Eintrag #3, 17.03.2005, 18:18 Uhr

Gedicht - "Krähen"

Krähen

Warum fliehst du, armer Wicht?
Siehst du Odins Krähen nicht?
Und der Göttervater lacht
Reih an Reih stehen die Mannen
Ziehen für ihn in die Schlacht
Du allein stiehlst dich von dannen!

Warum rennst du, armer Wicht?
Hörst du denn die Schreie nicht?
Todesschreie deiner Brüder
Zornig zucken ihre Glieder
Sprechen sterbend einen Fluch
- du webtest ihr Leichentuch!

Warum schläfst du, armer Wicht?
Hörst du denn den Schnitter nicht?
Schwarze Vögel im Geäst
Krächzen: „Dort kommt König Pest!“
Höhnisch lacht der Herr der Plagen
Will mit dir ein Tänzchen wagen

Warum flohst du, armer Wicht?
Sahst du Odins Krähen nicht?
Gab für dich doch kein Entkommen
Jeden holen sie einst ein
Hel hat deinen Geist genommen
Krähen fressen Mark und Bein
 
Bisher haben 14 Gäste diesen Blog besucht.
Wer war da?
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙