Formel 1

Zoff bei Ferrari: Bereut Hamilton seinen Wechsel?

24. Juni 2024, 12:05 Uhr · Quelle: dpa
Foto: Joan Monfort/AP/dpa
Zwischen den Ferrari-Piloten Carlos Sainz (v.) und Charles Leclerc gibt es Zoff.
Der Mercedes-Aufschwung verhilft Lewis Hamilton nach langer Abstinenz wieder auf das Formel-1-Podest. Reicht das schon, um den Wechsel zu Ferrari infrage zustellen? Bei der Scuderia kracht's.

Barcelona (dpa) - Nach dem Ende seiner Formel-1-Durststrecke legte sich Lewis Hamilton erstmal hin. Der Rekordweltmeister streckte sich mit schwarzer Sonnenbrille auf der Nase und pinkem Mobiltelefon in der Hand auf der weißen Couch aus, auf der die Piloten nach einem Grand Prix nochmal Rede und Antwort stehen - oder wie zunächst in Hamiltons Fall: liegen. 238 Tage nach seinem letzten Podestplatz im Herbst vergangenen Jahres in Mexiko kehrte der Engländer beim Grand Prix von Spanien als Dritter auf das Podium zurück.

Es war ein wichtiger Energieschub auf Hamiltons Mercedes-Abschiedstournee, ehe er ab kommendem Jahr den Platz von Carlos Sainz bei Ferrari einnimmt und die Italiener wieder zum Weltmeister machen soll. «Was für eine Erlösung für den Briten», schrieb der «Blick» in der Schweiz. «Ich fühle mich großartig, ich fühle mich einfach fantastisch», räumte der 39-Jährige nach seinem 198. Podestplatz ein. Kein anderer Fahrer hat mehr. Hamilton hat damit in seinen 18 Saisons immer mindestens einmal das Podium erreicht. Auch das ist Rekord.

Hamilton braucht diesen Stimmungsschub

Ist Hamilton aber wieder siegfähig? «Ich denke, das ist unser Maximum im Moment», sagte er und dämpfte die Hoffnungen seiner Fans. «Wir sind immer, das ganze Jahr hindurch, am Finetuning. Aber wir müssen ein paar zusätzliche Dinge ranschaffen, um mit diesen Jungs mithalten zu können.» Mit diesen Jungs waren Red-Bull-Sieger Max Verstappen und der Zweite Lando Norris im McLaren gemeint.

Das Problem trotz des sich immer deutlicher abzeichnenden Aufschwungs bei Mercedes ist für Hamilton aber die Qualifikation. Diese eine schnelle Runde für eine gute Ausgangsposition im Rennen will ihm einfach nicht gelingen. Sein bestes Qualifikationsergebnis 2024? Rang drei eben in Spanien. «Es tut gut, endlich mal ein sauberes Wochenende zu haben», befand Hamilton. «Hoffentlich versetzt uns das für die nächsten Rennen in eine gute Position.»

Bereut Hamilton seinen Wechsel?

Zur Schnelllebigkeit des wirklich schnelllebigen Formel-1-Geschäfts gehört es, dass der siebenmalige Weltmeister nach seinem erfolgreichen Barcelona-Wochenende schon gefragt wurde, ob er schon wegen seines Ferrari-Wechsels ins Grübeln gerate?

«Ich bin bei Mercedes, seit ich 13 bin, und ich werde immer ein Fan und Unterstützer von Mercedes sein. Und meine Aufgabe in diesem Jahr ist es, mit der Crew, die ich habe, und den Leuten im Werk so hart wie möglich zu arbeiten, um zu versuchen, das Auto in die richtige Richtung zu bringen und zu entwickeln», erklärte Hamilton.

«Lässt mich meine Entscheidung nicht infrage stellen»

Sein Job laute aber ab 2025: Ferrari. «Ich denke, sie hatten ein paar schwierige Rennen, aber wir dürfen nicht vergessen, dass sie in Monaco ein Rennen gewonnen haben. Ich kann Ihnen nicht sagen, was mit ihrem Auto nicht stimmt und warum sie heute in dieser Position sind», erläuterte Hamilton weiter. «Aber sie machen definitiv Fortschritte. Und das lässt mich meine Entscheidung überhaupt nicht infrage stellen.»

Nach Platz eins in Monaco für Charles Leclerc und Platz drei für Teamkollege Carlos Sainz blamierte sich Ferrari mit einem Doppel-Ausfall in Kanada. In Spanien nun landete Leclerc als Fünfter direkt vor Sainz. Auch das entsprach nicht den Ansprüchen der stolzen Scuderia. Hinzukamen gleich mehrere Zoff-Fronten.

Zoff 1: Sainz gegen Leclerc

Ein heftiger Streit entbrannte zwischen Leclerc und Sainz. Als «Kontroverse im Hause Ferrari» erkannte dies «La Gazzetta dello Sport». Auslöser des Stunks war ein Zweikampf Ende der zweiten Runde, als es schließlich zwischen den beiden Fahrern auch zur Berührung auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya kam.

«Es ist schade, denn das Team hatte uns vor dem Rennen gesagt, dass wir zu diesem Zeitpunkt des Rennens die Reifen schonen sollten. Genau das habe ich in der letzten Kurve getan, die eine wirklich gute Kurve dafür ist», erläuterte Leclerc wie ein Musterschüler. Bei der betreffenden Aktion beschädigte er auch den Frontflügel seines Wagens.

«Er beschwert sich zu oft nach einem Rennen»

«Es ist ein bisschen unnötig, aber ich verstehe auch, dass es sein Heimrennen ist und ein wichtiger Moment in seiner Karriere. Also wollte er wohl etwas Spektakuläres machen. Aber ich war wahrscheinlich nicht die richtige Person, um das zu tun», bemerkte Leclerc spitz.

Sainz reagierte angefressen. «Ich glaube, er beschwert sich zu oft nach einem Rennen über irgendetwas», ätzte er in Richtung Leclerc. «Ich bin an Charles vorbeigegangen, weil ich nicht wusste, ob er einen Fehler gemacht hat oder ob er einfach ein bisschen zu viel sein Rennen kontrollieren wollte.»

Zoff 2: Sainz gegen Hamilton

Ein Zoff war für Sainz aber nicht genug. In der Boxengasse wäre er nach einem Stopp fast mit Mercedes-Fahrer George Russell kollidiert. Mit Hamilton geriet er nur wenig später auf dem Kurs aneinander. Im ersten Drittel des Rennens fühlte sich Sainz bei einem Zweikampf von diesem abgedrängt und verstand nicht, warum der Brite nicht bestraft wurde. «Wenn man exakt nach den Regeln geht, würde ich sagen: Das ist nicht erlaubt. Wenn man mich aber als Rennfahrer fragt, würde ich sagen: Es war ein harter Move», erklärte Sainz.

Hamilton bewertete den Vorfall mit dem Spanier mit der Gelassenheit eines 103-maligen Rennsiegers. «Ich glaube, alle Überholvorgänge waren sehr knapp. So sollte es doch sein, oder?», meinte er. Wenn Hamilton bei Ferrari anfängt, ist Sainz für ihn längst Geschichte.

Sport / Motorsport / Formel 1 / Ferrari / Charles Leclerc / Carlos Sainz / Lewis Hamilton / Spanien / International / Deutschland / Europa
24.06.2024 · 12:05 Uhr
[2 Kommentare]
FC Bayern München - Trainingslager
Rottach-Egern (dpa) - Zum Start des Trainingslagers am Tegernsee bekam Vincent Kompany den Berg zu spüren, auf den Felix Magath die Bayern-Stars vor zwei Jahrzehnten in aller Früh gescheucht hatte. «Sie sagen, das ist ein kleiner Berg - das ist kein kleiner Berg», sagte der aus dem flachen Belgien stammende Kompany nach der Wanderung auf den für Alpinisten «nur» 1722 Meter hohen Wallberg bei Rottach-Egern. «Hochkommen ist okay», […] (00)
vor 12 Minuten
Gretchen Whitmer
Washington (dpa) - US-Vize Kamala Harris will nach dem Rückzug von US-Präsident Joe Biden Präsidentschaftskandidatin der Demokraten werden. Damit wird ihre bisherige Rolle im Wahlkampf frei - sie braucht nun selbst einen Vizekandidaten oder eine Vizekandidatin. Wen könnte sie sich für die Wahl am 5. November an ihre Seite holen? Taktisch klug wäre es, wenn sich Harris einen Running Mate aus einem […] (00)
vor 1 Minute
Planetare Verteidigung: China will 2030 ein System an einem echten Asteroiden testen
Die Bedrohung durch Asteroiden aus dem All ist statistisch betrachtet nicht besonders hoch, aber sie ist in jedem Fall real. Inzwischen sind wir technologisch soweit, dass wir im Falle eines bevorstehenden Einschlags relativ frühzeitig gewarnt werden. Ein wirklich verlässliches, erprobtes System zur planetaren Verteidigung haben wir indes nicht. China möchte sich nun in die Reihe der Länder […] (00)
vor 2 Stunden
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Berlin (dpa/tmn) - Mit der Zeit sammeln sich Schmutz und Staub auf jeder Tastatur. Ein leichtes Knirschen beim Tippen oder eine sichtbare Staubschicht sind erste Anzeichen dafür, dass es Zeit für eine Reinigung ist. Doch wie bekommt man die Tasten am besten sauber? Beginnen Sie damit grobe Verschmutzungen wie Krümel und Staub, die sich zwischen den Tasten angesammelt haben, zu entfernen. Halten […] (00)
vor 17 Minuten
Lee Isaac Chung
(BANG) - Lee Isaac Chung enthüllte, dass er sich dazu entschied, die Kussszene von Glen Powell und Daisy Edgar-Jones in 'Twisters' herauszuschneiden. Der 45-jährige Filmemacher hat die Dreharbeiten des neuen Thrillers geleitet, der von der Beziehung zwischen einer Meteorologin (Edgar Jones) und einem Tornado-Bändiger (Powell) handelt. Und Chung verriet jetzt, dass er zwar zwei Versionen der […] (00)
vor 2 Stunden
Neue Auto-Ära oder alter Wein in neuen Schläuchen?
Aktien europäischer Automobilhersteller erleben aktuell einen bemerkenswerten Aufschwung. Laut neuesten Daten des Verbands der europäischen Automobilhersteller (ACEA) sind die Neuwagenverkäufe im Juni auf den höchsten Stand der letzten fünf Jahre geklettert. Dies hat an den Börsen für positive Reaktionen gesorgt, mit signifikanten Kursgewinnen von BMW, Mercedes-Benz, und anderen großen Namen der Branche. […] (00)
vor 1 Stunde
Mobiler „Pumptrack“ an der Kulturinsel eingeweiht
Wilhelmshaven, 22.07.2024 (lifePR) - Ein neues Freizeitangebot der NBG und der Stadt Borkum wurde fertiggestellt. Ein sogenannter mobiler „Pumptrack“ steht an der Kulturinsel und ist kostenfrei nutzbar. Die Finanzierung konnte mithilfe einer Förderquote der Gesamtausgaben von 65 % durch die EU erfolgen. Ein Pumptrack ist eine mobile Skate- und Bikeanlage, die sowohl von Einsteigern als auch von Fortgeschrittenen genutzt werden kann. Im Rahmen […] (00)
vor 1 Stunde
 
Palme an einem Strand (Archiv)
Berlin - Die Mehrheit der Deutschen informiert sich für die Urlaubsplanung im Netz. In einer am […] (00)
Varta-Schock: Aktionäre verlieren alles
In einer Ankündigung am Sonntagabend enthüllte der schwäbische Batteriehersteller Varta seine […] (00)
Tour de France - 21. Etappe
Nizza (dpa) - Tadej Pogacar verschwand in der Abendsonne der Côte d’Azur in einem weiß-gelben […] (06)
David Duchovny
(BANG) - David Duchovny ist durch die Scheidung von Téa Leoni „empathischer und bescheidener“ […] (01)
Europol
Den Haag (dpa) - Cyberattacken, sexuelle Ausbeutung von Kindern und finanzieller Betrug sind […] (00)
«County Rescue» geht weiter
Great American Media gab die Fortsetzung seiner beliebten Originalserie County Rescue bekannt, die in […] (00)
 
 
Suchbegriff