(46) wimola · 28. März um 20:34
Im Supermarkt stapeln sich abgepackte Fleischprodukte. Darunter leiden nicht nur die Tiere, die eingepfercht in riesigen Fabriken und viel zu engen Käfigen gemästet und geschlachtet werden. Auch der Regenwald fällt unserem Fleisch-Hunger zum Opfer: Sojaplantagen zum Anbau von Kraftfutter ...

Kommentare

(9) yaki · 02. April um 09:40
danke fuer die Info,ein Teil davon war mir garnicht klar....
(8) k3552 · 30. März um 16:10
Egal was man heutzutage isst, irgendetwas schädigt man immer. Man kann nur versuchen den Schaden so gering wie möglich zu halten. Mehr ist glaube ich nicht drin.
(7) Husky09 · 29. März um 09:05
Danke für die Info...
(6) Sonnenwende · 29. März um 08:21
Danke. Ich finde Beiträge wie den den deinen unglaublich wichtig, weil man nicht immer alles wissen kann. Den "Sonntagsbraten" habe ich längst schon eingeführt – wenn auch nicht immer am Sonntag - aber mir war bisher nicht bewusst, welchen Einfluss Sojaanbau inzwischen auf unsere Umwelt hat.
(5) Madkev · 29. März um 07:05
ok danke
(4) driverman · 29. März um 01:36
Nicht zu vergessen, es gibt auch genügend Menschen, die keine große Wahlmöglichkeit haben. Man denke nur an BewohnerInnen von Kinder-/Alten- und Pflegeheimen die meist von Großküchen versorgt werden. Pro Tag/Person stehen hier üblicherweise keine 5 € zur Verfügung. Wir haben hier zwar täglich die Wahl zwischen zwei Gerichten wobei selten etwas Vegetarisches auftaucht. Natürlich hat man als Bewohner auch keinen Einfluß darauf wo das Fleisch herkommt.
Das ist leider Realität und gut, dass Du diesen Aspekt ansprichst. - Das Umdenken betrifft natürlich nicht nur den selbständigen Verbraucher. Auch/gerade Einrichtungen, welcher Art auch immer - sollten umdenken. Der kleine finanzielle Rahmen könnte ggf. auch in einer Familie so sein. Trotzdem wäre eine vielfältigere, auch gesunde Form der Ernährung durchaus möglich. Das auf eine Einrichtung zu übertragen ... - wäre viel Arbeit, aber möglich. Wir schauen als Gemeinschaft nicht darauf :((.
(3) wimola · 28. März um 23:56
@1) Es gibt eben leider nicht genug Menschen, die das so machen. :(
(2) raffaela vergibt 10 Klammern · 28. März um 23:16
Ich esse gerne einmal Fleisch. Aber dann bitte vom Metzger meines Vertrauens. Ich frage immer, wie die Tiere gehalten wurden. Bezahle ich lieber etwas mehr und esse dafür weniger. Kein Mensch braucht auf dem Teller 2 Schnitzel von Tönnies.