die Frage "Was war davor?" nicht unendlich lange Antworten geben. ;-) Sie geht nur von gegebenen Urzuständen aus, und ist eine Theorie, wie sich dann alles entwickelt hat.
 
losomat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 21:27:54   #6 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

@slayer92: Die Evolution muss nicht im Gegensatz zum Kreationismus stehen. Mal abgesehen davon, dass man die christliche Bibel eh nicht wörtlich nehmen soll (also auch die Genesis) stellt ssich doch die Frage, was war vor der Evolution, was war vor dem sogenannten "Urknall"? Es kann also durchaus im Bereich des Möglichen liegen, das wenn auch nicht gerade die Erde, dann zumindest unser Universum künstlich erschaffen worden ist.

Aber hier geht es ja im Ausgangspunkt um eine andere Frage, die ich für mich persönlich jetzt mal eben beantworte:
Ja ich glaube an mehrere Götter und Göttinnen^^
Ich halte es also ähnlich wie die Römer, Griechen oder Germanen (u. a.), dass ich für jede Situation einen Gott habe (oder eine Göttin ) die eben auf jene Situation spezialisiert ist^^
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 21:34:04   #7 (permalink)
D_Blade
pfff (¬_¬)ノ
Benutzerbild von D_Blade

ID: 316129
Lose senden

Reg: 31.03.2008
Beiträge: 7.442
Standard

Jaein.

Ich glaube an keinen Gott, wie sie es in den Religionen sehen. Gott ist für mich (k)eine metaphorische Gestalt, welche heutzutage missverstanden wird.

Ich spreche von einer epischen Schlacht von einer längst vergessenen Zeit, in denen andere, intelligentere Wesen diesen Planeten besuchten und behausten. Sie waren in der Lage DNA von Kreaturen so zu ändern... oke, ich höre jetzt auf
Hier sollte Werbung oder sowas stehen, aber mir fällt nix ein ~ ᶘ ᵒᴥᵒᶅ
D_Blade ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 21:37:35   #8 (permalink)
raven
Moderator

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 5.062
Standard

Zitat:
Zitat von Herzoegchen90 Beitrag anzeigen
Mal abgesehen davon, dass man die christliche Bibel eh nicht wörtlich nehmen soll (also auch die Genesis) [...]
Das klingt für mich immer ein wenig nach "wir wissen zwar, dass das, was da steht, totaler Unsinn ist - aber wir möchten trotzdem daran festhalten". Nichts für Ungut , aber entweder nimmt man eine Sache hin, wie sie ist, oder eben nicht.
 
raven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 22:29:41   #9 (permalink)
Schlumberger
Erfahrener Benutzer

Reg: 19.05.2008
Beiträge: 9.371
Standard

Zitat:
Zitat von losomat Beitrag anzeigen
[Kreationismus] habe ich nie erwähnt. Was ein Kirchenoberhaupt sagt, ist mir übrigens vollkommen, vollkommen, vollkommen egal, denn ich bin in keiner Kirche Mitglied.
Ich meinte damit nur, dass sogar der Großteil der Kirche die Evolution akzeptiert, wobei genau dieser dagegen ankämpfen müsste (und das haben sie früher auch).

Zitat:
Sie sagt mir nicht mal, warum es überhaupt Energie und Materie gibt, und kann auf die Frage "Was war davor?" nicht unendlich lange Antworten geben.
Das stimmt schon, aber kann dir Gott diese Antworten geben? Wenn Gott das Universum erschaffen hat, wo befindet er sich dann? Wer hat ihn erschaffen? Wenn er unendlich ist, warum gibt es dann ein [zeitlich] endliches Universum, warum überhaupt Zeit? Wenn Gott allmächtig ist, warum erschafft er dann ein Universum? Wie definiere ich überhaupt Allmacht? Das sind fragen, die ich mir dann stelle.

Zitat:
Zitat von Herzoegchen90
Es kann also durchaus im Bereich des Möglichen liegen, das wenn auch nicht gerade die Erde, dann zumindest unser Universum künstlich erschaffen worden ist.
Ich finde diesen Gedanken interessant, weil ich mir einmal dachte: Wie groß sind wir (das Universum) überhaupt? Wer kann das definieren? Stephen Hawking (Astrophysiker, nicht zu verwechseln mit Dawkins) nannte sein Buch (das ich gerade lese) Das Universum in der Nussschale. Es könnte ja gut möglich sein, dass wir in einer Nuss in einem unendlich Mal größeren Universum leben. Oder nur ein Teil einer winzigen Zelle in diesem sind. Vielleicht sind wir ein Experiment in einem Labor eines Wissenschaftlers eines Paralleluniversums. Ist das dann unser Gott? Beschützt er mich, wenn ich abends im Bett leise für mich ein gebet spreche?
 

Geändert von Schlumberger (21.05.2010 um 21:33:16 Uhr) Grund: Hawking ist nicht Dawkins !!
Schlumberger ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 22:42:33   #10 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Zitat:
Zitat von raven Beitrag anzeigen
Das klingt für mich immer ein wenig nach "wir wissen zwar, dass das, was da steht, totaler Unsinn ist - aber wir möchten trotzdem daran festhalten". Nichts für Ungut , aber entweder nimmt man eine Sache hin, wie sie ist, oder eben nicht.
Darüber kann man eine lange Diskussion führen.
Man sollte generell alles hinterfragen und nichts einfach so hinnehmen. Jedes Werk das von Menschen gemacht wurde und sei es noch so sachlich beinhaltet Fehler und eigene Interpretationen des jeweiligen Schöpfers/Urhebers.
Im Falle der Bibel wird es noch um einiges schwieriger, ist dieses Buch doch eher eine Sammlung vieler Bücher verschiedener Autoren. Ich würde es im modernen Sinne als eine Art Sammlung historischer Romane betrachten.
Und historische Romane muss man immer hinterfragen um Fakten von Fiktion trennen zu können. Durch das Alter und den religiösen Hintergrund der Bibel ist das Trennen von Fakten und Fiktion allerdings wesentlich erschwert.
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 22:55:09   #11 (permalink)
HOKE
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von HOKE

ID: 52086
Lose senden

HOKE eine Nachricht über ICQ schicken HOKE eine Nachricht über AIM schicken HOKE eine Nachricht über MSN schicken HOKE eine Nachricht über Yahoo! schicken HOKE eine Nachricht über Skype™ schicken
Reg: 04.05.2006
Beiträge: 1.181
Standard

Ich ziehe die Möglichkeit in Betracht das Gott existiert.
Hätte auch 2. oder 4. Option anklicken können, hab aber 5. genommen...
 
HOKE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 23:24:25   #12 (permalink)
losomat
Erfahrener Benutzer

Reg: 07.07.2006
Beiträge: 742
Standard

Zitat:
Zitat von Slayer92 Beitrag anzeigen
Das stimmt schon, aber kann dir Gott diese Antworten geben? Wenn Gott das Universum erschaffen hat, wo befindet er sich dann? Wer hat ihn erschaffen? Wenn er unendlich ist, warum gibt es dann ein [zeitlich] endliches Universum, warum überhaupt Zeit? Wenn Gott allmächtig ist, warum erschafft er dann ein Universum? Wie definiere ich überhaupt Allmacht? Das sind fragen, die ich mir dann stelle.
Da steigen wir immerhin schonmal in ne Diskussion ein, ohne Schubladen aufzumachen (Kreationismus vs. Evolution - das wird nie zu einem Ergebnis führen).

Was Gott für eine Art Wesen ist - hab ich keine Ahnung. Muss er sich denn wo befinden? Informationen z.B. sind ja auch nicht physischer Natur. Wer ihn erschaffen hat? Letztendlich muss es irgendetwas Unendliches bzw. Zeitloses geben, sonst kann man alles mit der Frage "Was war davor?" knacken. Weshalb Gott dann schon immer da ist? Hab ich keine Ahnung. Warum ist denn das, was auch immer für eine Evolution oder irgendeine Vorstufe nötig war, schon immer vorhanden? Wenn das Universum zeitlich endlich ist - was war dann davor, und was kommt danach?

Ganz ohne Glauben geht das nicht. Letzlich muss man auch in der Evolution glauben, dass die Vorraussetzungen stimmen, auf der die Sache fußt, und gewisse Fragen beiseite lassen.
 
losomat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 23:27:06   #13 (permalink)
mighty666
Erfahrener Benutzer

ID: 28078
Lose senden

mighty666 eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 7.859
Standard

Zitat:
Zitat von raven Beitrag anzeigen
Das klingt für mich immer ein wenig nach "wir wissen zwar, dass das, was da steht, totaler Unsinn ist - aber wir möchten trotzdem daran festhalten". Nichts für Ungut , aber entweder nimmt man eine Sache hin, wie sie ist, oder eben nicht.
wenns so einfach wäre



Zitat:
Zitat von Slayer92 Beitrag anzeigen
Das stimmt schon, aber kann dir Gott diese Antworten geben? Wenn Gott das Universum erschaffen hat, wo befindet er sich dann? Wer hat ihn erschaffen? Wenn er unendlich ist, warum gibt es dann ein [zeitlich] endliches Universum, warum überhaupt Zeit? Wenn Gott allmächtig ist, warum erschafft er dann ein Universum? Wie definiere ich überhaupt Allmacht? Das sind fragen, die ich mir dann stelle.


Ich finde diesen Gedanken interessant, weil ich mir einmal dachte: Wie groß sind wir (das Universum) überhaupt? Wer kann das definieren? Stephen Hawking nannte sein Buch (das ich gerade lese) Das Universum in der Nussschale. Es könnte ja gut möglich sein, dass wir in einer Nuss in einem unendlich Mal größeren Universum leben. Oder nur ein Teil einer winzigen Zelle in diesem sind. Vielleicht sind wir ein Experiment in einem Labor eines Wissenschaftlers eines Paralleluniversums. Ist das dann unser Gott? Beschützt er mich, wenn ich abends im Bett leise für mich ein gebet spreche?
war klar, dass Hawking hinter dem ganzen Thread wieder steckt
der ist genauso verblendet von seiner allmächtigen und allwissenden Theorie.

Mal abgesehen davon zeugt es nicht von Intelligenz die Thesen eines anderes zu rezipieren

zu deinen Fragen im ersten Absatz. Diese Fragen stellen sich Theologen seit ca 2000 Jahren.

Zitat:
Zitat von Herzoegchen90 Beitrag anzeigen
Darüber kann man eine lange Diskussion führen.
Man sollte generell alles hinterfragen und nichts einfach so hinnehmen. Jedes Werk das von Menschen gemacht wurde und sei es noch so sachlich beinhaltet Fehler und eigene Interpretationen des jeweiligen Schöpfers/Urhebers.
Im Falle der Bibel wird es noch um einiges schwieriger, ist dieses Buch doch eher eine Sammlung vieler Bücher verschiedener Autoren. Ich würde es im modernen Sinne als eine Art Sammlung historischer Romane betrachten.
Und historische Romane muss man immer hinterfragen um Fakten von Fiktion trennen zu können. Durch das Alter und den religiösen Hintergrund der Bibel ist das Trennen von Fakten und Fiktion allerdings wesentlich erschwert.
mehr noch. Die Bibel ist in der heutigen Zeit nicht mehr in ihrem Kontext zu verstehen. Wenn man nen Historiker und Theologen hinzunähme, könnte der uns erklären, warum für die Völker da unten im Zweistromland diese Texte existentiell waren. Ich kanns nicht.



Insgesamt wollte ich zu dem Thread eigentlich mal meine Fresse halten, aber ich kanns wieder nicht.
Da kommt ein dahergelaufener Jüngling, sry Slayer92 is nich persönlich gemeint, der wieder meint die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, weil er grad Hawking liest.

Naja, streitet euch ruhig weiter. Aber wenn ihr euch eure Antworten so einfach macht, wie Hawking, dann frag ich mich, warum der Kerl immer noch nicht glücklich ist. Der hat seinen Seelenfrieden ja auch noch nicht gefunden. Provoziert nur weiter und verlangt nach Aufmerksamkeit. So einem Messias kann man natürlich folgen.


(bin nicht pro Kirche, aber so schlecht, wie sie dargestellt wird, ist sie nicht. Wir wären ohne Kirche intellektuell und technisch nicht so weit, wie wir gerade sind. Und ja, das behaupte ich, obwohl ich weiss, dass die Galileo damals zum Widersagen gezwungen hat. Aber auch Unterdrückung fördert Fortschritt. )

Ein atheistisches Buch gelesen zu haben, bringt natürlich die Allwissenheit
warum wollt ihr hier Antworten auf Fragen, die sich alte und gescheite Männer seit Jahrhunderten/Jahrtausenden stellen?


mighty666 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 23:42:07   #14 (permalink)
raven
Moderator

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 5.062
Standard

Zitat:
Zitat von mighty-mohab Beitrag anzeigen
wenns so einfach wäre
Entweder der Text stimmt so, wie er da steht - oder man hinterfragt ihn kritisch, und stellt fest: Blödsinn.
Man kann ihn sich natürlich zurechtbiegen/deuten bis er einem wieder gefällt, aber das ändert die Ausgangslage nicht. Genauso kann ich nach irgendeinem "Bibelcode" suchen, da lese ich dann auch nur, was mir in den Kram passt .

Zitat:
Wenn man nen Historiker und Theologen hinzunähme, könnte der uns erklären, warum für die Völker da unten im Zweistromland diese Texte existentiell waren.
Ja, früher spielte die Bibel mal eine Rolle, die Welt einer bestimmten Ordnung zuzuführen. Heute hat sie in dieser Hinsicht aber keine Bedeutung mehr.

Ich denke, ohne Religion wären wir heute wesentlich weiter, als wir sind.
 
raven ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 23:45:12   #15 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Zitat:
Zitat von mighty-mohab Beitrag anzeigen
Ein atheistisches Buch gelesen zu haben, bringt natürlich die Allwissenheit
warum wollt ihr hier Antworten auf Fragen, die sich alte und gescheite Männer seit Jahrhunderten/Jahrtausenden stellen?
Höchstwahrscheinlich weil der Mensch überall und zu jeder Zeit nach diesen Antworten sucht?
Und mal abgesehen von meinem religiösen (heidnischen) Glauben, der nur mich was angeht (es sei denn ich käme auf die grandiose Idee der Kirche nachzueifern und mit Buch und Schwert zu missionieren^^) und 12 Jahre katholischer Privatschule:
Die Antwort auf die Frage aller Fragen lautet: 42
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
christentum, glaube, gott, jesus, kirche, religion, schöpfung, taufe, urknall

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
@Gott bademantel Meet & Greet 17 28.08.2006 15:22:56


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:43:34 Uhr.