Eintrag #3, 27.03.2020, 02:44 Uhr

Mein Blo(ck)g, meine Gedanken, zur aktuellen Lage.

Danke für den Tipp!

 

Elsass: Patienten über 80 werden nicht mehr beatmet

 

Zitat: Die Universitätsklinik Straßburg bestreitet, dass das Alter das einzige Kriterium für Intensivmaßnahmen sei. Die an der Universitätsklinik geltenden Praktiken entsprächen den Empfehlungen der gängigen Fachgesellschaften, hieß es in einer Mitteilung. Es würden außerdem neue Kapazitäten im Bereich der Intensivmedizin bereitgestellt, es habe bisher keine Überlastung gegeben. Zitat /

 

ja klar wollen sie keine Panik auslösen....doch die ist doch schon längst da wenn man so in die Regale im Supermarkt schaut. Die Nachfüller kommen gar nicht mit dem Auffüllen nach. 

 

Man steht jetzt an, um den Supermarkt betreten zu dürfen. An was erinnert mich das? Und wenn man denn in den Laden darf bekommt man eh selten Klopapier, Eier, Brot, Butter, Nudeln....etc.

 

So war es als wir Wessis in die DDR zu Besuch reisten. Anstehen um am Ende festzustellen da gibts ja kaum was. Das muss für einige wie ein dejavue sein. 

 

Nach einer Diskussion hier hat jemand geschrieben *sollte über ein Berufswechsel nachdenken*

 

Erst hab ich mich geärgert, aber eine Nacht drüber schlafen und Nachrichten lesen sieht die Welt doch schon wieder anders aus.

 

32 Jahre in der Pflege, mit ein paar mißglückten ausbruchsversuchen. Beruf oder Berufung?

 

Es täte mir schon leid, weil ich den Beruf bestimmt nicht wegen dem *hohen Lohn* gemacht hab *ironie off*

 

Eher weil ich den Beruf mit viel Herz und Leidenschaft und einer Prise Humor gerne gemacht habe. Die Patienten mit ihrem positiven Feedback mich gehalten haben. 

 

Es würde mir das Herz brechen wenn ich sehe wie man die alten gebrechlichen Fallen lässt. Klar sagt die Vernunft denn ein 19 Jähriger hat noch viele Jahre vor sich und der 80 Jährige hatte schon viele Jahre. 

 

Das Alter war mir oft ein trost wenn einer gestorben ist. Deswegen auch nie auf einer Kinderstation hab arbeiten können. Das hätte ich keine 32 Jahre ausgehalten. Aber unter den Umständen wie verantwortliche seit Jahren das Gesundheitsystem kaputt gespart haben, war es schon so ein Knochenjob. Den man nur mit viel Herz und Empathie und leidenschaft zum Beruf so lange aushält. 

 

Wäre ich alleine für mich Verantwortlich würde ich bis ich umfalle bestimmt auch weiter machen. Doch ich trage noch alleinige Verantwortung für Kinder und meiner Hilfebdürftigen alten Mutter mit genau den Risiken die keiner im Moment braucht. 

 

Man hat mir heute sogar einen anderen Job angeboten...da ich selbst auch zur Risikogruppe gehöre .Jetzt festhalten....."Klorollen" und Lebensmittel  Kommissionieren. Das wäre der lacher schlechthin. Uns deutschen scheinen ja die Klorollen wichtiger zu sein als seine Mitmenschen, *hust* wenn man so ins Regal im Supermarkt schaut. 

 

Wäre ja auch Systemrelavant, und mich wundert es nicht das sich alle darauf stürzen. Auch wenn es zig andere Möglichkeiten gibt den Hintern sauber zu bekommen. 

 

Ich denke ersnthaft darüber nach. Nicht weil mir mein Beruf nicht wichtig ist, sondern diejenigen in der Familie die mich noch brauchen. 

 

Sogar Spargelstechen mir vorstellen kann. den ganzen tag an der frischen Luft und mal keine Leichen sehen hat auch was befreiendes. 

 

Was mir sauer aufstößt wie sich die Verantwortlichen seit Jahren benehmen, und schön langsaaam alles auf uns zukommen lassen. Und sie es doch etwas Intelligenter hätten gestalten könnnen. Sich rausreden werden sie wieder...bis einem das würgen kommt. Hätte hätte ...Kette.

 

https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

 

Denn sie wussten schon was sie tun.....da kann man schon auf merkwürdige Gedanken kommen. Mit sehenden Auge uns ins Messer haben laufen lassen. Nur gut das sie nicht daran gedacht haben das es sie selbst betreffen wird. Also im gleichen Boot sitzen. 

 

 Auch wir Pflegekräfte sind nicht gegen alles Immun. 

 

Kopf einschalten und das Herz entscheiden lassen. Da wird wohl das Blut dicker sein als der Hungerlohn. Liebe ReGIERung. Ihr könntet mir jetzt 1000€ mehr aufs Konto zahlen. Da sag ich eventuell *Zu Spät* das hilft meiner Rente auch nix mehr. Zu lange wurde gespart am falschen Ende.

 

Mit der plötzlichen finanziellen Anerkennung , könnt ihr eure Versäumnisse auch nicht mehr ausbügeln. 

 

Mein Respekt an alle die bleiben, ich weis manche können nicht anders.

 

Als Pazifist lass ich mich ungern als Kanonenfutter verheizen. Um mal mit der Rhetorik zu beschreiebn das mit Bazookas an € Paketen jetzt alle für das Versäumnis die hart verdienten Steuern raushaut. Danke das ihr uns das Geld als Hilfe jetzt rausrücken wollt. Für die Umwelt und das Pflegepersonal oder Systemrelevante Berufe war vorher ja nix da. Jetzt geht euch der A.... auf Grundeis. Nur so lässt sich die plötzliche Bazooka erklären.

 

 

Einige werden denken....da hatte sie ja doch wieder recht. Also ich würde mich diesml mal gerne irren. Irren ist menschlich. "Errare humanum est"

 

Nicht leicht sich zu entscheiden, wartet doch mein inzwischen Lieblingsdienst die Nachtschicht im nächsten Monat auf mich. Denn kann ich mich wenigstens Tagsüber um die Familie kümmern. 

 

 

Da stellt sich wohl die Frage jetzt oder nie im doppelten Sinn....

 

Gute Nacht für heute....

 

 

 

 

 
 (??) raffaela
 (56) IgelEi
 (??) Mehlwurmle
 (??) Joerg1
 (??) Astronaut
 (65) tavirp
 (??) anamia
 (62) k43688
 (??) Minki2012
 (47) Cyberdelicate

... und 13 Gäste
Wer war da?