Eintrag #22, 13.07.2006, 23:57 Uhr

Freund oder Feind?

Ich hatte es ja schonmal erwähnt, das ich in meinem Freundeskreis mal den Hammer kreisen lasse. Tja, nun bin ich fertig damit - und auch selber etwas fertig mit der Welt. Manch einer wird jetzt denken, das trifft jeden mal. Tut es ja auch, aber man trennt sich ja nicht nur von den Menschen, sondern zum Teil auch ein bißchen von Erinnerungen an bessere Zeiten.
Mal ein paar Beispiele...
Namen werden nicht genannt, keine Panik ;)
Da wären als Erstes mal meine "Krokantbecher-Mädels". Kennengelernt eher durch Zufall (und völlig ungeplant). Naja, habe mit ein paar Ratschlägen in deren Beziehungskrisen geholfen. Eine nette kleine Freundschaft zwischen den beiden und mir entstanden. Dumm nur, wenn man irgendwann nur für den Moment , sagen wir, interessant ist.

Oder ein Ex-Kollege und eigentlich guter Freund, der am Dienstag keine 10 Meter von mir weg saß (leider hatte ich Tresendienst und konnte nicht weg) und nicht mal anstalten machte, wenigstens ein Hallo rauszubingen. Er saß in Blickrichtung, nur für die Kritiker die mitlesen.

Eine meiner besten Freundinnen, die nur noch ankommt wenn sie Sorgen und Problemchen hat.

Kurzum, es sind nicht wirklich viele übriggeblieben. Und selbst bei denen bin ich mir manchmal nicht 100%ig sicher. Mein Job (Arbeitszeiten & Dauer) sind auch nicht gerade Freundeskreispflegeförderlich, aber wenigstens versuche ich, diese Freundschaften aufrecht zu erhalten.

Diejenigen bei Klamm, die denken, ich gehe ihnen aus dem Weg:
Ich hatte in den letzten 5 Wochen geschlagene 4 Tage frei. Also spart euch eure Kritik und ähnliches.
 
 (35) barank
 (??) Mone
 (36) TdN
 (56) k470294
 (??) Mehlwurmle
 (??) kbot
 (??) Wanderfalke
 (51) bulldoser69
 (43) Flower0112
 (31) Duderich

... und 55 Gäste
Wer war da?