Eintrag #3, 09.09.2009, 17:57 Uhr

Systemischer Lupus ( Teil 3)

* Niere: Bei 2/3 der Betroffenen mit Systemischem Lupus Erythematodes findet sich eine Nierenbeteiligung, die sich in Form einer Entzündung mit Blut- und Eiweißaustritt in den Urin und einem erhöhten Blutdruck zeigt. Die Ausprägung ist dabei sehr unterschiedlich und reicht von mild bis lebensbedrohlich. Die schweren Formen der Nierenentzündung beim Systemischen Lupus Erythematodes nehmen in 40 Prozent der Fälle einen prognostisch ungünstigen Verlauf und münden häufig in eine
      Niereninsuffizienz
      Zusammen mit der Beteiligung des Zentralen Nervensystems ist die Nierenbeteiligung beim Systemischen Lupus Erythematodes die am meisten gefürchtete Komplikation.
    * Zentrales Nervensystem (ZNS): Die Patienten mit Systemischen Lupus Erythematodes zeigen bei einer Beteiligung meist Kopfschmerzen, psychische Auffälligkeiten und Krämpfe.

Symptom     Häufigkeit
Fieber     > 90%
Nierenentzündung     > 60%
Gelenkentzündungen     > 70%
Hautausschlag     > 70%
Verminderung der weißen Blutkörper     60%
Verminderung der roten Blutkörper     50%
Schmetterlingserythem     > 60%
Herz- und Lungenbeteiligung     60-70%
Vergrößerung von Leber und Milz     30%
ZNS-Beteiligung     60%
Verminderung der Blutplättchen     20%
(Stand: 25. August 2008)

Die Diagnose des Systemischen Lupus Erythematodes wird sowohl klinisch als auch durch ergänzende Untersuchungen bezüglich der befallenen Organe gestellt. Hierbei ist auf typische Symptomkonstellationen zu achten. Neben Ulltraschalluntersuchungen können beim Systemischen Lupus Erythematodes zusätzliche Labor- und Gewebeuntersuchungen hilfreich sein.


Laboruntersuchungen

Verschiedene, teilweise sehr spezifische Laboruntersuchungen, helfen bei der Diagnose des Systemischen Lupus Erythematodes. Am wichtigsten sind die folgenden, im Blut nachweisbaren, Autoantikörper:

Darüber hinaus finden sich beim Systemischen Lupus Erythematodes eine erhöhte Blutsenkung bei einem meist normalen C-Reaktiven Protein (Entzündungsparameter) und häufig eine verminderte Anzahl der Blutzellen im Blutausstrich, vor allem der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), der Blutplättchen (Thrombozyten) und einer Blutarmut(Anämie). Gebundene Antikörper (Immunkomplexe) können Eiweiße des so genannten Komplementsystems aktivieren und verbrauchen. Dies führt zum verminderten Nachweis der Komplementfaktoren C3 und C4 sowie des Gesamtkomplements CH50 im Blut. Hiermit kann vor allem die entzündliche Aktivität des Systemischen Lupus Erythematodes im Verlauf gut überwacht werden. Der Nachweis von zu Zylindern angeordneten roten Blutkörperchen (Erythrozyten-Zylinder) und/oder Eiweiß im Urin und ein erhöhter Blutdruck sprechen für eine Mitbeteiligung der Nieren im Rahmen des Systemischen Lupus Erythematodes (Lupusnephritis).
Laboruntersuchung     Ergebnis
Anti-Nukleäre Antikörper (ANA)     bei über 90% positiv
Anti-Doppelstrang DNA-Antikörper (ds-DNA-Ak)     sehr spezifisch für SLE
Anti-Sm-Antikörper     sehr spezifisch für SLE
Anti-Phospholipid-Antikörper (Anti-Cardiolipin-Ak)     assoziiert mit Thrombose- oder Embolie risiko
Systemischer Lupus erythematodes:
 
 (??) sixxla
 (27) chatdirwas
 (41) Poul149
 (37) BadBoyfromHell
 (44) DEWI
 (43) tonicboom
 (33) exDelphi
 (32) Stex
 (55) ToniHuisen

... und 6 Gäste
Wer war da?