Mexiko-Stadt (dpa) - Beim Einsturz einer U-Bahnbrücke in Mexiko-Stadt sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt 79 Personen wurden bei dem Unglück im Südosten der Millionenmetropole verletzt ins Krankenhaus gebracht. 27 der Verletzten mussten auch mehr als zwölf Stunden später noch ...

Kommentare

(14) reimo1 · Mittwoch um 00:56
@10, sehe ich auch so. Es wird einem durch die Presse immer mitgeteilt, das alles marode ist. Nur weil man nicht jeden Tag im neuesten Zug sitzt und ein Mülleimer auf dem Bahnsteig halbvoll und vollgemalt ist.
(13) satta · Dienstag um 19:35
@10 Sehe ich auch so, es kann zwar immer zu spontanem Materialversagen kommen (Schienen, Weichenzungen), aber das ist weniger auf Planungs- und Ausführungsfehler zurückzuführen. Manche Technik bei der Bahn ist zwar schon sehr alt, aber das bezieht sich auch eher auf die Leit- und Sicherungstechnik.
(12) driverman · Dienstag um 19:20
@11 Das ist absoluter Quatsch. Wie ich bereits schrieb, das gesamte Netz wird in D regelmäßig geprüft. Sicherlich gibt es Strecken wie z.B. Stuttgart-Ulm via Geislinger Steige die jetzt langsamer befahren werden als noch vor 20 Jahren, ein sicherer Betrieb ist jedoch auch auf einer langsam befahrenen Strecke möglich.
(11) H3ir · Dienstag um 18:55
@ 10 Guck dir doch mal unsere Bahnstrecken an. Die sind seit Jahren marode.
(10) driverman · Dienstag um 18:43
@9 Woher nimmst du denn diese abstruse Verschwörungstheorie? Sämtliche Deutschen Bahnstrecken werden regelmäßig technisch untersucht und im Falle von z.B. Oberbauschäden in der erlaubten Geschwindigkeit angepasst damit weiterhin ein sicherer Betrieb gewährleistet ist.
(9) H3ir · Dienstag um 18:10
Bei unseren maroden Bahnleisen kann das auch bei uns passieren.
(8) nadine2113 · Dienstag um 17:21
Ein tragisches Unglück, das mit Sicherheit vermeidbar war.
(7) Stiltskin · Dienstag um 17:03
@6: Du hast natürlich recht, wenn Du auch das Unglück beim U Bahn Bau in Köln nennst. Aber dessen ungeachtet ist es auch Pfusch, wenn auch nicht mit derart dramatischen Folgen, wenn bei BER und Stuttgart 21 immer neue Mängel den Bau oder die Eröffnung verzögern. Denn- auch Planungsmängel sind letztendlich ein Indiz für Pfusch.
(6) driverman · Dienstag um 16:40
@5 Da möchte ich zu bedenken geben, das BER und Stuttgart21 eben kein Pfusch am Bau sondern Planungsmängel waren/sind, Pfusch dagegen war es beim Bau der Kölner U-Bahn und dem daraus resultierenden Einsturz des Stadtarchivs.
(5) Stiltskin · Dienstag um 15:59
Pfusch am Bau, wenn vielleicht auch nicht mit derart tragischen Folgen, gibt es auch bei uns. Bestes Beispiel der Flughafen BER oder Stuttgart 21. Manch einer mag über die überzogen wirkende Vorschriften am Bau, den Nachweis der verwendeten Materialien meckern, aber die Vorschriften sind alternativlos. Wer, und ob in Mexico City überhaupt jemand zur Verantwortung gezogen wird, stehet eher in den Sternen.
(4) satta · Dienstag um 12:20
Der letzte Absatz ist schon ziemlich starker Tobak, also ein Unglück mit Ansage und die für den Pfusch Verantwortlichen sind vom Prinzip her Mörder.
(3) KonsulW · Dienstag um 10:25
Wieder mal ein tragisches Unglück.
(2) Maru · Dienstag um 09:37
Schlampige Ingenieure Mein Beileid den Angehörigen furchtbar
(1) driverman · Dienstag um 08:53
Schlimm sowas, gerade weil es immer die trifft, die sowieso nichts haben...
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News