Rudolstadt (dpa) - Der verheerende Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Rudolstadt in Thüringen nimmt immer größere Dimensionen an. Mit Stand Dienstag wurden dort 28 Todesopfer registriert, wie eine Sprecherin des Betreibers mitteilte. Insgesamt 22 von ihnen hätten keinen vollständigen Impfschutz ...

Kommentare

(25) anddie · 09. Dezember 2021
@22: Also in dem Link von mir steht das aber anders: "Nach Angaben des zuständigen Betreuungsgerichts in Rudolstadt waren weder von Bewohnern, Ärzten oder der Heimleitung selbst entsprechende Anträge eingegangen. Grundsätzlich sei das aber auch bei Impffragen möglich, erläuterte ein Sprecher. " Wäre daher also für eine Quelle deiner Aussage dankbar, dass das in solchen Fällen nicht möglich ist.
(24) Pontius · 09. Dezember 2021
@23 Vorsicht: Auch ungeimpft hat man keinen vollständigen Impfschutz. In einem älteren Artikel (mit den 18 Toten) waren ~2/3 als ungeimpft angegeben.
(23) Gung77 · 09. Dezember 2021
Im Artikel steht 22 von ihnen hätten keinen vollständigen Impfschutz. Das heißt, dass sie mindestens einmal geimpft waren, wenn nicht sogar 2x, wenn erst die Bosterimpfung als vollständig gilt. Genaues weiß man, wie so oft nicht und spekuliert wird trotzdem.
(22) galli · 08. Dezember 2021
@21 Können die nur ,wenn Impfpflicht bestehen würde
(21) anddie · 08. Dezember 2021
@18: So einfach kann ein Pflegeheim niemanden rauswerfen. Es gibt allerdings andere Möglichkeiten. Lt. Aussage der Patientenschützer (siehe <link> ) hätte das Pflegeheim oder die betreuenden Ärzte ein Betreuungsgericht anrufen müssen. Anscheinend ist das sogar immer dann notwendig, wenn die Meinung von Bevollmächtigten und Arzt auseinandergehen. Wäre also eher ein Vorwurf ans Pflegeheim, dass die das nicht gemacht haben
(20) thrasea · 08. Dezember 2021
@19 RKI: "Es gibt nur sehr wenige Kontraindikationen und Gründe, warum eine Person sich dauerhaft oder vorübergehend nicht gegen COVID-19 impfen lassen kann. Viele Menschen glauben jedoch, sie könnten sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen. Zu solchen falschen Kontraindikationen gehören..." Das betrifft wirklich die wenigsten Menschen, mit Sicherheit aber nicht ein ganzes Drittel der Bewohner eines "gewöhnlichen" Pflegeheims. Wer sich wirklich nicht impfen lassen kann, wird nicht kritisiert.
(19) DJBB · 08. Dezember 2021
Bei manchen Vorerkrankungen rät selbst das rki von der Impfung ab, nicht jeder der nicht geimpft ist ist ein impfgegner. Auch hier ist das Problem das nicht differenziert wird und dadurch wird Hass geschnürt. Völlig unnötig. Jeder mit gesunden Menschenverstand hat die Möglichkeit zu Entscheiden (noch). Wenn es auch mal die Entscheidung zwischen zwei unbekannten variabel sein kann
(18) TheRockMan · 08. Dezember 2021
@17: Ja, gegenüber den Bewohner*innen kann das Heim nur sagen: Impfen, oder ihr müsst das Heim verlassen. Und das gibt Gerichtsprozesse im Dutzendpack. Angehörige und Betreuer dürfen von der Impfung abraten - so die rein rechtliche Situation. Auch da könnte das Heim nur den Rechtsweg nehmen, aber sowas ist langwierig, kostet Geld und Nerven.
(17) galli · 08. Dezember 2021
@12 Die impfung kann das Pflegeheim für die Bewohner nicht entscheiden .Wenn die Angehörigen oder Betreuer nein sagen ,dann ist es nein.Können nur ihre Mitarbeiter anweisen.
(16) DJBB · 08. Dezember 2021
Und wiedermal wird alles in einem Topf geworfen!
(15) Pontius · 08. Dezember 2021
@1 Meine Empörung über deinen Kommentar drücke ich lieber in keiner Zahl aus. Schon alleine die Annahme, dass alle freiwillig ungeimpft sind, wenn es Betreuer gibt, welche über die zu Pflegenden entscheiden.
(14) wimola · 08. Dezember 2021
@13) Meine Güte, was war das für ein Pflegeheim, in dem "jeden Tag gestorben wurde". Keine Frage, dass dies zum Arbeitsleben in einem Pflegeheim gehört, aber beileibe nicht zum alltäglichen. Das darf ich glattweg - aus hinlänglich eigener Erfahrung - so behaupten! Pflegeheime sind keine Hospize ;-). Corona ist eine große Gefahr für die Bewohner von Pflegeheimen und darf nicht so klein geredet werden.
(13) sachsen · 08. Dezember 2021
Ich habe mal in einem Pflegeheim gearbeitet, gestorben wurde dort jeden Tag, obwohl Plege sehr gut war. Es sind nun mal Tatsachen, alte und geschwächte Körper ,die auch nur der kleinsten Bedrohung ausgesetzt waren, egal ob Grippe, Corona oder sonst was, Stürze genauso, die Menschen waren sofort tot, das Leben endet mit dem Tod.
(12) wimola · 08. Dezember 2021
Das ist sicher unverständlich - restlos. Bei einer derartigen Impfquote in einem Pflegeheim müssten doch andere Maßnahmen eingeleitet werden/greifen? - Ich fürchte, das ist kein Einzelfall und führt hoffentlich zu energischen Anweisungen, wie sich die Betreiber von Pflegeheimen zu verhalten haben.
(11) HerrLehmann · 08. Dezember 2021
@8 "Das ist einfach nur furchtbar. Mein Beileid den Angehörigen." Was ich noch furchtbarer finde: Kondulenuzwünsche, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit geäußert werden.
(10) Monika1954 · 08. Dezember 2021
@8: Auch wenn es unvernünftig erscheint bezüglich der Verhaltensweisen - ich schließe mich Deinem Kommentar an!
(9) Brutus70 · 07. Dezember 2021
"Die tragischen Ereignisse hätten ihren Ursprung in der bewussten Ablehnung der Impfung durch Bewohner und deren Angehörigen" - einfach unfassbar wie borniert diese Menschen sind, die sterben lieber elendig als eventuelle Nebenwirkungen der Impfung zu ertragen. Sofern da Angehörige die Vormundschaft über Verstorbene hatten sollte man unbedingt prüfen ob man sie gerichtlich belangen kann. Einfach ein unverantwortliches Verhalten.
(8) KonsulW · 07. Dezember 2021
Das ist einfach nur furchtbar. Mein Beileid den Angehörigen.
(7) K10056 · 07. Dezember 2021
Da können die Angehörigen jetzt aber stolz auf sich sein. Ich wünsche ihnen ein langes Leben mit der potentiellen Schuld am Tod dieser Menschen.
(6) mesca · 07. Dezember 2021
@5 Ja, da macht sich Sprachlosigkeit breit... Aber immerhin wird den Angehörigen der Verstorbenen ein Trost sein, dass ja auch 6 geimpfte Bewohner gestorben sind, also hätte das ja gar nichts geändert. Es wird immer Leute geben, die sich die Realitäten zurechtbiegen.
(5) Marc · 07. Dezember 2021
Man weiß gar nicht so recht, was man dazu sagen soll...
(4) TheRockMan · 07. Dezember 2021
@2: Nur das Personal zu impfen, ist nur die halbe Miete. Solange nicht alle Bewohner geimpft sind, und solange ungeimpfte Angehöre im Heim ein- und ausgehen können, ist die Sicherheit tatsächlich trügerisch. Allerdings glaube ich auch nicht, dass Kemmerich soweit gedacht und das gemeint hat. Der Typ ist nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte.
(3) galli · 07. Dezember 2021
Die tragischen Ereignisse hätten ihren Ursprung in der bewussten Ablehnung der Impfung durch Bewohner und deren Angehörigen, noch Fragen an die Angehörigen ?
(2) mipoh · 07. Dezember 2021
Wir riskieren, sie in falscher Sicherheit zu wiegen. Lächerlich! Das ist kuschen vor der AfD.
(1) corneliusnepos · 07. Dezember 2021
Mein Mitleid mit freiwillig Ungeimpften in einer Zahl ausgedrückt: 0,0
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News