Eintrag #3, 07.10.2005, 10:57 Uhr

Mannemer Dreck?

Ich wurde letzt von Mimi fragend angesehen als ich "Mannemer Dreck" erwähnte. Viele kennen "Mannemer Dreck" gar nicht. Auch viele Mannheimer wissen davon recht wenig, schade eigentlich, denn schliesslich ist das eine Mannheimer Spezialität.
Mannemer Dreck ist eine auf Oblaten gebackene Schokoladenspezialität.
Trotz - oder vielleicht gerade wegen seines wenig vorteilhaften Namens - hat sich das Mannheimer Gebäck als besonders leckere Delikatesse etabliert.

Wie konnte es dazu kommen, dass ein so köstliches Gebäck den Namen "Dreck" erhält? Üblicherweise erzeugt dieses Wort kein Hungergefühl. Doch in Mannheim sehen die Dinge etwas anders aus. Fragt man einen etwas älteren Einheimischen, ob er gerne Mannemer Dreck esse, so wird er sich nicht angewidert abwenden, sondern begeistert erzählen, wie gut "Dreck" schmecken kann.
Aber wie entstand dieses Gebäck und warum dieser ungewöhnliche Name? Dazu muss man bis ins Jahr 1838 zurückgehen. Der damalige Stadtamtsvorstand Herr von Jagemann erließ eine Vorschrift die "Jedermann mit zwei Reichstalern Strafe belegte, der den im Hause gesammelten Kot mit Kehricht auf die Straße brachte". Ein in Mannheim stadtbekannter Lebkuchenbäcker wurde von dieser Vorschrift "inspiriert" und gab auf humorvolle Art und Weise seinen Kommentar dazu ab. Er erschuf ein eigenartiges Gebäckstück und legte es in sein Schaufenster, was zur deutlichen Erheiterung der vorbeigehenden Passanten beitrug. Die Geburtsstunde des Mannemer Dreck.
 
 (35) barank

... und 6 Gäste
Wer war da?