Eintrag #1048, 14.04.2020, 16:39 Uhr

Tierausbeutung und Seuchen

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

 

die Zahl der neu auftretenden Infektionskrankheiten ist in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen – und bis zu 75 Prozent dieser Krankheiten haben ihren Ursprung in den Ausbeutungshandlungen der Menschen im Tierreich.

Sie entstehen und verbreiten sich unter anderem in Agraranlagen, auf Tiermärkten und in Schlachthöfen – also an Orten mit fast ausnahmslos gequälten, verletzten und kranken Tieren.

 

Solche Einrichtungen sind wahre Brutstätten für tödliche Keime und erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Virus-Mutationen und Zoonosen. In der Folge können immer mehr Viren vom Tier auf den Menschen überspringen, mit nicht absehbaren Konsequenzen für die gesamte Menschheit. Hinzu kommt die „Heranzüchtung“ multiresistenter Keime, die durch den verwerflichen und verantwortungslosen, flächendeckenden Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung entstehen.

 

Das Coronavirus SARS-CoV-2, zahlreiche weitere Viren und das Entstehen weiterer potenzieller Gefahren für den Menschen lassen sich alle auf einen gemeinsamen Nenner bringen: den Fleischkonsum und die Jagd auf und den Handel mit Tieren.

 

2002: SARS
Das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) wird durch ein Coronavirus verursacht, das von Wildtieren (Fledermäusen und Zibetkatzen) stammt und auf den Menschen übertragen wurde. Die SARS-Pandemie begann in China und führte zum Ausbruch einer tödlichen Lungenentzündung, bei der 774 Menschen starben. Es wird vermutet, dass das Virus seinen Ursprung auf einem Tiermarkt hatte.

 

2009: Schweinegrippe
Das H1N1-Virus wurde von Schweinen auf Menschen übertragen und verursachte eine Pandemie, die weltweit bis zu 575.400 Menschen das Leben kostete.

 

2012: MERS
Das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) ist eine weitere Krankheit, die durch ein Coronavirus verursacht wird. Bisher starben 858 Menschen an MERS. Die Weltgesundheitsorganisation weist darauf hin, dass Kamele, die, wie z.B. Pferde, Esel, Elefanten in einigen Ländern auch als sogenannte Arbeitstiere missbraucht werden, eine Rolle bei der Verbreitung des Virus auf den Menschen gespielt haben.

 

2014: Ebola
Die Ebola-Viruskrankheit wird durch ein Virus hervorgerufen, das von Wildtieren wie Fledermäusen, Stachelschweinen und Primaten auf den Menschen übertragen wird. Zwischen 2014 und 2016 starben in Westafrika über 11.000 Menschen an dieser Krankheit, unter anderem weil der Mensch massivst in die Lebensräume der Tiere eindringt.

 

2019: Coronavirus SARS-CoV-2
Forscher gehen derzeit davon aus, dass das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 auf einem chinesischen Tiermarkt von Fledermäusen über einen Zwischenwirt auf Menschen übertragen wurde. Derzeit werden Schuppentiere als mögliche Zwischenwirte diskutiert.

 

Im Hinblick auf unsere eigene Zukunft müssen wir dringend umdenken. Es liegt an uns, ob wir die Gefahr weiterer Epidemien und Pandemien durch Zoonosen begünstigen, indem wir Tiere weiterhin für Fleisch, Milch und Eier in Ställe sperren und im Schlachthaus töten lassen, ob wir weiterhin durch die Jagd und den Tierhandel in ihren Lebensraum eindringen und ihre Körper auf Märkten verkaufen oder zu Arbeitszwecken missbrauchen.

 

Dr. Edmund Haferbeck
Rechts- und Wissenschaftsabteilung
PETA Deutschland e.V.

 

https://www.peta.de/

 
 (70) roesle
 (37) Synth-K
 (??) Madkev
 (61) urtea
 (??) wimola
 (??) itguru
 (53) k3552
 (50) driverman
 (49) Cyberdelicate
 (62) nitsrekmueller

... und 4814 Gäste
Wer war da?